DAB+: Güns­ti­ge Al­ter­na­ti­ve zum Ra­dio­st­rea­m­ing per In­ter­net

PC-WELT - - Tipps & Tricks / Internet & E- Mail -

KEI­NE FRA­GE, Ra­dio­hö­ren über das In­ter­net ist ei­ne fei­ne Sa­che: Tau­sen­de Sen­der, Pod­cast-Funk­tio­nen und noch vie­les mehr, sei es nun über ein Web­ra­dio, ei­ne Smart­pho­ne-App oder am Rech­ner. Doch jen­seits von WLAN und Netz­werk­an­schluss be­las­tet das Strea­m­ing das mo­bi­le Da­ten­vo­lu­men und in Ge­bie­ten mit schlech­ter Netz­ab­de­ckung kommt zu­dem das Pro­blem der feh­len­den Band­brei­te hin­zu. Ei­ne gu­te Al­ter­na­ti­ve ist Di­gi­tal­ra­dio, das in sei­ner ak­tu­el­len Form als DAB+ in Deutsch­land seit Mit­te 2011 sen­det. Mehr In­fos zu den Vor­tei­len ge­gen­über UKW, zum Ver­brei­tungs­ge­biet, zu ver­füg­ba­ren Sen­dern und zu den DAB-Emp­fän­gern fin­den Sie im In­ter­net un­ter www.di­gi­tal­ra­dio.de. Be­son­ders ekla­tant sind die Emp­fangs­un­ter­schie­de zu den bis­he­ri­gen FM-Ra­di­os im Au­to: kein Rau­schen, mehr ver­füg­ba­re Sen­der und kei­ner­lei Nach­jus­tie­ren der Fre­quenz. Au­to­ra­di­os für DAB+ von Mar­ken­her­stel­lern wie JVC, Ken­wood, Pioneer oder So­ny gibt es ab rund 100 Eu­ro. Vor­aus­set­zung für den ein­fa­chen Aus­tausch des Ge­räts ist, dass das Fahr­zeug ei­nen „klas­si­schen Ra­di­o­schacht“(1-DIN-For­mat) oder ei­ne ent­sp­re- chen­de Blen­de hat. Auch der Ein­und Aus­bau ist auf­grund von ge­norm­ten Ste­ckern schon in we­ni­gen Mi­nu­ten er­le­digt. Schwie­ri­ger ge­stal­tet sich oft das An­ten­nen­pro­blem, denn DAB-Ra­di­os ver­fü­gen ne­ben dem üb­li­chen FM-An­ten­nen­ste­cker über ei­ne zwei­te Buch­se, die für den di­gi­ta­len Emp­fang. Ei­ne zu­sätz­li­che Dach­an­ten­ne ist schwie­rig zu mon­tie­ren, ei­ne Schei­ben­an­ten­ne zum Auf­kle­ben op­tisch nicht je­der­manns Sa­che. Im Pra­xis­ein­satz bes­tens be­währt und zu­dem ein­fach zu mon­tie­ren sind die so­ge­nann­ten „Rund­funk­ver­tei­ler“des deut­schen Her­stel­lers Bad Blan­ken­burg. Da­bei han­delt es sich um Split­ter, die das Si­gnal der im Au­to oh­ne­hin ein­ge­bau­ten An­ten­ne, al­so bei­spiels­wei­se der Dach­an­ten­ne, für UKW und DAB tei­len. In Fahr­zeu­gen mit pas­si­ver, al­so strom­lo­ser An­ten­ne be­nö­tigt man ein „ak­ti­ves“Mo­dell (Mo­dell­num­mern 4726.0x), das im Han­del rund 40 Eu­ro kos­tet. Die pas­si­ven Ad­ap­ter (4724.0x) sind ein we­nig kos­ten­güns­ti­ger. Wel­ches Mo­dell Sie für Ih­ren Wa­gen be­nö­ti­gen, er­fra­gen Sie bit­te bei Ih­rem Händ­ler oder Sie re­cher­chie­ren die­se Fra­ge in fahr­zeug­spe­zi­fi­schen In­ter­net­fo­ren.

Ein sol­cher DAB-FM-Ad­ap­ter von Bad Blan­ken­burg er­mög­licht es, das Di­gi­tal­ra­dio im Au­to oh­ne Auf­wand di­rekt an die vor­han­de­ne UKW-(Dach-)An­ten­ne an­zu­schlie­ßen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.