E Auf­ge­spürt

Pforzheimer Kurier - - KARLSRUHE -

s gibt noch reich­lich Sup­pe! Zwi­schen dem Christ­kind­les­markt am Fried­richs­platz und dem „Kin­der­land St. Ste­phan“mit ih­rem Über­an­ge­bot an Es­sen, damp­fen vor der Kir­che St. Ste­phan die Töp­fe mit Erb­sen- und Kar­tof­fel­sup­pe der Li­ons Clubs. Ver­kauft wer­den die 400 Li­ter Sup­pe für den gu­ten Zweck. Doch die Kon­kur­renz rechts und links ist groß. Um­so mehr legt sich Hans-Ge­org Roth­mund ins Zeug und wirbt lei­den­schaft­lich auf der Erb­prin­zen­stra­ße für die Sup­pe – im Weih­nachts­mann­kos­tüm und ei­ner ro­ten, glit­zern­den Tan­ne als Kopf­schmuck. Manch­mal wird er da­bei ab­ge­lenkt von jun­gen, ki­chern­den Da­men, die un­be­dingt ein Fo­to mit dem „Weih­nachts­mann“wol­len.

Mu­sik, über­all Mu­sik. Egal ob in den Ge­schäf­ten oder Lo­ka­len, an der Eis­bahn oder auf dem Christ­kind­les­markt – den Weih­nachts­lie­dern ist schwer zu ent­kom­men. Die ei­nen setz­ten auf DJs, die an­de­ren auf Kon­ser­ve. Dann gibt es noch Mu­si­ker in den Stra­ßen. Hier ei­ne Bal­kanKa­pel­le,

dort Pan­flö­ten­spie­ler. Und mit­ten­drin Stu­dent Mar­vin mit Gi­tar­re und Kon­trast­pro­gramm: Er spielt und singt „Fast Car“von Tra­cy Ch­ap­man. Nach 20 Mi­nu­ten ist das Stra­ßen­kon­zert be­en­det. „Mei­ne Fin­ger sind ab­ge­fro­ren.“

Noch mehr Weih­nachts­mu­sik: „Ich spie­le al­les, nur nicht ,Oh du fröh­li­che’. Das ge­hört für mich zu Weih­nach­ten und nicht in den Ad­vent – da bin ich Tra­di­tio­na­list“, sagt Sieg­bert Mer­kel, der ali­as „Sax’n Fun“mit sei­nem Sa­xo­fon für stim­mungs­vol­le At­mo­sphä­re im Ein­kaufs­cen­ter „Ett­lin­ger Tor“sorgt. kal

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.