Schnell und ein­fach zur ei­ge­nen Web­site

So kom­men Sie schnell und güns­tig zur ei­ge­nen Web­site

PC-WELT - - Inhalt - VON PE­TER STELZEL-MORAWIETZ

Wer et­was wis­sen, nach­schla­gen oder sich all­ge­mein in­for­mie­ren möch­te, schaut heu­te ganz selbst­ver­ständ­lich ins In­ter­net. Wo sonst soll­te man denn auch su­chen? – könn­te man rein rhe­to­risch fra­gen. Das Web bie­tet nun ein­mal schnel­len und ein­fa­chen Zu­gang zu In­for­ma­tio­nen al­ler Art.

Doch ir­gend­wo müs­sen die We­bin­hal­te ja her­kom­men. Wäh­rend Un­ter­neh­men ih­re In­ter­net­prä­senz vor al­lem un­ter kom­mer­zi­el­len Ge­sichts­punk­ten prä­sen­tie­ren, sieht es im pri­va­ten und ge­sell­schaft­li­chen Be­reich an­ders aus. Da ist die Mu­sik­band, die seit Jah­ren flei­ßig probt, von der die Öf­fent­lich­keit aber oh­ne We­bauf­tritt nie et­was er­fährt. Da ist die Sport­grup­pe, de­ren Trai­nings- und Spiel­ter­mi­ne stän­dig aus­fal­len, weil zu we­ni­ge Leu­te kom­men. Oder da ist je­mand, die/der sich mit ir­gend­et­was gut aus­kennt, sich aber vor Ort mit nie­man­dem aus­tau­schen kann – da­bei woh­nen ein paar Gleich­ge­sinn­te viel­leicht nur we­ni­ge Stra­ßen wei­ter. Be­liebt sind schließ­lich al­le Ar­ten von Blogs, al­so Rei­se­ta­ge­bü­cher, per­sön­li­che Er­leb­nis­se oder Ge­dan­ken zur ei­nem The­ma.

Das sind nur vier Bei­spie­le aus dem All­tag, die mit je­dem noch so ein­fa­chen We­bauf­tritt für al­le Welt prä­sent und zu­gäng­lich wä­ren. Was man frü­her al­len­falls vom Hö­ren­sa­gen kann­te, lis­tet Goog­le mit den pas­sen­den Such­be­grif­fen blitz­schnell auf.

Die ei­ge­ne On­line­prä­senz ver­sus Youtube, Fo­ren und so­zia­le Me­di­en

Nun muss es nicht im­mer die ei­ge­ne Home­page sein, schließ­lich kann man sei­ne Fä­hig­kei­ten, Kennt­nis­se und In­ter­es­sen auch in Vi­de­os auf Youtube, in so­zia­len Netz­wer­ken wie Face­book oder the­ma­tisch ein­ge­grenzt in In­ter­net­fo­ren ver­öf­fent­li­chen. Ja, das ist rich­tig. Doch sol­che Ka­nä­le bie­ten nur ein­ge­schränk­te Kon­takt­mög­lich­kei­ten, und der lo­ka­le Be­zug geht häu­fig ver­lo­ren. Das ist bei ei­ner ei­ge­nen Web­sei­te mit rich­ti­gem Im­pres­sum an­ders. Zu­dem schlie­ßen sich Youtube, Face­book, Ins­ta­gram, Fo­ren & Co. mit dem ei­ge­nen In­ter­net­auf­tritt ja nicht ge­gen­sei­tig aus, viel­mehr las­sen sich die un­ter­schied­li­chen Ka­nä­le par­al­lel nut­zen. Schließ­lich spricht die Stär­kung der ei­ge­nen Kom­pe­tenz für den per­sön­li­chen We­bauf­tritt: Wäh­rend man sonst – jen­seits der Übe­r­all­prä­senz von Pro­mi­nen­ten mit ih­ren kom­mer­zi­el­len In­ter­es­sen – nur über ei­ne Platt­form wie Youtube, Face­book & Co. wahr­ge­nom­men wird, ist das bei der ei­ge­nen Do­main an­ders. Da kann Ih­nen nie­mand hin­ein­re­den, kei­ne In­hal­te lö­schen oder Sie aus­schlie­ßen. Der Preis für die­sen „Lu­xus“ist ei­ne Ge­bühr von mo­nat­lich ein paar Eu­ro.

