„Es ging nur um den Sieg“

Pforzheimer Kurier - - SPORT -

Bre­men (sid). Max Kru­se blick­te ernst. „Von ei­nem Be­frei­ungs­schlag zu spre­chen, ist noch ein biss­chen früh“, sag­te der An­grei­fer von Wer­der Bre­men. Klar, die Han­sea­ten hat­ten den FC In­gol­stadt 2:1 (1:0) ge­schla­gen – aber das war ein Pflicht­sieg im Kel­ler­du­ell. Für Kru­se, den Acht-Mil­lio­nen­Mann, kein Grund zu gro­ßem Jubel: „Sonn­tag kön­nen wir uns noch freu­en, Mon­tag müs­sen wir uns auf Her­tha fo­kus­sie­ren.“Die Bre­mer wa­ren am En­de vor al­lem er­leich­tert. Die Mann­schaft von Trai­ner Alex­an­der Nou­ri hat­te nicht ge­glänzt, aber ge­won­nen.

„Wir hat­ten noch zu vie­le schlech­te Pha­sen“, sag­te Fin Bar­tels, der mit sei­nem Ab­stau­ber aus kur­zer Dis­tanz (76.) für das ers­te Er­folgs­er­leb­nis nach zu­letzt fünf Spie­len oh­ne Sieg ge­sorgt hat­te. Und so stell­te der Dribb­ler fest: „Wir ha­ben im­mer noch we­nig Punk­te.“Aber im­mer­hin ver­grö­ßer­ten die Grün-Wei­ßen den Vor­sprung auf den Vor­letz­ten In­gol­stadt auf fünf Zäh­ler. „Es ging nur um den Sieg“, sag­te Kru­se, der sein Team mit sei­nem ers­ten Sai­son­tref­fer nach lan­ger Ver­let­zungs­pau­se in Füh­rung (24.) ge­bracht hat­te. Mar­kus Sutt­ner (58.) war per Frei­stoß zwi­schen­zeit­lich das 1:1 ge­lun­gen.

Die Wer­der-Of­fen­siv­power mit Kru­se, Bar­tels, Ser­ge Gn­ab­ry und Clau­dio Pi­zar­ro könn­te zum gro­ßen Trumpf im Ab­stiegs­kampf wer­den. Schließ­lich gilt es, die chro­nisch löch­ri­ge De­fen­si­ve ver­ges­sen zu ma­chen. Wer­der kas­sier­te ge­gen bie­de­re In­gol­städ­ter das 32. Ge­gen­tor, mehr als je zu­vor nach 13 Spiel­ta­gen ei­ner Bun­des­li­ga-Sai­son.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.