Früh­jahrs­putz fürs Smart­pho­ne

So be­frei­en Sie Ihr Smart­pho­ne von App-Alt­las­ten, un­ge­nutz­ten Da­tei­en und Pro­vi­der-Bloat­wa­re

PC-WELT - - Inhalt - VON AR­NE AR­NOLD, VERENA OTT­MANN UND DEN­NIS STEIMELS

SIE KEN­NEN DAS: An­fangs war Ihr neu­es Smart­pho­ne su­per­schnell und hat­te im­mer ge­nug Spei­cher­platz für Ih­re Apps, Fo­tos und an­de­re per­sön­li­che Da­tei­en. Doch schon we­ni­ge Mo­na­te spä­ter er­ken­nen Sie Ihr Mo­bil­ge­rät kaum wie­der! App­Ak­tua­li­sie­run­gen las­sen stän­dig Mel­dun­gen mit „Zu we­nig Spei­cher­platz“auf­pop­pen, so­dass sie sich nur durch­füh­ren las­sen, wenn Sie zu­vor an­de­re Apps vom Ge­rät lö­schen. Die Fo­to­auf­lö­sung ist be­reits auf ein Mi­ni­mum her­un­ter­ge­setzt, und über­haupt star­ten Apps nur noch sehr lang­sam. Wenn Sie sich nicht län­ger mit die­sem Zu­stand zu­frie­den­ge­ben wol­len, heißt das Zau­ber­wort für Sie „Früh­jahrs­putz“. Denn wie je­der Kel­ler, je­der Spei­cher und je­de Ga­ra­ge braucht auch Ihr Smart­pho­ne ab und zu mal ei­ne or­dent­li­che Auf­räum­ak­ti­on, um wie­der in neu­em Glanz zu er­strah­len. Wir hel­fen Ih­nen da­bei, Tem­po­brem­sen zu lö­sen, Apps zu ent­rüm­peln und Spei­cher­platz frei­zu­ma­chen.

Ers­ter Schritt: Dia­gno­se von Tem­po­pro­ble­men

Braucht Ihr An­dro­ide auf­fäl­lig lan­ge, um zu star­ten, dann liegt das meist an ei­nem voll­ge­stopf­ten Au­to­start. In ihm nis­ten sich be­stimm­ te Apps un­ge­fragt ein und star­ten au­to­ma­tisch bei je­dem An­schal­ten des Smart­pho­nes. In ei­ni­gen Fäl­len mag das zwar sinn­voll sein, durch vie­le Au­to­start­Einträge wird das Sys­tem je­doch stark aus­ge­bremst. So braucht das Ge­rät teil­wei­se län­ger zum Hoch­fah­ren als üb­lich. Über die „nor­ma­len“Ein­stel­lun­gen ha­ben Sie lei­der kei­ne Mög­lich­keit, den Au­to­start an­zu­pas­sen. Da­für sind spe­zi­el­le Apps not­wen­dig, die Sie im Goog­le Play Sto­re fin­den (sie­he „Pro­blem­be­hand­lung: Au­to­start ent­rüm­peln“). Dar­über hin­aus wird An­dro­id durch Pro­gram­me lang­sa­mer, die oft­mals oh­ne Ihr Wis­sen im Hin­ter­grund ak­tiv sind, ob­wohl Sie die­se über­haupt nicht be­nö­ti­gen. Im Hin­ter­grund – und da­mit auch dau­er­haft ak­tiv – sind na­tür­lich die Sys­te­m­ap­pli­ka­tio­nen wie et­wa der Laun­cher oder die Be­nut­zer­ober­flä­che. Lö­schen Sie die

„Trotz et­li­cher nütz­li­cher Neue­run­gen wer­den Sie sich dank ver­trau­ter Me­nüs pro­blem­los zu­recht­fin­den.“