„Word­press, ein Web­bau­kas­ten oder Win­dows-soft­ware: Wir zei­gen, für wen wel­cher Weg der bes­te zur ei­ge­nen Web­sei­te ist.“

Die un­ter­schied­li­chen We­ge zur ei­ge­nen Web­sei­te

Im Un­ter­schied zu den so­zia­len Netz­wer­ken, Vi­deo­platt­for­men, Fo­ren und so wei­ter, wo Sie Ih­re In­hal­te nach ei­ner schnel­len An­mel­dung gleich ver­öf­fent­li­chen kön­nen, müs­sen Sie sich bei der ei­ge­nen Web­sei­te um drei Din­ge küm­mern: Ers­tens um Ih­re ei­ge­ne Do­main, al­so ei­ne in­di­vi­du­el­le In­ter­net­adres­se. Die Re­ser­vie­rung und Re­gis­trie­rung über­las­sen Sie am bes­ten ei­nem Di­enst­leis­ter, der dies zu­sam­men mit der An­mel­dung bei der zu­stän­di­gen Do­main-ver­ga­be­stel­le schon für rund fünf Eu­ro über­nimmt. Da ist das Nut­zungs­recht für das ers­te Jahr be­reits ent­hal­ten. Zwei­tens brau­chen Sie ei­nen Pro­vi­der, der das Web­hos­ting über­nimmt, al­so den Spei­cher­platz für Ih­re Web­sei­te zur Ver­fü­gung stellt und da­für sorgt, dass die­se er­reich­bar ist. Die­ses Hos­ting kos­tet ab­hän­gig vom zur Ver­fü­gung ste­hen­den Platz für On­lin­ein­hal­te, Mail­kon­ten und wei­te­re Funk­tio­nen mo­nat­lich min­des­tens rund drei Eu­ro. Drit­tens müs­sen Sie sich um das Er­stel­len Ih­rer In­hal­te küm­mern. Al­lein für die­sen drit­ten Aspekt ste­hen wie­der­um drei po­pu­lä­re Mög­lich­kei­ten zur Ver­fü­gung, die wir im Fol­gen­den nun ge­nau­er er­klä­ren.

Geht es nicht nur ums rei­ne Re­ser­vie­ren und Si­chern ei­ner Do­main, hat man von der Do­main al­lein zu­nächst we­nig. Sinn­vol­ler ist es des­halb, die Do­main-re­gis­trie­rung mit dem Web­hos­ting zu ver­bin­den. Das bie­ten al­lein in Deutsch­land na­he­zu un­zäh­li­ge Web­hos­ter an: 1 & 1, All-inkl.com, Do­main Fac­to­ry, Jim­do, Stra­to, Wee­bly, Web­go sind nur ei­ni­ge Bei­spie­le. All die­se Pro­vi­der of­fe­rie­ren je­weils meh­re­re un­ter­schied­li­che Pa­ke­te, die sich in der Funk­ti­ons­viel­falt, im Spei­cher­platz, im Kom­fort und bei den Mög­lich­kei­ten zum Er­stel­len der Web­prä­senz un­ter­schei­den.

Wäh­rend das Vor­han­den­sein ei­nes Home­page-bau­kas­tens noch ein­fach zu prü­fen ist, sind Fak­to­ren wie die durch­schnitt­li­chen Aus­fall­zei­ten und La­de­zei­ten ei­nes An­bie­ters schwie­ri­ger zu prü­fen. Da­für kann der Blick auf Web­hos­ter­wis­sen.de

wei­ter­hel­fen. Pa­ge4 fiel bei der Re­cher­che auf, weil die Nut­zer hier bei Or­ca-pa­ket den mo­nat­li­chen Preis zwi­schen ei­nem und fünf Eu­ro selbst fest­le­gen kön­nen, oh­ne dass dies die Leis­tung be­ein­flusst.

