Fritz­box feh­ler­los

Die Fritz­box bie­tet vie­le auf­schluss­rei­che In­for­ma­tio­nen, wenn In­ter­net, WLAN oder Heim­netz Pro­ble­me ma­chen. Wir er­läu­tern, wo Sie die­se An­ga­ben fin­den und wie Sie sie rich­tig aus­wer­ten, um ei­ne Lö­sung zu fin­den.

PC-WELT - - Inhalt - VON MICHA­EL SEEMANN

Selbst bei hart­nä­cki­gen Pro­ble­men mit WLAN, DSL & Te­le­fon bie­tet die Fritz­box auf­schluss­rei­che In­for­ma­tio­nen, die Ih­nen den Weg zur Lö­sung zei­gen.

Das Ta­ge­buch ei­ner Fritz­box ist ihr Er­eig­nis­pro­to­koll. Dort hält der Rou­ter fest, was ihm in sei­ner Be­triebs­zeit so pas­siert. Die­se Ein­trä­ge lie­fern Ih­nen ei­ner­seits über ei­nen län­ge­ren Zei­t­raum ei­nen Über­blick, ob Ihr Rou­ter im Heim­netz oh­ne Stö­run­gen läuft. Dar­über hin­aus las­sen sich auch vie­le Pro­ble­me, die im Heim­netz auf­tre­ten kön­nen, durch ent­spre­chen­de Feh­ler­mel­dun­gen im Er­eig­nis­pro­to­koll ein­gren­zen und meist oh­ne grö­ße­ren Auf­wand lö­sen.

Doch die Fritz­box geht so­gar noch wei­ter: Der Her­stel­ler AVM lie­fert zu bei­na­he je­dem Ein­trag im Er­eig­nis­pro­to­koll ei­nen Link mit ei­ner Er­klä­rung, da­mit sich die Rou­ter­mel­dun­gen auch oh­ne ei­nen Ab­schluss in Netz­werk­tech­nik ver­ste­hen und ein­ord­nen las­sen. Die­ser Ser­vice ist im Heim­netz­be­reich ein­zig­ar­tig: So­fern ein Rou­ter über­haupt ei­ne brauch­ba­re Pro­to­koll­funk­ti­on be­sitzt, ist uns kein an­de­rer Her­stel­ler be­kannt, der die Ein­trä­ge im Er­eig­nis­pro­to­koll auch noch er­klärt. Al­ler­dings kann selbst die Fritz­box die dort auf­ge­führ­ten Pro­ble­me nicht au­to­ma­tisch lö­sen.

Des­halb ge­ben wir im nach­fol­gen­den Rat­ge­ber ne­ben Hin­wei­sen zu den Grund­la­gen des Fritz­box-pro­to­kolls auch zahl­rei­che Emp­feh­lun­gen, wie Sie op­ti­mal auf spe­zi­el­le Er­eig­nis­se re­agie­ren, die Ih­nen die Fritz­box an­zeigt.

So se­hen Sie sich das Er­eig­nis­pro­to­koll der Fritz­box an

Um sich das ak­tu­el­le Er­eig­nis­pro­to­koll an­zei­gen zu las­sen, ru­fen Sie im Brow­ser­me­nü der Fritz­box „Sys­tem –› Er­eig­nis­se“auf. Ei­ne Lis­te zeigt al­le zu­rück­lie­gen­den Er­eig­nis­se an, in­klu­si­ve Da­tum und se­kun­den­ge­nau­er Uhr­zeit, an der das Er­eig­nis re­gis­triert wur­de. Das neu­es­te Er­eig­nis er­scheint im­mer ganz oben in der Lis­te, wäh­rend das am wei­tes­ten zu­rück­lie­gen­de Er­eig­nis am En­de der Lis­te zu fin­den ist. Um es auf­zu­ru­fen, müs­sen Sie des­halb even­tu­ell durch die Lis­te blät­tern. Prak­ti­scher­wei­se bie­tet die Fritz­box Fil­ter für das Er­eig­nis­pro­to­koll an: So las­sen sich Mel­dun­gen zu be­stimm­ten Be­rei­chen schnel­ler er­ken­nen. In der Grund­ein­stel­lung wird die Er­eig­nis­lis­te un­ge­fil­tert an­ge­zeigt, und das Drop-down-me­nü oben links ist auf „Al­le“ge­stellt. Wer sich nur für Mel­dun­gen aus den Be­rei­chen Te­le­fo­nie, der In­ter­net­ver­bin­dung, den per USB an­ge­schlos­se­nen Ge­rä­ten oder zum WLAN in­ter­es­siert, wählt den ent­spre­chen­den Ein­trag im Drop-down-me­nü.