ak­ti­ven Pro­zes­se der Sys­tem­Apps, könn­te dies zum Ab­sturz füh­ren. In den meis­ten ak­tu­el­len Apps, die sich mit dem Lö­schen von Pro­zes­sen be­schäf­ti­gen, ist ein Schutz vor dem ver­se­hent­li­chen Be­en­den sol­cher An­wen­dun­gen ein­ge­baut. Da­ne­ben sind Pro­gram­me mit In­ter­net­an­bin­dung ak­tiv, da sie dau­er­haft Da­ten aus dem Netz ein­ho­len und Sie so mit Neu­ig­kei­ten ver­sor­gen. Hier­zu ge­hö­ren bei­spiels­wei­se be­kann­te und be­lieb­te Apps wie Whatsapp, Face­book und die Wet­ter­App. Hin­ter­grund­pro­zes­se wir­ken sich un­ter Um­stän­den ne­ga­tiv auf die Sys­tem­leis­tung aus, weil die­se die CPU und den RAM­Spei­cher be­las­ten. Der Ar­beits­spei­cher füllt sich ziem­lich schnell, je mehr Apps in­stal­liert sind und gleich­zei­tig lau­fen. Weil bei Ein­stei­ger­ und Mit­tel­klas­seS­mart­pho­nes der RAM­Spei­cher meist nur et­wa 512 MB groß ist, ist er be­son­ders schnell voll – das Ge­rät wird lahm. Bei High­End­Smart­pho­nes mit ei­nem RAM­Spei­cher zwi­schen zwei und drei GB trifft das eher sel­ten zu.

Pro­blem­be­hand­lung: Au­to­start ent­rüm­peln

Um dem Aus­brem­sen des Sys­tems auf­grund über­flüs­si­ger Au­to­start­Einträge ent­ge­gen­zu­wir­ken, soll­ten Sie re­gel­mä­ßig die Au­to­star­tLis­te kon­trol­lie­ren und Einträge ent­fer­nen. Da­bei hilft Ih­nen die App Star­t­up Ma­na­ger, die Sie un­ter www.pcwelt.de/tprv her­un­ter­la­den kön­nen. Un­ter dem Rei­ter „User“se­hen Sie al­le von Ih­nen in­stal­lier­ten Apps, die au­to­ma­tisch ge­star­tet wer­den – Sie wer­den se­hen, dass dar­un­ter vie­le Pro­gram­me sind, die dort nichts ver­lo­ren ha­ben. Tip­pen Sie auf das Mi­nus­sym­bol ne­ben ei­nem Ein­trag, um das Pro­gramm aus dem Au­to­start zu neh­men. Auf der Re­gis­ter­kar­te „Sys­tem“sind die vor­in­stal­lier­ten Au­to­start­Einträge ge­lis­tet, die au­to­ma­tisch mit dem Be­triebs­sys­tem ge­star­tet wer­den. Die­se soll­ten Sie al­ler­dings nur de­ak­ti­vie­ren, wenn Sie ge­nau wis­sen, zu wel­cher An­wen­dung sie ge­hö­ren und was sie be­wir­ken. Sonst könn­te es zu Funk­ti­ons­stö­run­gen kom­men. Im Üb­ri­gen ha­ben Sie mit der An­wen­dung auch die Mög­lich­keit, ge­wünsch­te Pro­gram­me über die Re­gis­ter­kar­te „Cust­o­mi­ze“zum Au­to­start hin­zu­zu­fü­gen.

Schnell und ein­fach: Taskma­na­ger auf­räu­men

Zur schnel­len und sim­plen Be­he­bung von Tem­po­pro­ble­men kann auch schon ein Taskma­na­ger wie Ad­van­ced Task Kil­ler ge­nü­gen, den Sie un­ter www.pcwelt.de/5sww zum Her­un­ter­la­den fin­den. Nach dem Öff­nen der App ha­ben Sie so­fort ei­nen Über­blick über al­le der­zeit ak­ti­ven An­wen­dun­gen. Ent­fer­nen Sie das Häk­chen rechts ne­ben den Pro­gram­men, wer­den die­se vom Be­en­den ver­schont. In den Ein­stel­lun­gen kön­nen Sie das Ber­ei­ni­gungs­in­ter­vall ein­stel­len: Sie kön­nen wäh­len, ob die App al­le paar St­un­den die ak­ti­ven Apps be­en­det oder so­gar bei je­dem aus­ge­schal­te­ten Bild­schirm.