Wenn Sie sich nun kon­kret ei­ne In­ter­net­adres­se si­chern möch­ten, ge­ben Sie Ih­re

Wunsch-url im „Do­main-check“ein, den prak­tisch je­der Hos­ter be­reit­hält. Die­ser prüft die Ver­füg­bar­keit der Do­main für die wich­tigs­ten Top-le­vel-do­mains, al­so die En­dun­gen wie .de, .com, .in­fo und vie­le neue wie .bay­ern oder .yo­ga (Lis­te un­ter

www.pcwelt.de/sz­t_cx). Falls Do­mains ver­ge­ben sind, be­kom­men Sie meis­tens al­ter­na­ti­ve noch freie Vor­schlä­ge.

Be­vor Sie vor­schnell dem vom Hos­ter „emp­foh­le­nen“Ver­trag für ein gan­zes Jahr ab­schlie­ßen, ge­hen Sie den Leis­tungs­um­fang und die Kon­di­tio­nen ge­nau durch. Denn ähn­lich wie bei In­ter­net- und Mo­bil­funk­pro­vi­dern lo­cken die An­bie­ter auch hier mit re­du­zier­ten Kos­ten für die ers­ten Mo­na­te, be­vor Sie dann die teu­re­re nor­ma­le Ge­bühr be­zah­len – das gilt auch für op­tio­na­le Zu­satz­funk­tio­nen im wei­te­ren Be­stell­pro­zess.

Web­sei­te mit Bau­kas­ten, Pc­soft­ware oder Word­press er­stel­len

Zum Er­stel­len der ei­ge­nen Web­sei­te ganz oh­ne Pro­gram­mier- oder Html-kennt­nis­se kom­men vor al­lem drei We­ge in Be­tracht: die von den Web­hos­tern an­ge­bo­te­nen On­line-bau­kas­ten­sys­te­me, ein auf dem Win­dows-pc in­stal­lier­tes Pro­gramm wie Web­site X5 (als Voll­ver­si­on auf HEFT-DVD) oder Word­press. Hin­ter die­sem Be­griff ver­birgt sich die po­pu­lä­re Soft­ware zum Er­stel­len und Ver­wal­ten zum We­bin­hal­ten, al­so ein Con­tent-ma­nage­ment-sys­tem oder kurz CMS. Ent­wi­ckelt ur­sprüng­lich für Blog­ger, wur­de Word­press stän­dig wei­ter­ent­wi­ckelt und ist mitt­ler­wei­le deut­lich leis­tungs­fä­hi­ger als die meis­ten Bau­kas­ten­sys­te­me der Web­hos­ter.

Für Ein­stei­ger eig­net sich die rei­ne Word­press-soft­ware (auf HEFT-DVD) oh­ne in­te­grier­tes Hos­ting des­halb nur be­dingt. Be­que­mer sind Kom­bi­na­tio­nen, bei de­nen die Hos­ter Word­press als „1-Klick“- oder „Ma­na­ged“-in­stal­la­ti­on in ih­re Web­pa­ke­te in­te­grie­ren. Bei­spie­le für Letz­te­res sind Word­press.com (nicht: Word­press.org), Host Eu­ro­pe oder Stra­to ab vier be­zie­hungs­wei­se fünf Eu­ro pro Mo­nat. Ei­nen Ein­stei­ger-gui­de für Word­press mit wei­te­ren In­for­ma­tio­nen fin­den Sie un­ter www. pcwelt.de/qqw5ew. Noch ein­fa­cher funk­tio­nie­ren die ge­nann­ten Web­bau­käs­ten. Nach dem Ein­log­gen beim Hos­ter wäh­len Sie ein für Sie pas­sen­des De­sign oder ei­ne Vor­la­ge, pas­sen Sei­ten­auf­bau und -ele­men­te an, fü­gen die

In­hal­te wie Tex­te, Bil­der und Vi­de­os ein, er­gän­zen Links und Wid­gets bei­spiels­wei­se für so­zia­le Netz­wer­ke und so wei­ter. Aus Pro­fi­sicht sind die Mög­lich­kei­ten der Ab5-eu­ro-pro-mo­nat-pa­ke­te stark be­grenzt, Home­page-ein­stei­ger da­ge­gen kommt die Ein­fach­heit in­klu­si­ve der Drag-&-drop-po­si­tio­nie­rung sämt­li­cher Ele­men­te mit der Maus ent­ge­gen. Ein nicht zu un­ter­schät­zen­der Vor­teil ist dar­über hin­aus, dass die Lay­outs hier meist im Re­s­pon­sive De­sign vor­lie­gen. Da­mit se­hen Ih­re Be­su­cher die ver­öf­fent­lich­ten In­hal­te auch auf dem Smart­pho­ne so­wie auf dem Ta­blet-pc in gut les­ba­rer und auf das je­wei­li­ge Aus­ga­be­ge­rät an­ge­pass­ter Form.

