Trans­pa­renz für Ver­gleich­spor­ta­le

On­li­ne- Preis­ver­glei­che müs­sen künf­tig dar­über in­for­mie­ren, wenn sie in ih­rem Ran­king nicht al­le An­bie­ter an­ge­ben.

PC-WELT - - News / Bunt Gemischt -

ENT­GE­GEN VER­BREI­TE­TER AN­SICHT fin­det man über ei­nen On­li­neP­reis­ver­gleich nicht un­be­dingt den bes­ten Preis – bei­spiels­wei­se dann nicht, wenn das Ver­gleich­spor­tal güns­ti­ge­re An­bie­ter oder Di­ens­te gar nicht auf­lis­tet, weil die­se bei ei­nem ver­mit­tel­tem Pro­dukt­kauf oder Ver­trags­ab­schluss kei­ne Pro­vi­si­on zah­len. Die­se bis­lang gän­gi­ge Pra­xis müs­sen die Por­ta­le nun of­fen­le­gen, in­dem sie die Ver­brau­cher deut­lich auf die Lü­cken in ih­rem An­ge­bot hin­wei­sen und ihr Ge­schäfts­mo­dell of­fen­le­gen. Das hat der Bun­des­ge­richts­hof jetzt ent­schie­den (Az. I ZR 55/16). Im kon­kre­ten Rechts­streit ging es um das Por­tal Be­stat­tungs­ver­gleich.de, das nur sol­che Be­stat­ter auf­lis­te­te, die ei­ne Pro­vi­si­on in Hö­he von rund 15 Pro­zent zu zah­len be­reit wa­ren. Die Kun­den aber er­fuh­ren da­von nichts auf der Web­sei­te; nach­zu­le­sen war dies nur im Be­reich für Ge­schäfts­kun­den. Das reich­te den Rich­tern in Karls­ru­he nicht aus, denn oh­ne ei­nen sol­chen Hin­weis ge­be es zu­nächst gar kei­nen An­lass zu der Ver­mu­tung, dass über das Por­tal nicht al­le An­bie­ter zu fin­den sei­en. Das Ur­teil des obers­ten deut­schen Zi­vil­ge­richts gilt für al­le Bran­chen und da­mit al­le Ver­gleichs­sei­ten. Der nun er­gan­ge­ne Rich­ter­spruch stärkt die Rech­te der Kun­den bei Ver­gleich­spor­ta­len wei­ter. Vor we­ni­gen Wo­chen erst hat­te das Ober­lan­des­ge­richt Mün­chen ent­schie­den, dass das Ver­gleich­spor­tal Check24 sei­ne Kun­den vor dem Ab­schluss ei­ner Ver­si­che­rung künf­tig bes­ser als bis­her be­ra­ten und gleich beim ers­ten Ge­schäfts­kon­takt un­über­seh­bar dar­auf hin­wei­sen muss, dass es nicht nur die Prei­se der Po­li­cen ver­gleicht, son­dern beim Ab­schluss ei­ner Ver­si­che­rung als Mak­ler zu­gleich ei­ne Pro­vi­si­on er­hält. Ver­brau­cher­schüt­zer be­män­geln im­mer wie­der, dass die Ver­gleichs­sei­ten nicht aus­rei­chend über ih­re ei­ge­nen Ge­schäfts­mo­del­le in­for­mie­ren wür­den.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.