Hin­ter­grund: Pro­zes­se über­wa­chen und lö­schen

Ein Smart­pho­ne re­agiert nie­mals gleich­mä­ßig schnell. Der Grund da­für sind die Pro­zes­se, die im Hin­ter­grund lau­fen und das Ge­rät teil­wei­se blo­ckie­ren. Mit­hil­fe von be­stimm­ten Ap­pli­ka­tio­nen über­wa­chen Sie Ihr Han­dy und schal­ten über­flüs­si­ge Pro­zes­se ein­fach ab. Ei­ne die­ser Apps ist An­dro­id As­sis­tant, das sich über www.pcwelt.de/x9a5 di­rekt auf Ih­ren An­dro­iden her­un­ter­la­den lässt. Über den Rei­ter „Über­sicht“er­hal­ten Sie Echt­zeit­in­for­ma­tio­nen zu CPU­Aus­las­tung, Ar­beits­spei­cher, Ak­ku und Spei­cher­ka­pa­zi­tät. Sehr in­ter­es­sant: Auch wenn Sie kei­ne Pro­gram­me ak­tiv ge­öff­net ha­ben, ist die CPU mög­li­cher­wei­se stark aus­ge­las­tet. Denn meh­re­re Pro­zes­se ar­bei­ten auch nach Be­en­di­gung im Hin­ter­grund wei­ter. Der RAM­Spei­cher ist da­von eben­falls be­trof­fen. Tip­pen Sie auf „Sys­tem be­schleu­ni­gen“, be­en­det die App al­le ak­ti­ven Pro­zes­se, und zu­gleich ar­bei­tet die CPU we­ni­ger. Auf der nächs­ten Re­gis­ter­kar­te „Pro­zes­se“be­kom­men Sie dann de­tail­lier­te In­for­ma­tio­nen über

die ak­tu­ell lau­fen­den Apps, die Sie aus­wäh­len und im An­schluss dar­an be­en­den kön­nen.

Syn­chro­ni­sa­ti­on: Ein­stel­lun­gen über­prü­fen

Be­son­ders So­ci­al­Me­dia­Cli­ents wie Face­book un­dTwitt er er­lau­ben sich stan­dard­mä­ßig groß­zü­gi­ge Frei­hei­ten in Be­zug auf Hin­ter­grund ak­tua­li­sie­run­gen. Öff­nen Sie die Ein­stel­lun­gen derApp­sundp as­sen Sie die Ak­tua­li­sie­rung sin­ter­val­le für Nach­rich­ten und der­glei­chen an. Da­durch re­du­zie­ren Sie ne­ben dem Spei­cher­be­darf der Apps auch die Ak­ku­be­las­tung. Wenn Sie schon ein­mal da­bei sind, soll­ten Sie auch ei­nen Blick in die Sys­tem ein­stel­lun­gen von An­dro­id wer­fen. In dem Me­nü­punkt „Kon­ten & Syn­chro­ni­sa­ti­on“oder un­ter „Kon­ten“ab An­dro­id 4.1 kön­nen Sie die Syn­chro­ni­sa­ti­ons­punk­te der ein­zel­nen Kon­ten wie der Goo­gleund Cloud­Di­ens­te oder der So­ci­al­Me­dia­Apps ge­nau an­se­hen und even­tu­ell die ei­ne oder an­de­re Sync­Funk­ti­on ab­schal­ten.