Wenn Sie sich vor­ab ein Bild von den Funk­tio­nen die­ser Web­bau­käs­ten ma­chen möch­ten, ru­fen Sie bei den Web­hos­tern die De­mo­funk­tio­nen auf. Da­für be­nö­ti­gen Sie we­der ein kos­ten­pflich­ti­ges Pa­ket noch ein On­line-kon­to, vie­le Mo­du­le kön­nen Sie aber zum pro­be­wei­sen Auf­bau ei­ner Web­sei­te nut­zen und plat­zie­ren.

Web­site X5 oder Bau­kas­ten für Ein­stei­ger, Word­press für Pro­fis

Viel hängt von den ei­ge­nen tech­ni­schen Kennt­nis­sen so­wie von der Fra­ge ab, für wel­chen Zweck man sei­ne In­ter­net­prä­senz plant und welche In­hal­te man ver­öf­fent­li­chen möch­te. Die meis­ten Mög­lich­kei­ten der drei hier vor­ge­stell­ten We­ge bie­tet zwei­fel­los Word­press in der frei­en, al­so nicht bei ei­nem Pro­vi­der ge­hos­te­ten Ver­si­on. An­de­rer­seits ist die Ein­rich­tung des CMS in­klu­si­ve der da­hin­ter­lie­gen­den Da­ten­bank auf­wen­di­ger als das Er­stel­len und Hos­ten der Web­sei­te per On­li­ne­bau­kas­ten oder Win­dows-soft­ware.

Bei den bei­den zu­letzt ge­nann­ten Va­ri­an­ten gibt es kei­ne kla­re Emp­feh­lung für die ei­ne oder an­de­re: Bei­de un­ter­schei­den sich in­so­fern nicht in der grund­sätz­li­chen Hand­ha­bung, als sich da­mit auch oh­ne Pro­gram­mier­kennt­nis­se schnell je­den­falls für den nicht­kom­mer­zi­el­len Ein­satz ge­eig­ne­te Web­sei­ten er­stel­len las­sen. Das Für und Wi­der hängt zu­dem kon­kret von den Funk­tio­nen und Lay­outs so­wie vom Leis­tungs­um­fang des Web­bau­kas­tens beim je­wei­li­gen Hos­ter ab. Für das Er­stel­len mit ei­nem Win­dows-pro­gramm spricht, dass Sie das rei­ne Hos­ting oh­ne Web­bau­kas­ten bei sonst ver­gleich­ba­rer Leis­tung un­ter Um­stän­den et­was güns­ti­ger be­kom­men als die Bau­kas­ten­va­ri­an­te.

Man muss die­se Web­sei­te nicht schön fin­den. Doch bei ei­nem in Deutsch­land so ver­brei­te­ten Na­men wie „Schul­ze“er­höht al­lein die gleich­na­mi­ge URL www.schul­ze.de die Mar­ken­bil­dung un­ge­mein.

Auf­pas­sen beim Be­stel­len des Web­hos­ting-pa­kets: Man­che Pro­vi­der nen­nen zu­nächst re­du­zier­te Prei­se für die An­fangs­zeit und emp­feh­len teu­re Zu­satz­op­tio­nen (links un­ten).

Un­ge­wöhn­lich, aber durch­aus fair: Bei Pa­ge 4 soll je­der Nut­zer fürs Web­hos­ting im ge­wis­sen Rah­men so viel zah­len, wie er kann oder möch­te – oh­ne Ein­fluss auf den Leis­tungs­um­fang.

Zahl­rei­che Web­hos­ter bie­ten Pa­ke­te mit in­te­grier­ter Word­press-in­stal­la­ti­on an. Da­mit kann man vie­le Mög­lich­kei­ten des CMS nut­zen, oh­ne sich selbst um die Tech­nik zu küm­mern.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.