Kunz­mann wird DGB-Lan­des­chef

Pforz­heims lang­jäh­ri­ger IG-Me­tall-Be­voll­mäch­tig­ter soll den Ge­werk­schafts­bund lei­ten

Pforzheimer Kurier - - PFORZHEIM - Von un­se­rem Re­dak­ti­ons­mit­glied Ro­land Wei­sen­bur­ger

Ei­gent­lich woll­te er sein Ar­beits­le­ben sanft aus­klin­gen las­sen. Doch „manch­mal kommt es an­ders, als man plant“, er­klärt Mar­tin Kunz­mann la­pi­dar. Der Chef der Pforz­hei­mer IG-Me­tall soll völ­lig über­ra­schend und dar­über hin­aus ziem­lich schnell Lan­des­vor­sit­zen­der des Deut­schen Ge­werk­schafts­bun­des wer­den. Am Don­ners­tag wur­de der 60-jäh­ri­ge Isprin­ger vom Be­zirks­vor­stand der Ge­werk­schaft ein­stim­mig no­mi­niert. Ge­wählt wer­den soll er auf ei­ner au­ßer­or­dent­li­chen Be­zirks­kon­fe­renz am 28. Ja­nu­ar.

Da­bei hat­te der 1. Be­voll­mäch­tig­te der Pforz­hei­mer IG-Me­tall sei­nen Rück­zug aus der Ge­werk­schafts­ar­beit schon per­fekt vor­ge­zeich­net. Mit Lia­ne Pa­paio­an­nou ha­ben die Me­tal­ler schon im Früh­ling die de­si­gnier­te Kunz­mann-Nach­fol­ge­rin ins Amt der Kas­sen­war­tin ge­hievt. Dort soll­te sie noch star­ke drei Jah­re Pforz­hei­mer Stall­ge­ruch an­neh­men, bis sie dann zum En­de von Kunz­manns Amts­zeit 2020 die Ge­schäf­te voll­ends über­neh­men soll­te. Das muss jetzt al­les sehr viel schnel­ler ge­hen.

„Das kam auch für mich über­ra­schend“, sagt Kunz­mann und er­zählt von dem An­ruf sei­nes IG-Me­tall Be­zirks­lei­ters Ro­man Zit­zels­ber­ger. „Die Stel­le ist va­kant und ich wür­de dich ger­ne ins Spiel brin­gen“, ha­be sein bis­he­ri­ger Chef ge­sagt. „Ich ha­be mich dann doch sehr schnell ent­schlos­sen, die Her­aus­for­de­rung an­zu­neh­men.“Kunz­mann be­tont im­mer wie­der, dass er bis­lang nur vor­ge­schla­gen und längst noch nicht ge­wählt sei. „Je­de Ge­werk­schaft, ja je­des Mit­glied, kann auch noch auf der Be­zirks­kon­fe­renz Per­so­nal­vor­schlä­ge ma­chen. Ich bin es al­so noch nicht.“Doch an­ge­sichts des Zeit­drucks sind die Wei­chen wohl schon jetzt auf Kunz­mann ge­stellt.

Der bis­he­ri­ge DGB-Lan­des­chef Ni­ko­laus Land­graf hat zum 31. Ja­nu­ar sei­nen Rück­tritt er­klärt. Nach sei­ner Wahl am 28. Ja­nu­ar hat Kunz­mann al­so nur noch drei Ta­ge, bis er die Stutt­gar­ter Ge­schäf­te dann auch über­neh­men muss. „Das wird kei­ne ein­fa­che Zeit“, ist sich der So­zi­al­de­mo­krat si­cher. „Wenn ich ge­wählt wer­de, kommt da et­was an­de­res auf mich zu, als ich in Pforz­heim bis­lang hat­te.“Bis­lang ar­bei­te­te Kunz­mann an der Ba­sis, pfleg­te den Kon­takt in die Be­trie­be, ver­han­del­te in Kri­sen­si­tua­tio­nen mit Un­ter­neh­mern. In der Gold­stadt ging es um die Schmuck­in­dus­trie und sehr häu­fig eben auch um So­zi­al­plä­ne. „Jetzt geht es um ge­sell­schafts­po­li­ti­sche The­men. Wir se­hen die Di­gi­ta­li­sie­rung und je­der re­det über die Tech­nik. Aber wir müs­sen über die Men­schen re­den, über Bil­dung und Qua­li­fi­zie­rung.“

Su­san­ne Nit­tel, Statt­hal­te­rin des DGB in Pforz­heim, ist sich si­cher: „Die Kol­le­gen hät­ten kei­nen Bes­se­ren fin­den kön­nen.“Kunz­mann sei ein aus­ge­wie­se­ner Ex­per­te für den Ar­beits­markt und die So­zi­al­po­li­tik. „Er ist in der Ge­werk­schafts­ar­beit tief ver­wur­zelt und er ist ein sehr net­ter Mensch.“Na­tür­lich ver­lie­re Pforz­heim mit ihm ei­nen star­ken Mann, aber mit Lia­ne Pa­paio­an­nou be­kom­men wir ei­ne star­ke Frau an die Spit­ze un­se­rer IG-Me­tall.“

Für sei­nen Job als lan­des­wei­ter Chef des Ge­werk­schafts­bun­des fühlt sich Kunz­mann gut ge­rüs­tet. „Ich ste­he seit 31 Jah­ren im Wind. Mich schmeißt nichts um. In die­ser Zeit ha­be ich auch vie­le Na­cken­schlä­ge ein­ste­cken müs­sen, aber ich bin im­mer wie­der auf­ge­stan­den. Und wenn mich je­mand hin­ten aus dem Be­trieb raus­ge­wor­fen hat, dann bin ich vor­ne wie­der rein.“

Fo­to: Ar­chiv/Fix

VOR GROSSEN AUF­GA­BEN steht Mar­tin Kunz­mann, hier mit dem de­si­gnier­ten Bun­des­prä­si­den­ten Frank-Wal­ter St­ein­mei­er (links) bei ei­ner Ver­an­stal­tung 2011 im CCP. Kunz­mann soll den DGB Ba­den-Würt­tem­berg füh­ren.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.