Spei­cher­fres­ser: Tu­ning-App iden­ti­fi­ziert Schul­di­ge

Ein ab­so­lu­ter Lieb­ling der An­dro­id­Nut­zer ist die kos­ten­lo­se App Cle­an Mas­ter ( https://goo. gl/IsGk­kH). Die An­wen­dung ist auf­grund des ein­fa­chen Auf­baus leicht ver­ständ­lich. Auf der Start­sei­te se­hen Sie in Pro­zent­punk­ten, in­wie­weit der in­ter­ne Spei­cher so­wie der RAM­Spei­cher aus­ge­las­tet sind. Sie kön­nen hier „Müll­da­tei­en“ein­se­hen und über „Müll be­rei­ni­gen“den Ar­beits­spei­cher deut­lich ent­las­ten. Nach dem Scan­nen zeigt Cle­an Mas­ter Ih­nen die zu lö­schen­de Da­ten­grö­ße an. Über die Schalt­flä­che „Er­wei­tert“oben rechts las­sen Sie auch den Ca­che­Spei­cher von Apps scan­nen, die dort nütz­li­che Da­ten ab­le­gen. Goog­le Maps spei­chert im Ca­che et­wa Of­f­lineKar­ten­be­rei­che – al­so ist hier Vor­sicht ge­bo­ten! Ei­ne wei­te­re Funk­ti­on auf der Start­sei­te ist der „App­Ma­na­ger“. Er lis­tet Ih­nen al­le in­stal­lier­ten Apps, die Sie lö­schen könn­ten, samt de­ren Spei­cher­grö­ße auf. Au­ßer­dem kön­nen Sie hier so­gar App­Back­ups an­le­gen. Ob Sie das An­ge­bot, Ih­re Da­ten zur Si­che­rung in die Cle­an­Mas­ter­Cloud zu la­den, an­neh­men wol­len, soll­ten Sie sich al­ler­dings gut über­le­gen. Im An­wen­dungs­Ma­na­ger ist es fer­ner mög­lich, Apps zu de­instal­lie­ren und Da­ten­rück­stän­de so­wie al­te APKs lö­schen zu las­sen. Tip­pen Sie auf der Start­sei­te auf „Be­schleu­ni­gen“, führt die App die Ak­ti­on aus – 600 MB und mehr kön­nen drin sein. Ein coo­les Fea­tu­re ist auch „Spiel Boost“, das stö­ren­de Ruck­ler durch Res­sour­cen­stei­ge­rung re­du­zie­ren kann: Tip­pen Sie da­zu auf der Start­sei­te oben rechts auf den klei­nen Spie­le­Con­trol­ler, so zeigt Ih­nen der Clea­ner die zu be­schleu­ni­gen­den Spie­le an. Boos­ten Sie ein Spiel, dann wer­den bei sei­nem nächs­ten Start an­de­re Pro­zes­se im RAM­Spei­cher ver­hin­dert, so­dass Ih­nen aus­rei­chend vie­le Res­sour­cen für ein ru­ckel­frei­es Ga­me zur Ver­fü­gung ste­hen. Die letz­te Funk­ti­on auf der Start­sei­te nennt sich „An­ti­vi­rus“. Hier kön­nen Sie den Brow­ser­ver­lauf lö­schen und sich Apps an­zei­gen las­sen, die ein po­ten­zi­el­les Si­cher­heits­ri­si­ko dar­stel­len. Das Gu­te an Cle­an Mas­ter: Sie kön­nen na­he­zu al­len Vor­schlä­gen der App be­den­ken­los fol­gen. Nur bei der „Er­wei­ter­ten Ber­ei­ni­gung“soll­ten Sie zö­gern. Hier bie­tet Cle­an Mas­ter auch Nut­zer­da­tei­en wie gro­ße, selbst­ge­dreh­te Vi­de­os oder dop­pel­te Fo­tos zum Lö­schen an. Im­mer­hin weist die App Sie dar­auf hin, dass sich die Da­ten nicht wie­der­her­stel­len las­sen. Le­sen Sie sich die In­fos zu den Lösch­kan­di­da­ten al­so auf­merk­sam durch und ver­zich­ten Sie im Zwei­fels­fall auf die Ber­ei­ni­gung.

Groß­putz: Sys­tem­rei­ni­gung in­klu­si­ve Ca­che-Lee­rung

Ei­ne mäch­ti­ge Al­ter­na­ti­ve zu Cle­an Mas­ter ist die App SD Maid – die Da­tei zum Down­loa­den fin­den Sie un­ter www.pcwelt.de/4vr3. Das Pro­gramm wird pas­send zum App­Icon als „Di­enst­mäd­chen für An­dro­id“be­zeich­net. Um aber die vol­le Funk­tio­na­li­tät des Pro­gramms aus­nut­zen zu kön­nen, müs­sen Sie auf Ih­rem Smart­pho­ne über Root­Rech­te ver­fü­gen. Die App bie­tet ins­ge­samt sie­ben Funk­tio­nen (App­kon­trol­le, Lei­chen­fin­der, Sys­tem­rei­ni­ger, App­rei­ni­ger, Du­pli­ka­te, Spei­cher­be­le­gung, Da­ten­ban­ken), die sich al­le­samt auf un­ter­schied­li­che Art mit dem The­ma „Rei­ni­gung“be­fas­sen. Wenn Sie mit dem Fin­ger von links nach rechts wi­schen oder auf die Op­ti­ons­tas­te oben links tip­pen, se­hen Sie sämt­li­che ver­füg­ba­re Di­enst­leis­tun­gen der App. Über „App­kon­trol­le“ist es mög­lich, Apps über „Be­en­den er­zwin­gen“ra­di­kal zu schlie­ßen, wenn Sie die­se aus­wäh­len. Dies kommt et­wa dem „Task be­en­den“bei Win­dows im Taskma­na­ger gleich und ist hilf­reich, falls sich ei­ne An­wen­dung par­tout nicht be­en­den las­sen will. Dar­über hin­aus kön­nen Sie die App so­fort mit­samt ih­rer Da­ten aus dem Spei­cher ent­fer­nen. Nütz­li­che Funk­ti­on: Mit nur ei­nem Klick ist es des Wei­te­ren mög­lich, die APK­Da­tei ei­ner App zu ex­por­tie­ren, um die­se da­nach et­wa über Blue­tooth auf ein an­de­res Smart­pho­ne zu sen­den, das bei­spiels­wei­se über kei­ne In­ter­net­ver­bin­dung für den Down­load aus dem Play Sto­re ver­fügt. Der „Lei­chen­fin­der“be­fasst sich mit dem Lö­schen von Da­ten­müll be­reits de­instal­lier­ter

