Fürch­tet euch nicht!

Nach ei­nem er­neut eher ex­pe­ri­men­tel­len „tat­ort“ver­spricht die ArD, wie­der zah­mer zu wer­den

Peiner Allgemeine Zeitung - - Erste Seite - VON MAt­tHI­As HALBIG

Un­heim­lich ging ges­tern der „Tat­ort“los. Ein al­ter Mann, der das Haus, in dem der Kom­mis­sar Brix wohnt, an­sieht, als hät­te es der Teu­fel selbst er­baut. Und der Kom­mis­sar, der dann auf dem Dach­bo­den des Geis­ter­hau­ses ein Kin­der­ske­lett un­ter den Die­len fin­det. Die Mil­lio­nen Fans des „Po­li­zist über­führt Ver­bre­cher“Sonn­tag­abends soll­ten dies­mal Gän­se­haut be­kom­men statt der üb­li­chen Kri­mi­span­nung.

Zu viel des Gu­ten? Die ARD gab den „Tat­ort“-Fans je­den­falls noch vor der Aus­strah­lung ein Ver­spre­chen. Vor­sichts­hal­ber. Die Kri­mi­rei­he soll wie­der nor­ma­ler wer­den. Ab so­fort soll es nur noch ma­xi­mal zwei „ex­pe­ri­men­tel­le“Epi­so­den pro Jahr ge­ben, wie der zu­stän­di­ge ARD-Ko­or­di­na­tor Jörg Schö­nen­born sag­te.

Da­bei war „Fürch­te dich!“we­ni­ger ex­pe­ri­men­tell als viel­mehr ei­ne Gen­re-Ver­ir­rung. Pa­ra­nor­ma­le Ak­ti­vi­tä­ten hat­ten bis­her bei Schim­mi, Thiel, Bo­er­ne und Co. nichts ver­lo­ren. Man stel­le sich auch mal Nick Tschil­ler vor, wie er auf Ham­bur­ger Fried­hö­fen Vam­pir­grüf­te öff­net. Oder Lind­holm, die nach der mör­de­ri­schen Mu­mie aus dem Hil­des­hei­mer Rö­mer-Pe­liza­eusMu­se­um fahn­det. Oder

Ba­tic und Leit­mayr beim Voll­mond-Show­down mit dem Wer­wolf von Schwa­bing.

Die Letz­te­ren wa­ren jüngst erst im Por­no­mi­lieu un­ter­wegs, für man­chen Sonn­tags­kri­mi­gu­cker war das schon eher ex­pe­ri­men­tell. Wer von den neun Lan­des­rund­funk­an­stal­ten fort­an Gren­zen über­schrei­ten will, muss das je­den­falls ab so­fort an­mel­den. Und wer dann als Drit­ter aus der Kri­mi­rei­he tanzt, hat Pech ge­habt. Kei­ne Dreh­ge­neh­mi­gung. Scha­de!

Die Gru­sel­stun­de „Fürch­te dich!“war dann eher ul­kig als spu­kig. Deut­sche Kom­mis­sa­re kom­men als Ghost­bus­ters un­glaub­wür­dig rü­ber. Und klei­ne Schreck­mo­men­te ma­de in Frank­furt sind halb so hef­tig wie die gro­ßen Jumps­ca­res aus Hol­ly­wood. Nein, wir hat­ten kei­ne Angst. Soll­te das Ers­te ei­gent­lich auch nicht ha­ben. Schon gar nicht vor sei­nen Zu­schau­ern.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.