Rhein­me­tall-Pro­jek­te mit Tür­kei auf Eis

„Schwie­rig, ei­ne Ge­neh­mi­gung zu be­kom­men“

Peiner Allgemeine Zeitung - - Wirtschaft - VON ROLF SCHRAA

Das stark ab­ge­kühl­te Ver­hält­nis zwi­schen Deutsch­land und der Tür­kei macht auch dem Rüs­tungs­kon­zern Rhein­me­tall Pro­ble­me. Meh­re­re an­ste­hen­de Pro­jek­te wür­den von den Re­gie­run­gen der­zeit nicht ent­schie­den, sag­te Kon­zern­chef Ar­min Pap­per­ger. Der po­li­ti­sche Spiel­raum für Ex­port­ge­neh­mi­gun­gen sei auf deut­scher Sei­te der­zeit sehr ge­ring.

„Wenn das Ver­hält­nis zur Tür­kei sich nicht ver­bes­sert, wird es schwie­rig, ei­ne Ge­neh­mi­gung von Deutsch­land zu be­kom­men“, sag­te Pap­per­ger. Die deut­sche und die tür­ki­sche Re­gie­rung müss­ten erst „wie­der viel nä­her zu­sam­men­kom­men“. Das Bun­des­wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um teil­te am Wo­che­n­en­de mit, es kön­ne zu „et­wai­gen lau­fen­den An­trags­ver­fah­ren“kei­ne Stel­lung neh­men.

Zu den Pro­blem­fäl­len zählt der Rhein­me­tall-Chef die tür­ki­sche Aus­schrei­bung für Kampf­pan­zer im ge­schätz­ten Wert von et­wa 7 Mil­li­ar­den Eu­ro. Für die ers­te Tran­che von 100 bis 200 Pan­zern bie­tet auch ein Ge­mein­schafts­un­ter­neh­men von Rhein­me­tall mit der tür­ki­schen BMC. Ein wei­te­res Pro­jekt in der War­te­schlei­fe sei die Nach­rüs­tung von Leo­pard-Pan­zern der tür­ki­schen Streit­kräf­te. Es ge­he um zu­nächst 40 Fahr­zeu­ge, de­ren Schutz ge­gen Ra­ke­ten der Ter­ror­mi­liz IS ver­bes­sert wer­den soll.

Rhein­me­tall blei­be im Ge­spräch mit der tür­ki­schen Sei­te, sag­te Pap­per­ger. Schließ­lich sei die Tür­kei Na­to-Part­ner und Schutz­schild des Bünd­nis­ses im Os­ten. Po­li­ti­sche Ein­schät­zun­gen könn­ten sich schnell än­dern.

FO­TO: DPA

„Re­el­le Chan­ce“: Die meis­ten Air-Ber­lin-Mit­ar­bei­ter ha­ben ei­ne Job-Per­spek­ti­ve.

FO­TO: DPA

Rhein­me­tall-Chef Pap­per­ger hofft auf Tau­wet­ter.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.