Apps. Au­ßer­dem zeigt die App auf ei­nen Blick die größ­ten Da­ten­samm­lun­gen im Spei­cher an, die Sie, falls nicht mehr be­nö­tigt, gleich ent­fer­nen kön­nen. SD Maid Pro: Be­nö­ti­gen Sie wei­te­re Fea­tu­res wie „App­rei­ni­ger“und „Du­pli­ka­te“, mit de­nen Sie zum ei­nen den Ca­che­Spei­cher der An­wen­dun­gen lö­schen und zum an­de­ren dop­pelt in­stal­lier­te Fil­me, Mu­sik­ti­tel oder Bil­der auf­fin­den kön­nen, müs­sen Sie knapp 2 Euro in die Pro­Ver­si­on des Di­enst­mäd­chens in­ves­tie­ren.

Aus­la­gern: Spei­cher­fres­ser fin­den und auf SD-Kar­te schie­ben

Falls der Cle­an Mas­ter und das SD Di­enst­mäd­chen nicht ge­nug Platz frei­schau­feln konn­ten, müs­sen Sie selbst nach Spei­cher fres­sernAussc hau hal­ten. Ha­ben Sie die spei­cher­in­ten­si­ven Apps ge­fun­den, las­sen sich die­se oft auf ei­ne ein­ge­leg­te Mi­cro­SD­Kar­te ver­schie­ben, wenn Ihr Smart­pho­ne da­mit aus­ge­rüs­tet ist. Soll­te Ihr Han­dy kei­nen Kar­ten­slot bie­ten, bleibt nur das Lö­schen von Da­ten oder gan­zen Apps. So geht’s: Star­ten Sie zu­erst die „Ein­stel­lun­gen“­App von An­dro­id und tip­pen Sie an­schlie­ßend auf „Spei­cher“(bei Samsung un­ter „Op­tio­nen“zu fin­den). Hier lis­tet An­dro­id die Spei­cher­be­le­gung ge­ord­net nach ver­schie­de­nen Grup­pen wie Apps, Fo­tos/Vi­de­os, Down­loads. Ei­ne ver­däch­tig gro­ße Grup­pe soll­ten Sie an­tip­pen. An­dro­id zeigt dann wei­te­re De­tails an. Wol­len Sie ei­ne App auf die SD­Kar­te ver­schie­ben, um den in­ter­nen Spei­cher zu ent­las­ten, so geht das über „Ein­stel­lun­gen à Apps“(bei Samsung: „Ein­stel­lun­gen à Op­tio­nen à An­wen­dungs­ma­na­ger“). Soll­te die Op­ti­on „Auf SD­Kar­te ver­schie­ben“bei ei­ner App aus­ge­graut sein, ver­bie­tet die App das Ver­schie­ben oder sie be­fin­det sich schon auf der SD­Kar­te.

