Fritz­box: Kein WLAN-Zu­griff für äl­te­ren Ad­ap­ter

PC-WELT - - Tipps & Tricks / Windows & Software -

VIEL­LEICHT LIE­GEN auch bei Ih­nen noch äl­te­re WLAN-Ad­ap­ter in Form von USB-Sticks im Re­gal, die man ein­fach als Re­ser­ve oder zum An­schlie­ßen ei­nes äl­te­ren, lang­sa­me­ren Rech­ners noch auf­he­ben will. Doch in Ver­bin­dung mit der Fritz­box funk­tio­nie­ren sie häu­fig nicht mehr, die Ver­bin­dung zu ei­nem WLAN ist nicht mög­lich. Der Grund da­für ist, dass AVM mit der Ver­si­on 6.50 sei­ner Fritz-OSFirm­ware die Un­ter­stüt­zung für den al­ten WLAN-Stan­dard 802.11b ab Werk de­ak­ti­viert hat. Da­durch soll die Per­for­mance des Funk­net­zes er­höht wer­den. Auf die­se Wei­se wer­den dann al­ler­dings auch äl­te­re WLAN-Ad­ap­ter, die le­dig- lich die­sen Stan­dard un­ter­stüt­zen, vom Netz­werk aus­ge­schlos­sen. 11b wie­der ak­ti­vie­ren: Durch ei­ne klei­ne Än­de­rung in den Ein­stel­lun­gen der Fritz­box kön­nen Sie den al­ten Zu­stand je­doch wie­der her­stel­len. Ge­hen Sie zu die­sem Zweck im Me­nü der Fritz­box auf „WLAN -> Funk­ka­nal“und ak­ti­vie­ren Sie die Op­ti­on „Funk­ka­nal-Ein­stel­lun­gen an­pas­sen“. Kli­cken Sie an­schlie­ßend auf „Wei­te­re Ein­stel­lun­gen“und ak­ti­vie­ren Sie ne­ben „WLAN-Stan­dard 2,4-GHz“die Ein­stel­lung „802.11n+g+b“. Nach der Be­stä­ti­gung durch ei­nen Klick auf „Über­neh­men“soll­ten auch äl­te­re WLAN-Ge­rä­te wie­der Kon­takt zum Netz be­kom­men.

Bei neue­ren Firm­ware­ver­sio­nen der Fritz­box ist der WLAN-Stan­dard 802.11b ab Werk aus­ge­schal­tet. Sie kön­nen ihn über die Ein­stel­lun­gen des Funk­ka­nals ak­ti­vie­ren.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.