För­dern oh­ne En­de

Pforzheimer Kurier - - POLITIK - MAR­CEL WIN­TER

Der Ein­zug in die ei­ge­nen vier Wän­de ist der Le­benstraum vie­ler jun­ger Men­schen. Die Re­dens­art „Schaf­fe, schaf­fe, Häus­le baue“ist über sei­nen schwä­bi­schen Ur­sprung hin­aus längt zum ge­flü­gel­ten Wort im gan­zen Land ge­wor­den. Wer sich das nö­ti­ge Ei­gen­ka­pi­tal für den selbst­ge­nutz­ten Wohn­raum er­ar­bei­tet hat, pro­fi­tiert von man­nig­fal­ti­gen För­der­mög­lich­kei­ten des Staa­tes – vom KfWKre­dit bis zur Woh­nungs­bau­prä­mie.

Bun­des­bau­mi­nis­te­rin Bar­ba­ra Hend­ricks (SPD) schlägt nun vor, Fa­mi­li­en, die in ei­ner be­son­ders nach­ge­frag­ten Re­gi­on ein Haus oder ei­ne Woh­nung er­wer­ben wol­len, mit Zu­schüs­sen bis zu 20 000 Eu­ro zu un­ter­stüt­zen. Au­ßer­dem gibt es Ide­en für För­de­rungs­pro­gram­me bei Haus­sa­nie­run­gen im länd­li­chen Raum. Die CSU macht sich für ein Bau­kin­der­geld stark. Aus der Ei­gen­heim­zu­la­ge, die – vor elf Jah­ren ab­ge­schafft – als ei­ne der teu­ers­ten aber wir­kungs­lo­ses­ten Sub­ven­tio­nen der Nach­kriegs­zeit gilt, scheint die Po­li­tik we­nig ge­lernt zu

ha­ben. Die Ziel­rich­tung der För­de­rung ist oft zweit­ran­gig, so­lan­ge die Zahl der Be­glück­ten mög­lichst groß ist – in Wahl­kampf­zei­ten al­le­mal.

Fakt ist: Für vie­le Fa­mi­li­en ist der Bau ei­nes Hau­ses oder der Er­werb ei­ner Ei­gen­tums­woh­nung oh­ne staat­li­che Un­ter­stüt­zung nicht mög­lich. Soll­te aber der­je­ni­ge, der sich aus gu­ten Grün­den jetzt kein Ei­gen­tum kau­fen möch­te, durch ei­nen teu­ren staat­li­chen An­reiz da­zu ver­lei­tet wer­den, das Ri­si­ko ei­nes Ei­gen­hei­mer­werbs ein­zu­ge­hen?

Statt stän­dig neue Zu­schüs­se ein­zu­füh­ren, wä­re es sinn­vol­ler, die be­ste­hen­den För­der­mög­lich­kei­ten zu ord­nen und trans­pa­ren­ter zu gestal­ten. Bund, Län­der, Ge­mein­den – al­le ha­ben ih­re ei­ge­nen An­ge­bo­te, bei de­nen kaum noch ei­ner durch­steigt. Und wäh­rend der Bund wei­te­re För­der­pro­gram­me im Sinn hat, he­ben die Län­der mun­ter die Grund­er­werbs­steu­er an. Ge­gen stei­gen­de Bau­und Im­mo­bi­li­en­prei­se hilft aber auch die bes­te Sub­ven­ti­on nicht.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.