Spei­cher­be­las­tung durch Pro­vi­der-Apps

So­fern Sie ei­nen Mo­bil­funk­ver­trag in­klu­si­ve neu­em Han­dy ab­ge­schlos­sen ha­ben, ist letz­te­res sehr wahr­schein­lich mit ei­nem Bran­ding des Mo­bil­funk an­bie­ters ver­se­hen. Denn die Pro­vi­der in­stal­lie­ren nicht sel­ten noch ei­ge­ne Soft­ware auf dem Smart­pho­ne vor. Der Ha­ken da­bei ist je­doch, dass sich die An­wen­dun­gen nicht oh­ne Wei­te­res ent­fer­nen las­sen und den Spei­cher be­las­ten. Vie­le Nut­zer be­kla­gen sich über die Apps, da die­se kaum ei­nen Mehr­wert bie­ten und so­mit über­flüs­sig sind. Um sol­che Ap­pli­ka­tio­nen los­zu­wer­den, be­nö­ti­gen Sie Root­Rech­te. An­lei­tun­gen zum Roo­ten fin­den Sie im In­ter­net zu den ein­zel­nen Ge­rä­ten. Hier­durch er­lischt dann zwar Ihr Ga­ran­tie­an­spruch, al­ler­dings kön­nen Sie den Root in der Re­gel wie­der rück­gän­gig ma­chen. An­schlie­ßend la­den Sie sich die App Ti­ta­ni­um Back­up un­ter www.pcwelt.de/8yne her­un­ter. Be­vor Sie die App be­nut­zen, emp­fiehlt es sich, in den „Ent­wick­ler­Op­tio­nen“noch den Mo­dus „USB­De­bug­ging“zu ak­ti­vie­ren, da­mit kei­ne Per­for­mance­Pro­ble­me auf­tre­ten. Das ei­gent­lich als „Back­up­Tool“ge­dach­te Pro­gramm eig­net sich her­vor­ra­gend zum Lö­schen vor­in­stal­lier­ter Apps, die vom Her­stel­ler selbst so­wie even­tu­ell vom Pro­vi­der vor­in­stal­liert wer­den. Hier­zu ge­hen Sie in der An­wen­dung auf den Punkt „Si­chern/Wie­der­her­stel­len“, wäh­len die zu lö­schen­de App aus und tip­pen dar­auf­hin auf „De­instal­lie­ren“. Wir ra­ten Ih­nen, zu­vor von sämt­li­chen Ap­pli­ka­tio­nen wie auch den da­zu­ge­hö­ri­gen Da­ten ei­ne Si­che­rungs­ko­pie zu er­stel­len. In der Pro­Ver­si­on, die knapp 5 Euro kos­tet, kön­nen Sie das Back­up so­gar gleich in Ih­re Drop­box hoch­la­den, um den Te­le­fon­spei­cher nicht zu be­las­ten. Au­ßer­dem ist es emp­feh­lens­wert, nicht übe­r­eif­rig Apps zu lö­schen, oh­ne de­ren Auf­ga­ben zu ken­nen. Um zu tes­ten, ob bei ei­ner Ent­fer­nung ei­ne Sys­tem­stö­rung droht, kön­nen Sie ein Pro­gramm auch ein­fach ein­frie­ren – das klappt al­ler­dings le­dig­lich in der Pro­Ver­si­on. Das Ein­frie­ren kommt ei­ner De­ak­ti­vie­rung gleich, den Spei­cher­platz be­an­sprucht die App aber wei­ter­hin. Für den Fall, dass kei­ne Feh­ler auf­tre­ten und Sie die An­wen­dung nicht ver­wen­den, kön­nen Sie sie im Be­darfs­fall lö­schen.

Bes­se­re Da­ten­über­sicht: Da­ten­check über USB-An­schluss

Sind Sie nun im­mer noch auf der Su­che nach Spei­cher­fres­sern, kön­nen Sie Ihr Smart­pho­ne auch mal per USB­Ka­bel an den PC an­schlie­ßen und sich den In­halt im Win­dows­Ex­plo­rer an­se­hen. Zwar ver­hin­dert An­dro­id den Zu­griff auf wich­ti­ge Tei­le des Spei­chers kom­plett, doch gera­de bei Smart­pho­nes mit Mi­cro­SD­Kar­te er­hal­ten Sie zu­min­dest über die­sen Spei­cher­be­reich ei­nen sehr gu­ten Über­blick.

Letz­ter Aus­weg: Neu­in­stal­la­ti­on des Be­triebs­sys­tems

Ist Ihr An­dro­id­Smart­pho­ne be­reits so weit, dass Funkt ions stö­run­gen auf­tre­ten, das Sys­tem un­er­träg­lich lahmt un­dApps­si ch nur noch müh­se­lig öff­nen, dann hilft oft nur noch ein Zu­rück­set­zen­des Be­triebs­sys­tems. Be­vor Sie nun je­doch ei­nen Re­set durch­füh­ren, soll­ten Sie Ih­re Da­ten si­chern und bes­ten­falls ein Back­up er­stel­len. Die meis­ten V er wal tungs pro­gram­me der Smart­pho­ne­Her­stel­ler – wie zum Bei­spiel Kies von Samsung – bie­ten die­se Funk­ti­on. Auch mit dem kos­ten­lo­sen Pro­gramm My Pho­ne Ex­plo­rer (un­ter http://bit.ly/1ZBa28y) er­stel­len Sie ei­ne Si­che­rung Ih­res Sys­tems. Nach­dem sich Ih­re Han­dy­da­ten jetzt si­cher auf Ih­rem Rech­ner be­fin­den, star­ten Sie den Re­set

über „Da­ten­schutz à Auf Werks­zu­stand zu­rück­set­zen“be­zie­hungs­wei­se über „Si­cher und Zu­rück­set­zen à Auf Werks­zu­stand zu­rück­set­zen“ab An­dro­id 4.0 in den Sys­tem­ein­stel­lun­gen. Im An­schluss dar­an wer­den Ih­re Da­ten ent­fernt und nach ei­nem au­to­ma­ti­schen Neu­start kon­fi­gu­rie­ren Sie Ihr Smart­pho­ne wie­der und spie­len Ih­re Si­che­rung auf.

