Si­cher sur­fen mit Tails 2.10

Als Sub­sys­tem zum Schutz Ih­rer Pri­vat­sphä­re und Da­ten im In­ter­net ist Tails 2.12 ei­ne gu­te Wahl. Es tarnt Ih­re ech­te IP-Adres­se und ver­hin­dert da­durch bei On­li­ne­ak­ti­vi­tä­ten Rück­schlüs­se auf Ih­re wah­re Iden­ti­tät.

PC-WELT - - Inhalt - VON STE­PHAN LAM­PRECHT UND MICHA­EL RUPP

WENN ES UM VER­TRAU­LI­CHE Do­ku­men­te und Ih­re Pri­vat­sphä­re geht, ist die Be­nut­zung ei­nes frem­den Rech­ners eben­so wie die Ver­wen­dung ei­ner ge­mein­schaft­li­chen oder öf­fent­li­chen In­ter­net­ver­bin­dung mit Ri­si­ken ver­bun­den. Das Sys­tem, die Netz­werk­ver­bin­dung oder bei­des könn­te kom­pro­mit­tiert sein und sämt­li­che Ein­ga­ben an Drit­te wei­ter­ge­ben – ein Fall für ein be­son­de­res Li­nux­Sys­tem. Ei­nes der si­chers­ten kos­ten­lo­sen Li­nux­Sys­te­me für das Ar­bei­ten un­ter­wegs ist Tails ( https://tails.bo­um. org). Es hat Be­kannt­heit er­langt, nach­dem Ed­ward Snow­den Tails emp­foh­len hat. Das Na­mens­kür­zel steht für „The Amne­sic Incognito Li­ve Sys­tem” und be­schreibt die we­sent­li­chen Ei­gen­schaf­ten die­ses Li­nux­Pa­kets. Tails geht nicht auf dem di­rek­ten Weg zur Web­site, die Sie an­for­dern, son­dern über drei zu­fäl­li­ge Zwi­schen­sta­tio­nen. Die Site er­fährt da­her nicht Ih­re IP, son­dern nur je­ne des letz­ten Ver­mitt­lungs­kno­tens. Ei­ne Rück­ver­fol­gung zu Ih­rer tat­säch­li­chen IP und da­mit zu Ih­rer Per­son wird hier­durch zwar nicht grund­sätz­lich un­mög­lich, je­doch er­heb­lich auf­wen­di­ger.

Tails ein­rich­ten

Die Ent­wick­ler ha­ben Tails als Li­ve­Sys­tem für den Start von ei­ner DVD kon­zi­piert und sich für die Ver­wen­dung auf ei­nem USB­Stick ei­nen On­li­ne­as­sis­ten­ten aus­ge­dacht, der den Nut­zer durch al­le er­for­der­li­chen Ein­rich­tungs­schrit­te führt. We­gen der gu­ten Si­cher­heits­stan­dards emp­fiehlt sich die Ver­wen­dung von Tails auch in ei­ner vir­tu­el­len Ma­schi­ne. Tails ist als vor­kon­fi­gu­rier­te vir­tu­el­le Ma­schi­ne auf der Plus­DVD ent­hal­ten. Ent­pa­cken Sie das Archiv „tails.exe“von der Plus­DVD 2 auf Ih­re Fest­plat­te. Star­ten Sie Vir­tu­al­box, ge­hen Sie auf „Da­tei“und nun auf „Ap­p­li­an­ce im­por­tie­ren“. Na­vi­gie­ren Sie zum Ent­pack­ord­ner mit der vir­tu­el­len Tails­Ma­schi­ne und im­por­tie­ren Sie die Da­tei „tails.ova“in Vir­tu­al­box.

Li­ve-Da­ten­trä­ger ein­bin­den

Weil die Nut­zung von Tails auf ei­ner ein­ge­leg­ten Li­ve­DVD ba­siert, ge­hen Sie in Vir­tu­al­box auf „Mas­sen­spei­cher“und bin­den im rech­ten Fenster­be­reich das ISO­Image „tails­i386­2.12. iso“als vir­tu­el­les Lauf­werk ein. Star­ten Sie so­dann den vir­tu­el­len Tails­PC per Dop­pel­klick. Be­vor Sie den Desk­top er­rei­chen, er­scheint der Dia­log „Wel­co­me to Tails“. Hier kön­nen Sie jetzt in der Leis­te un­ten die Spra­che auf „Deutsch“um­stel­len und so auch das Tas­ta­tur­lay­out an­ pas­sen. Erst dann kli­cken Sie auf „An­mel­den“. Die­sen Schritt müs­sen Sie, falls er­wünscht, bei

je­dem Sys­tem­start von neu­em aus­füh­ren, da Tails Ih­re Aus­wahl nicht dau­er­haft spei­chert.

