Den bes­ten Funk­ka­nal fin­den

Die­ses Pro­gramm brau­chen Sie: Ins­si­der, für Win­dows 7, 8.1, 10, auf Heft-DVD und Down­load un­ter www.pcwelt.de/583691

PC-WELT - - Tipps & Tricks / Netzwerke -

WENN IHR WLAN lang­sam ar­bei­tet, liegt das meist an stö­ren­den Funk­net­ze in der Nach­bar­schaft. Die Lö­sung: Ge­hen Sie den Stö­rern aus dem Weg, in­dem Sie das WLAN über ei­nen an­de­ren Funk­ka­nal ar­bei­ten las­sen. Aber wel­cher Ka­nal ist der bes­te? Auf wel­chem Ka­nal die Netz­wer­ke in der Nach­bar­schaft sen­den, se­hen Sie mit ei­nem Tool wie Ins­si­der. Auch die Fritz­box zeigt im Me­nü un­ter "WLAN ­> Funk­ka­nal ­> WLAN­Um­ge­bung", wo der Rou­ter ar­bei­tet und über wel­che Ka­nä­le die Rou­ter in der Nä­he fun­ken. Da­bei gibt es meist zwei Pro­ble­me: Im ers­ten Fall nut­zen vie­le Rou­ter den­sel­ben Funk­ka­nal wie Ih­rer. Beim Dia­gramm im Fritz­box­Me­nü er­ken­nen Sie de­ren An­zahl an der Län­ge des Bal­kens, die ex­ak­te Zahl ver­rät Ih­nen die Fritz­box, wenn Sie den Maus­zei­ger auf dem Bal­ken po­si­tio­nie­ren. Wenn WLANs auf dem­sel­ben Ka­nal sen­den, stö­ren sie sich nicht ge­gen­sei­tig. Aber sie brem­sen sich aus. Denn über ei­nen Ka­nal kann im­mer nur ei­ne Über­tra­gung gleich­zei­tig ab­lau­fen. Ist die Funk­stre­cke be­setzt, müs­sen die an­de­ren Ge­rä­te war­ten, bis sie wie­der frei wird. Das gilt auch im ei­ge­nen WLAN, wenn Sie zum Bei­spiel gleich­zei­tig mit Smart­pho­ne und Note­book über­tra­gen wol­len. Je mehr Rou­ter al­so auf dem­sel­ben Ka­nal sen­den, um­so mehr lei­det die Da­ten­ra­te, weil sie auf­ein­an­der war­ten müs­sen. Der zwei­te Fall ist noch ab­träg­li­cher für die WLAN­Ge­schwin­dig­keit: Dann sen­den Rou­ter auf an­gren­zen­den Funk­ka­nä­len. Ein Rou­ter über­trägt zum Bei­spiel auf Ka­nal 1, der an­de­re auf Ka­nal 2. Das ist vor al­lem bei WLANs pro­ble­ma­tisch, die im Fre­quenz­be­reich 2,4 GHz ar­bei­ten. Denn hier lie­gen die ein­zel­nen Ka­nä­le nur 5 MHz aus­ein­an­der, be­nö­ti­gen aber für ei­ne Über­tra­gung ei­nen Be­reich von 20 MHz: In un­se­rem Bei­spiel nut­zen al­so Ka­nal 1 und 2 fast den glei­chen Fre­quenz­be­reich. Sie kön­nen sich aber ge­gen­sei­tig nicht se­hen und des­halb ih­re Über­tra­gun­gen nicht auf­ein­an­der ab­stim­men. Die Fol­ge: Sie sen­den gleich­zei­tig, was die Si­gnal­qua­li­tät der bei­den Über­tra­gun­gen ver­schlech­tert. Im schlech­tes­ten Fall kom­men Da­ten­pa­ke­te nie beim Emp­fän­ger an. Der Sen­der er­hält kei­ne Emp­fangs­be­stä­ti­gung (ACK) und muss des­halb nach ei­ner be­stimm­ten Zeit die­sel­ben Pa­ke­te er­neut sen­den, was die Net­to­Da­ten­ra­te nach un­ten drückt. So wäh­len Sie den bes­ten Ka­nal über 2,4 GHz: Bei 2,4 GHz über­lap­pen sich nur die Ka­nä­le 1, 6 und 11 nicht. Theo­re­tisch kön­nen al­so drei WLANs in un­mit­tel­ba­rer Nä­he