Ur­teil: „Un­be­grenz­tes Da­ten­vo­lu­men“ta­bu

PC-WELT - - News / Bunt Gemischt -

Ab­surd war es schon im­mer, und ab­surd bleibt es. Denn an­ders als bei In­ter­net-Fest­netz­an­schlüs­sen be­inhal­ten die so­ge­nann­ten Flat­rates im Mo­bil­funk kei­nes­wegs „un­be­grenz­tes Da­ten­vo­lu­men“. Ge­nau da­mit hat­te der Pro­vi­der Ba­se aber in der Ver­gan­gen­heit ge­wor­ben, ver­bun­den mit dem Zu­satz, dass nach Ver­brauch des mo­nat­li­chen High­spee­dVo­lu­mens die Ver­bin­dungs­ge­schwin­dig­keit auf nur noch 56 KBit/s re­du­ziert wur­de – weit we­ni­ger als ein Pro­zent der ur­sprüng­li­chen LTE-Band­brei­te. Das hat das Land­ge­richt Pots­dam nun in ei­nem Ur­teil (Az. 2 O 148/14) un­ter­sagt. Die For­mu­lie­rung „Da­ten­vo­lu­men un­be­grenzt“dür­fe nicht durch ei­ne Dros­se­lung auf ei­ne 500 Mal lang­sa­me­re Ge­schwin­dig­keit aus­ge­he­belt wer­den. Das kom­me ei­ner Re­du­zie­rung auf „Null“gleich, ur­teil­ten die Rich­ter. Ab­surd bleibt die Si­tua­ti­on aber des­halb, weil die Mo­bil­funk­an­bie­ter den Aus­druck „Flat­rate“wei­ter ver­wen­den. Nur die For­mu­lie­rung „Da­ten­vo­lu­men un­be­grenzt“wur­de ge­stri­chen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.