Mit Tails ar­bei­ten

Tails stellt Ih­nen ei­nen gut aus­ge­stat­te­ten Ar­beits­Desk­top zur Ver­fü­gung, zu wel­chem auch un­ter Win­dows po­pu­lä­re An­wen­dungs­pro­gram­me wie Li­bre Of­fice, Au­da­ci­ty oder Gimp ge­hö­ren. Al­le Apps sind im Me­nü „An­wen­dun­gen“(„Ap­p­li­ca­ti­ons“) auf­ruf­bar. Die Dis­tri­bu­ti­on ist nicht ganz schlank, um­fasst je­doch da­für al­les, was Sie für die si­che­re In­ter­net­nut­zung brau­chen. Die vor­in­stal­lier­te Soft­ware um­fasst nicht nur die wich­tigs­ten Pro­gram­me zur Er­le­di­gung von Bü­ro­ar­bei­ten. Sie kön­nen des Wei­te­ren Pass­wör­ter (Kee­pass­X) si­cher spei­chern oder ab­hör­si­cher per In­stant Mes­sen­ger kom­mu­ni­zie­ren. Und auf­grund des per­sis­ten­ten Da­ten­spei­chers, den Sie wie ei­nen ge­wöhn­li­chen Ord­ner im Da­tei­ma­na­ger er­rei­chen, la­gern auch in Tails er­stell­te Do­ku­men­te si­cher und ver­schlüs­selt auf Ih­rem Sys­tem. Als Be­di­en­ober­flä­che kommt ein ziem­lich be­tag­tes Gno­me mit ein­fa­chen Be­dien­ele­men­ten in der Haupt­leis­te zum Ein­satz. Über das Me­nü „An­wen­dun­gen ­> Sys­tem­werk­zeu­ge“(„Ap­p­li­ca­ti­ons ­> Sys­tem Tools“) las­sen sich die Ein­stel­lun­gen von Tails er­rei­chen, um dort et­wa die ver­wen­de­te Spra­che an­zu­pas­sen.

Si­cher sur­fen

Das Be­son­de­re an Tails ist der kla­re Fo­kus auf Si­cher­heit: Die maß­geb­li­chen Web­pro­gram­me wie der Tor­Brow­ser auf Ba­sis von Fi­re­fox mit vor­in­stal­lier­tem Ublock­Ori­gin­ und No­scrip­tPlug-in und das Mail­pro­gramm Ice­do­ve fin­den sich un­ter „An­wen­dun­gen ­> Fa­vo­ri­ten“zum Schnell­zu­griff. Mit dem Tor-Brow­ser sur­fen Sie an­ony­mi­siert über die zwi­schen­ge­schal­te­ten Pr­o­xy­Kno­ten. Durch ei­nen Klick auf das klei­ne Tas­ten­sym­bol in der obe­ren Leis­te öff­nen Sie ei­ne Bild­schirm­tas­ta­tur. Da­mit kön­nen Sie zum Bei­spiel Trans­ak­ti­ons­num­mern für das On­li­ne­ban­king ein­ge­ben, wo­bei Sie dann eben­so wie bei der An­mel­dung an Web­ser­vern vor Key­log­gern si­cher sind. Die Ver­bin­dung zum Tor­Netz­werk wird au­to­ma­tisch her­ge­stellt, al­ler­dings sind für den Ver­bin­dungs­auf­bau ei­ni­ge Mo­men­te not­wen­dig. Erst wenn das Zwie­bel­sym­bol im In­di­ka­tor­be­reich des Haupt­Pa­nels er­scheint und sich grün färbt, steht die an­ony­mi­sie­ren­de Ver­bin­dung – erst dann soll­ten Sie Brow­ser, Mes­sen­ger oder Mail­cli­ent star­ten. Auf dem Rech­ner, auf dem Sie Tails als vir­tu­el­le Ma­schi­ne im Ein­satz ha­ben, hin­ter­las­sen Sie ga­ran­tiert kei­ne Spu­ren. Denn beim Her­un­ter­fah­ren des Sys­tems wird ab­schlie­ßend auch noch der Ar­beits­spei­cher des vir­tu­el­len Sys­tems si­cher ge­löscht.

Bridge: Da­mit die Da­ten­über­tra­gung in Tails nicht di­rekt über den Host-PC läuft, emp­fiehlt sich in Vir­tu­al­box der Bridge-Netz­werk­mo­dus („Netz­werk­brü­cke“).

Surf­si­cher­heit: Die bei­den im Tor-Brow­ser von Tails vor­in­stal­lier­ten Se­cu­ri­ty-Add-ons No­script und Ublock-Ori­gin ver­spre­chen Schutz vor sei­ten­über­grei­fen­dem In­ter­net-Tracking, ge­fähr­li­chen Scripts und Wer­bung.

Späh­an­grif­fe beim Tip­pen ver­hin­dern: Die über die Desk­top-Leis­te am obe­ren Fens­ter­rand von Tails ein­blend­ba­re vir­tu­el­le Bild­schirm­tas­ta­tur ver­hin­dert ein Ab­fan­gen Ih­rer Ein­ga­ben et­wa beim On­li­ne­ban­king.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.