Tu­ning: Takt­fre­quenz der CPU ein­stel­len

Für ei­ne ho­he Per­for­mance Ih­res An­dro­idS­mart­pho­nes ist aber nicht nur ein sau­be­res Sys­tem wich­tig, auch die Hard­ware­power des Pro­zes­sors, der mit dem Ar­beits­spei­cher und der Gra­fik­ein­heit zu­sam­men­ar­bei­tet, muss vor­han­den sein. Mit den Apps Set CPU ( https:// goo.gl/UPclp2) für et­wa 1,50 Euro und An­tu­tu CPU Mas­ter Pro ( https://goo.gl/h0Eoys) für knapp 3 Euro kön­nen Sie so­gar auf die Takt­fre­quenz Ih­rer CPU Ein­fluss neh­men. Für die­se An­wen­dun­gen ist al­ler­dings ein Root­Zu­griff er­for­der­lich – wie Sie Ih­ren An­dro­iden roo­ten, er­fah­ren Sie un­ter www.pcwelt.de/jdua. Stel­len Sie den ma­xi­ma­len Takt ein, um von der ge­sam­ten Kraft des Smart­pho­nes zu pro­fi­tie­ren. Mit den Pro­gram­men kön­nen Sie au­ßer­dem die Per­for­mance noch wei­ter stei­gern, in­dem Sie die CPU über­tak­ten. Ob­wohl das mög­lich ist, ra­ten wir Ih­nen von die­sem Schritt ab, da der Vor­gang im schlimms­ten Fall das Smart­pho­ne lahm­le­gen kann. Ver­rin­gern Sie die Leis­tung, lässt sich so­gar Strom spa­ren, da die CPU dann we­ni­ger Saft be­nö­tigt.

In­ter­net- und Brow­ser­speed

Ne­ben der ein­wand­frei­en Per­for­mance des Sys­tems ist auch die Surf­ge­schwin­dig­keit ent­schei­dend. Denn wer ein Smart­pho­ne be­sitzt, der be­schäf­tigt sich auch um­ge­hend mit dem In­ter­net un­ter­wegs. Der in An­dro­id 4.3 und 4.4 in­te­grier­te Brow­ser ar­bei­tet deut­lich schnel­ler als die Vor­gän­ger­ver­sio­nen. Das wird auch in un­se­ren Bench­mark­Tests deut­lich, da­zu mehr un­ter „Speed mes­sen“. Die In­ter­net­ge­schwin­dig­keit hängt ne­ben der Soft­ware von zu­sätz­li­chen Fak­to­ren ab: Hin­zu kom­men näm­lich die Leis­tung der ver­bau­ten CPU im Smart­pho­ne und der Ver­bin­dungs­stan­dard wie LTE, HSPA+ oder HSDPA. Wo­bei Sie mit LTE der­zeit die höchs­ten Down­load­Ra­ten von bis zu 300 MBit/s er­rei­chen. Über HSPA+ sur­fen Sie mit rund 42 MBit/s im Down­load.

Ge­gen Da­ten­klau: WLANVer­bin­dun­gen auf­räu­men

Doch nicht nur Apps und Da­tei­en be­nö­ti­gen ab und zu ei­ne Ent­rüm­pe­lung, die WLAN­Ver­bin­dun­gen pro­fi­tie­ren eben­falls da­von. Denn An­dro­id sen­det lau­fend die Da­ten zu ge­spei­cher­ten WLAN­Ver­bin­dun­gen aus. Die­se Funk­ti­on dient ei­gent­lich da­zu, dass sich das Smart­pho­ne mög­lichst schnell mit ei­nem be­kann­ten WLAN ver­bin­den kann. Sie führt je­doch eben­falls da­zu, dass je­der in der Nä­he Ih­res Smart­pho­nes die aus­ge­sen­de­ten Da­ten emp­fan­gen kann. Mit ein we­nig tech­ni­schem Know­how und Zu­griff auf die Geo­da­ten von WLAN­Rou­tern las­sen sich Ih­re Auf­ent­halts­or­te dann ganz leicht aus­fin­dig ma­chen. Lö­schen Sie aus die­sem Grund nicht mehr be­nö­tig­te WLAN­Hots­pots aus der Lis­te Ih­res Smart­pho­nes. Star­ten Sie da­für die „Ein­stel­lun­gen“­App von An­dro­id und wäh­len Sie „Ver­bin­dun­gen WLAN“. Dort fin­det sich die Lis­te mit al­len je­mals ver­bun­de­nen WLANs (bei So­ny et­wa un­ter „Ge­spei­cher­te Netz­wer­ke“im Kon­text­me­nü). Tip­pen Sie län­ger auf ei­nen Ein­trag, um ihn zu lö­schen. Bei man­chen Smart­pho­neMo­del­len müs­sen Sie den Ein­trag auch nur kurz an­tip­pen und dann „Ver­ges­sen“wäh­len.

