On­li­ne­wer­bung für Arz­nei­mit­tel

PC-WELT - - Ratgeber / Leserforum -

PRO­BLEM: Beim Sur­fen im In­ter­net be­kom­me ich im­mer wie­der Wer­bung für Me­di­ka­men­te an­ge­zeigt, die ein­deu­tig il­le­gal aus dem Aus­land ver­sen­det wer­den. War­um küm­mert sich ei­gent­lich nie­mand um die­se An­ge­bo­te? LÖ­SUNG: Ei­ni­ge Un­ter­neh­men be­fas­sen sich durch­aus mit die­sen An­ge­bo­ten. So hat­te et­wa ein Her­stel­ler von Spam­fil­tern zu Test­zwe­cken ei­ne gan­ze La­dung an Me­di­ka­men­ten aus dem Aus­land be­stellt. Die Er­kennt­nis­se dar­aus: Ein nen­nens­wer­ter Teil wur­de gar nicht ge­lie­fert. Die Me­di­ka­men­te, die an­ka­men, ent­hiel­ten teil­wei­se kei­nen Wirk­stoff oder we­ni­ger als ver­spro­chen oder wa­ren mit Schad­stof­fen be­las­tet. Wirk­sa­me Prä­pa­ra­te er­hiel­ten die Tes­ter nur in Aus­nah­me­fäl­len. Auch Goog­le, ei­ner der größ­ten An­bie­ter für Wer­be­plät­ze im In­ter­net, ver­sucht un­er­wünsch­te Wer­bung zu un­ter­bin­den. Goog­le nennt sol­che An­zei­gen „Bad Ads“(schlech­te An­zei­gen). Im Jahr 2016 hat Goog­le laut sei­nes Bad-Ads-Be­richts ( https://goo.gl/ Vr1ZAi) 68 Mil­lio­nen An­zei­gen mit il­le­ga­len Arz­nei­mit­ten ge­löscht. Hin­zu kom­men 80 Mil­lio­nen bettrü­ge­ri­sche An­zei­gen und 112 Mil­lio­nen An­zei­gen, die Vi­ren ver­brei­ten. Ins­ge­samt hat Goog­le 2016 1,7 Mil­li­ar­den Ads ge­blockt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.