Der Be­reich „Sys­tem“um­fasst sys­tem­re­le­van­te Er­eig­nis­se, die sich kei­nem an­de­ren Fil­ter zu­ord­nen las­sen.

Die­se Er­eig­nis­se zeich­net die Fritz­box auf

Im Pro­to­koll sind al­ler­dings nicht al­le Er­eig­nis­se fest­ge­hal­ten. Denn je­der Neu­start der

„Der ers­te Schritt bei Pro­ble­men mit der Fritz­box soll­te der Blick ins Er­eig­nis­pro­to­koll des Rou­ters sein.“

Fritz­box löscht das Er­eig­nis­pro­to­koll kom­plett. Da­bei spielt es kei­ne Rol­le, ob Sie den Neu­start ma­nu­ell über das Web­me­nü der Fritz­box her­bei­füh­ren („Sys­tem –› Si­che­rung –› Neu­start“) oder der Neu­start auf­grund ei­nes Firm­ware-up­dates über „Sys­tem –› Up­date –› Frit­zos-ver­si­on“oder „Sys­tem –› Up­date –› Frit­zos-da­tei“er­folgt. Auch das vor­über­ge­hen­de Tren­nen der Fritz­box von der Strom­ver­sor­gung durch ei­nen Strom­aus­fall oder wenn Sie den Netz­ste­cker am Ge­häu­se ab­zie­hen, führt un­wei­ger­lich zum Lö­schen des Er­eig­nis­pro­to­kolls. In un­se­rem Kas­ten „Pro­to­koll­si­che­rung“auf Sei­te 36 er­fah­ren Sie, wie Sie das Er­eig­nis­pro­to­koll Ih­res Rou­ters über ei­nen län­ge­ren Zei­t­raum hin­weg und weit­ge­hend lü­cken­los per E-mail si­chern kön­nen. Al­ler­dings hat die E-mail-me­tho­de auch ei­nen klei­nen Nach­teil: Im E-mail-for­mat fehlt den Er­eig­nis­mel­dun­gen der Link zu der aus­führ­li­chen Er­klä­rung.

In­ter­net­pro­ble­me lö­sen

Bricht die On­line-ver­bin­dung plötz­lich ab oder kommt sie erst gar nicht zu­stan­de, hält die Fritz­box das im Er­eig­nis­pro­to­koll fest. An­hand der Feh­ler­mel­dung kön­nen Sie dann gleich die pas­sen­den Lö­sun­gen aus­pro­bie­ren.

Fritz­box mel­det: Zeit­über­schrei­tung bei der Ppp-aus­hand­lung

Das „Po­int-to-po­int Pro­to­col over Ether­net“, kurz PPPOE, wird in Deutsch­land häu­fig für die Ein­wahl an ei­nem (V)dsl-an­schluss ver­wen­det. Die Zu­gangs­da­ten Ih­res Dsl-pro­vi­ders, die in der Fritz­box un­ter „In­ter­net –› Zu­gangs­da­ten –› In­ter­net­zu­gang“ein­ge­tra­gen sind, werden über PPPOE an den zu­stän­di­gen Ein­wahl­ser­ver des Pro­vi­ders über­mit­telt. Er­eig­nis­mel­dun­gen, bei de­nen das PPPOE- oder Ppp-pro­to­koll na­ment­lich er­wähnt werden, tau­chen im Er­eig­nis­pro­to­koll des­halb vor al­lem dann auf, wenn es zu Ver­zö­ge­run­gen oder Feh­lern beim Dsl-ein­wahl­vor­gang kommt.

So be­he­ben Sie Pp­poeo­der Ppp-pro­ble­me

Oft liegt der Grund für ei­nen Pppoe-feh­ler da­rin, dass der für den ei­ge­nen Zu­gang zu­stän­di­ge Ein­wahl­ser­ver des Pro­vi­ders nicht schnell ge­nug ge­fun­den wird, nicht um­ge­hend ant­wor­tet oder ein für die Ein­wahl re­le­van­tes Da­ten­pa­ket an­der­wei­tig ver­lo­ren geht. Kur­ze Zeit spä­ter funk­tio­niert die Ein­wahl dann wie­der wie ge­wohnt. Tau­chen Feh­ler bei PPPOE-/PPP im Er­eig­nis­pro­to­koll nur spo­ra­disch auf, be­steht da­her kein grund­le­gen­des Pro­blem bei der In­ter­net­ver­bin­dung.