Si­cher­heit: Per­sön­li­che Da­ten nicht in die Cloud spei­chern

An­dro­id selbst und et­li­che an­de­re Apps spei­chern Ih­re Da­ten in der Cloud. Häu­fig ist das be­quem, da sich so ei­ne App be­den­ken­los lö­schen und neu in­stal­lie­ren lässt, oh­ne dass es zu ei­nem Datenverlust kommt. Doch na­tür­lich wan­dern so zum Teil auch sehr per­sön­li­che Da­ten ins In­ter­net. Um her­aus­zu­fin­den, wel­che App Ih­re Da­ten ins In­ter­net sen­det, na­vi­gie­ren Sie zu „Ein­stel­lun­gen Kon­ten“(oder ähn­lich lau­tend). Dort sind die Apps auf­ge­führt, die per­sön­li­che Da­ten syn­chro­ni­sie­ren, was Sie an die­ser Stel­le je­doch auch un­ter­bin­den kön­nen.

Fa­zit: Wie kann man Da­ten­müll ver­mei­den?

Die Ant­wort auf die­se Fra­ge lau­tet: gar nicht. Sie kön­nen höchs­tens da­für sor­gen, dass der Da­ten­müll nicht über­hand­nimmt. Da­her un­ser Tipp: Füh­ren Sie re­gel­mä­ßig Apps wie Cle­an Mas­ter und SD Maid aus, um über­flüs­si­ge Da­tei­en und App­Rück­stän­de zu ent­fer­nen. Dar­über hin­aus soll­ten Sie die Mi­cro­SD­Kar­te Ih­res Smart­pho­nes, so­fern vor­han­den, im­mer mal wie­der über den Rech­ner aus­le­sen und auf die­sem Weg Fo­tos und an­de­re Do­ku­men­te, die Sie nicht im­mer bei sich ha­ben müs­sen, si­chern. Zu gu­ter Letzt: Tren­nen Sie sich von Apps, die Sie nicht brau­chen! Auf die­se Wei­se schau­feln Sie wert­vol­len Spei­cher­platz leer, den Sie dann an­der­wei­tig nut­zen kön­nen.

Ein Taskma­na­ger kann schnell und ein­fach bei Tem­po­pro­ble­men Ab­hil­fe schaf­fen.

Vie­le Au­to­start-Einträge sind über­flüs­sig und brem­sen das Sys­tem, da­her hel­fen Au­to­start-Ma­na­ger.

An­dro­id As­sis­tant über­wacht Ih­ren An­dro­iden und löscht dar­über hin­aus un­nö­ti­ge Pro­zes­se.

Pas­sen Sie das Be­nach­rich­ti­gungs­in­ter­vall von Apps mit Netz­an­bin­dung an, um den Spei­cher­be­darf und die Ak­ku­be­las­tung zu re­du­zie­ren.

Die App Cle­an Mas­ter ist ein­fach zu be­die­nen und leicht ver­ständ­lich – trotz­dem ist sie sehr wir­kungs­voll.

Das Di­enst­mäd­chen räumt schon in der Gra­tis-Va­ri­an­te gründ­lich auf. Die Pro-Ver­si­on fin­det noch et­was mehr.

Pro­vi­der-Apps be­las­ten un­nö­tig den Spei­cher güns­ti­ger Smart­pho­nes – al­so Han­dy roo­ten und Apps ent­fer­nen.

Für bes­se­ren Da­ten­schutz bei An­dro­id soll­ten Sie nicht al­le Ih­re Da­ten in die Cloud schi­cken las­sen. In der Ein­stel­lungs-App kön­nen Sie das kon­trol­lie­ren und ein­stel­len.

Stel­len Sie den Pro­zes­sort­akt ein, um die best­mög­li­che Per­for­mance her­aus­zu­kit­zeln.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.