un­ge­stört von­ein­an­der ar­bei­ten. Ha­ben Sie nicht mehr als zwei an­de­re Funk­net­ze in der Um­ge­bung, kön­nen Sie über ei­ne nach­bar­schaft­li­che Ab­spra­che ei­ne op­ti­ma­le Ka­nal­be­le­gung schaf­fen. In vie­len Fäl­len ist die WLAN­Dich­te aber grö­ßer: Dann soll­ten Sie un­ter den Ka­nä­len 1, 6 und 11 den­je­ni­gen aus­wäh­len, bei dem kei­ne WLANs auf an­gren­zen­den Ka­nä­len sen­den, und als Nächs­tes den­je­ni­gen, auf dem die we­nigs­ten an­de­ren Rou­ter ar­bei­ten. So er­mit­teln Sie den bes­ten Ka­nal über 5 GHz: We­ni­ger Pro­ble­me mit WLAN­Stö­rern ha­ben Sie auf der 5­GHz­Fre­quenz. Ers­tens ar­bei­ten dort meist we­ni­ger Funk­net­ze, weil äl­te­re Rou­ter nur 2,4 GHz nut­zen. Zwei­tens ha­ben die WLANs dort mehr Platz, sich aus dem Weg zu ge­hen. Ins­ge­samt kön­nen Sie im 5­GHzBand un­ter 19 Ka­nä­len wäh­len, die sich nicht über­lap­pen. Al­le Ka­nä­le, die Sie als Funk­ka­nal im Rou­ter ein­stel­len kön­nen, ha­ben ei­nen Ab­stand von 20 MHz. Ein 5­GHz­Rou­ter kann über je­den min­des­tens so schnell über­tra­gen wie ein un­ge­stör­ter Rou­ter über 2,4 GHz. Pro­ble­ma­tisch wird es erst, wenn Sie den Tem­po­vor­teil von 5 GHz nut­zen wol­len: Denn 5­GHz­Rou­ter kön­nen bei der Über­tra­gung vier Ka­nä­le zu­sam­men­fas­sen und dann über ei­nen 80 MHz brei­ten Ka­nal über­tra­gen. Über den ge­sam­ten 5­GHz­Be­reich könn­ten dann vier WLANs mit op­ti­ma­ler Ge­schwin­dig­keit ne­ben­ein­an­der ar­bei­ten. Al­ler­dings dür­fen vie­le 5­GHzRou­ter nicht al­le Ka­nä­le nut­zen, son­dern nur die vier un­ters­ten. Denn ih­nen feh­len die Funk­tio­nen Dy­na­mic Fre­quen­cy Selec­tion (DFS) und Trans­mit Con­trol Po­wer (TPC). Da­mit er­ken­nen Rou­ter, ob auf hö­he­ren Ka­nä­len Ra­dar­sta­tio­nen sen­den. Da sie die­se nicht stö­ren dür­fen, müs­sen sie ih­ren Funk­ka­nal wech­seln. Ei­ni­ge Rou­ter wie die Fritz­box 7490 un­ter­stüt­zen DFS und TPC, vie­le An­bie­ter lie­fern die­se Funk­tio­nen per Firm­ware­Up­grade nach. Ist das bei Ih­rem Rou­ter nicht der Fall, ste­hen Sie vor ei­nem ähn­li­chen Pro­blem wie bei der 2,4­GHzF­re­quenz: Sie müs­sen den Ka­nal mit den ge­rings­ten Stö­run­gen er­mit­teln. Wäh­len Sie un­ter den Ka­nä­len 36, 40, 44 und 48 dann den­je­ni­gen aus, auf dem die we­nigs­ten Rou­ter sen­den. Das Stör­po­ten­zi­al durch Rou­ter, die auf ei­nem an­gren­zen­den Ka­nal ar­bei­ten, ist auf 5 GHz viel nied­ri­ger. Im schlimms­ten Fall über­trägt der Rou­ter dann über ei­nen 20 MHz brei­ten Ka­nal, was bei 2,4 GHz fast der Ide­al­zu­stand ist.

Vie­le WLANs, vie­le Stö­run­gen: Die Fritz­box zeigt Ih­nen im Me­nü an, wie vie­le Funk­net­ze in der Nach­bar­schaft Ihr WLAN be­ein­träch­ti­gen.

Ins­si­der zeigt für je­den Funk­ka­nal, wie vie­le WLANs (APs) dar­über ar­bei­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.