Kri­tisch wird es al­ler­dings, wenn die Feh­ler am lau­fen­den Band vor­kom­men und kei­nes Ih­rer Heim­netz-ge­rä­te mehr ins In­ter­net kommt. In die­sem Fall prü­fen Sie zu­nächst im Fritz­box-me­nü un­ter „In­ter­net –› Dsl-in­for­ma­tio­nen“, ob die Dsl-ver­bin­dung zwi­schen Ih­rer Fritz­box und der Ver­mitt­lungs­stel­le (DSLAM) syn­chro­ni­siert ist. Das er­ken­nen Sie an der grü­nen Ver­bin­dungs­li­nie. So lässt sich aus­schlie­ßen, dass tech­ni­sche Pro­ble­me beim Dsl-mo­dem in der Fritz­box, beim (Out­door-)dslam des Netz­be­trei­bers oder der Kup­fer­dop­pel­ader („Dsl-ver­bin­dung“) zwi­schen den bei­den Ge­rä­ten die Ur­sa­che für den Ab­bruch der In­ter­net­ver­bin­dung sind.

Lö­sung 1: So­fern Sie gera­de erst ei­nen In­ter­net­zu­gang in der Fritz­box un­ter „In­ter­net –› Zu­gangs­da­ten“ein­ge­rich­tet ha­ben, ha­ben Sie sich even­tu­ell bei der Be­nut­zer­ken­nung oder beim zu­ge­hö­ri­gen Pass­wort ver­tippt. Die­ser Feh­ler lässt sich je­doch re­la­tiv rasch durch ei­ne ent­spre­chen­de Kor­rek­tur be­he­ben.

Ei­ne wei­te­re Feh­ler­quel­le sind feh­len­de oder fal­sche Wer­te in den „Ver­bin­dungs­ein­stel­lun­gen“im un­te­ren Fenster­be­reich des Me­nüs „In­ter­net –› Zu­gangs­da­ten“, wie zum Bei­spiel ei­ne VLAN-ID oder die DSL-

Atm-wer­te für VPI und VCI. Die Ur­sa­che kann zum Bei­spiel sein, dass Sie die­se Da­ten in Ih­rer Fritz­box über ei­ne Si­che­rungs­da­tei mit der En­dung „.ex­port“wie­der­her­ge­stellt ha­ben. Be­vor Sie ver­su­chen, die­se Da­ten durch Aus­pro­bie­ren her­aus­zu­fin­den – was nur sel­ten zum ge­wünsch­ten Er­folg führt –, su­chen Sie statt­des­sen bes­ser in den FAQS Ih­res Pro­vi­ders oder nut­zen Sie des­sen te­le­fo­ni­sche Hot­li­ne, um die rich­ti­gen Wer­te her­aus­zu­be­kom­men.

Lö­sung 2: Kommt es über ei­nen län­ge­ren Zei­t­raum zum Aus­set­zen der In­ter­net­ver­bin­dung in Kom­bi­na­ti­on mit Ppp(oe)-feh­lern im Er­eig­nis­pro­to­koll, oh­ne dass Sie kurz zu­vor ir­gend­wel­che Än­de­run­gen an den Fritz­box-ein­stel­lun­gen vor­ge­nom­men

ha­ben, könn­te der Feh­ler bei Ih­rem In­ter­net­pro­vi­der lie­gen. Be­vor Sie al­so Ih­re Fritz­box auf den Werks­zu­stand zu­rück­set­zen, che­cken Sie zu­nächst, ob das Pro­blem auf der an­de­ren Sei­te des On­li­ne­zu­gangs liegt: Man­che Pro­vi­der bie­ten auf ih­rer Web­site ei­nen spe­zi­el­len Be­reich an, in dem sie Kun­den über ak­tu­el­le Stö­run­gen oder ge­plan­te Netz­aus­bau­maß­nah­men in­for­mie­ren. Im Zwei­fels­fall grei­fen Sie auf die te­le­fo­ni­sche Hot­li­ne Ih­res Pro­vi­ders zu­rück.

Fritz­box mel­det: Dslsyn­chro­ni­sie­rung be­ginnt

Im­mer wenn die Fritz­box ei­ne neue On­li­ne­ver­bin­dung her­stellt, zum Bei­spiel nach ei­nem Neu­start, nach ei­nem Firm­ware­up­date oder nach ei­nem Strom­aus­fall, kon­tak­tiert das Dsl-mo­dem der Fritz­box die ent­spre­chen­de Ge­gen­stel­le (DSLAM) des Netz­be­trei­bers. Da­bei müs­sen sich bei­de Ge­rä­te ab­stim­men, was als „Trai­ning“be­zeich­net wird. Nach er­folg­rei­chem Ab­schluss des Trai­nings lau­fen bei­de Ge­rä­te syn­chron und kön­nen Da­ten mit ei­ner be­stimm­ten Da­ten­ra­te über die Kup­fer­lei­tung zwi­schen Mo­dem und DSLAM über­tra­gen. Pro­ble­me an der Dsl-ka­bel­ver­bin­dung oder an den be­tei­lig­ten Ge­rä­ten füh­ren da­zu, dass die Dsl-syn­chro­ni­sie­rung (in­klu­si­ve Trai­ning) mehr­mals täg­lich oder gar mehr­mals in der St­un­de durch­ge­führt werden muss. Das wie­der­um führt zu den ent­spre­chen­den Feh­ler­mel­dun­gen im Er­eig­nis­pro­to­koll und na­tür­lich zu stö­ren­den Ver­bin­dungs­ab­brü­chen bei al­len Heim­netz­ge­rä­ten, die auf ei­ne kon­stan­te On­li­ne­ver­bin­dung an­ge­wie­sen sind – ins­be­son­de­re die bei ei­nem All-ip-an­schluss nur noch übers In­ter­net lau­fen­de Te­le­fo­nie.

So be­he­ben Sie Pro­ble­me bei der Dsl-ver­bin­dung

Lö­sung 1: Manch­mal ver­schlech­tert ei­ne neue Firm­ware die Dsl-ver­bin­dung. Sie kön­nen dann ganz ein­fach zur vor­he­ri­gen Dsl-ver­si­on zu­rück­wech­seln, oh­ne auf ei­ne äl­te­re Firm­ware der Fritz­box down­gra­den zu müs­sen. Denn ak­tu­el­le Fritz­box-mo­del­le las­sen es gar nicht mehr zu, dass Sie ein Firm­ware-down­gra­de über den her­kömm­li­chen Weg („Sys­tem –› Up­date –› Frit­zos-da­tei“) durch­füh­ren. Sie müss­ten den auf­wen­di­gen Weg über spe­zi­el­le Image-tools ge­hen, mit dem Ri­si­ko, dass Ih­re Fritz­box da­bei be­schä­digt wird. Um zur vo­ri­gen Dsl-vor­ver­si­on zu ge­lan­gen, na­vi­gie­ren Sie im Fritz­box­me­nü zu „In­ter­net –› Dsl-in­for­ma­tio­nen –› Stör­si­cher­heit“und ak­ti­vie­ren dort die Ein­stel­lung „Vor­he­ri­ge Dsl-ver­si­on ver­wen­den“. Nach ei­nem Klick auf „Über­neh­men“führt die Fritz­box selbst­stän­dig ei­nen Neu­start aus und lädt die al­ten Dsl-trei­ber für das Mo­dem.

Lö­sung 2: Ho­he Feh­ler­zah­len bei der Dslsyn­chro­ni­sa­ti­on las­sen sich un­ter Um­stän­den auch durch ei­ne Än­de­rung in den Ein-

Je­der Neu­start der Fritz­box – auch nach Un­ter­bre­chung der Strom­zu­fuhr – löscht das Er­eig­nis­pro­to­koll. Mit ei­nem Trick las­sen sich aber zu­min­dest die Auf­zeich­nun­gen si­chern (sie­he Sei­te 38).

Das Er­eig­nis­pro­to­koll in der Fritz­box lässt sich zur bes­se­ren Über­sicht in ver­schie­de­ne Er­eig­nis­be­rei­che fil­tern.

Wenn die Fritz­box ge­le­gent­lich nicht ins In­ter­net kommt, ist das kein Grund zur Be­sorg­nis. Tre­ten Pp­poefeh­ler aber so häu­fig wie hier bei ei­ner Fritz­box 7360 auf, soll­ten Sie dem Pro­blem auf den Grund ge­hen.

Die grü­ne Li­nie be­deu­tet, dass die Dsl-ver­bin­dung zwi­schen Fritz­box und der Dsl-ver­mitt­lungs­stel­le grund­sätz­lich funk­tio­niert. Dann liegt es nicht am Pro­vi­der, wenn Ih­re On­line-ver­bin­dung nicht zu­stan­de kommt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.