„Uns fehlt spie­le­ri­sche Qua­li­tät“

Fans be­ob­ach­ten ers­te Übungs­ein­hei­ten der KSC-Pro­fis nach der Trai­ner-Ent­las­sung

Pforzheimer Kurier - - KARLSRUHE - Von un­se­rem Re­dak­ti­ons­mit­glied Chris­ti­an Schä­fer

Tag eins nach To­mas Oral: Trotz fros­ti­ger Tem­pe­ra­tu­ren und sport­li­cher Tal­fahrt ih­rer Lieb­lings­mann­schaft ste­hen ein Dut­zend ein­ge­fleisch­ter KSC-Fans am Trai­nings­ge­län­de hin­ter dem Wild­park­sta­di­on. Die Fuß­ball­pro­fis um Ma­nu­el Tor­res und Hi­ro­ki Ya­ma­da ma­chen Lo­cke­rungs­übun­gen auf dem Kun­st­ra­sen. Sie schei­nen ge­löst, scher­zen mit­ein­an­der auf Deutsch, Eng­lisch und Spa­nisch.

We­ni­ger nach Scher­zen zu­mu­te ist den KSC-An­hän­gern ob des ak­tu­el­len Ta­bel­len­stands ih­res Zweit­li­gis­ten. Nach der Nie­der­la­ge ge­gen Greu­ther Fürth steht der KSC auf dem Ab­stiegs-Re­le­ga­ti­ons­platz. Der Ver­ein hat sich am Sonn­tag von Trai­ner Oral ge­trennt. Ist er für die ak­tu­el­le Mi­se­re beim KSC ver­ant­wort­lich? Die Mei­nun­gen dar­über ge­hen un­ter den an­we­sen­den Fans aus­ein­an­der. „Das Trai­ning von To­mas Oral war sehr gut. Er war um zwei Klas­sen bes­ser als bei Mar­kus Kauc­zin­ski“, meint Wil­li Köh­ler, der je­de Trai­nings­ein­heit der KSC-Elf ver­folgt. Oral ha­be die kör­per­li­che Fit­ness so­wie au­ßer­ge­wöhn­li­che An­griffs- und Zwei­kampf­zü­ge ein­stu­diert. „Letzt­lich oh­ne Er­folg, weil die Qua­li­tät im Ka­der fehlt“, ana­ly­siert Köh­ler. Der Vor­gän­ger von Oral sei nur des­halb er­folg­reich ge­we­sen, weil er ei­ne gu­te Ab­wehr hat­te.

Schuld an der Mi­se­re ha­be der eben­falls ge­schass­te Sport­di­rek­tor Jens Todt. „Er hat in Bochum schon ver­sagt und hat­te den KSC in den ver­gan­ge­nen Jah­ren nicht ver­stärkt“, re­det sich der Fan in Ra­ge. Be­reits in der ver­gan­ge­nen Sai­son ha­be die Per­so­nal­po­li­tik beim KSC ver­sagt: Reinhold Yabo war ein gro­ßer Ver­lust. Dann gin­gen Ma­nu­el Gul­de, Jan Mau­ers­ber­ger und Da­ni­el Gor­don. Da­für ka­men sie­ben neue Leu­te. „Mit Ab­stri­chen ist nur Mo­ritz Stop­pel­kamp ei­ne Ver­stär­kung, Jor­di Fi­gueras viel zu lang­sam und Franck Kom ein To­tal­aus­fall“, so Köh­ler. Es wer­de sich in den nächs­ten Spie­len zei­gen, ob die „Oral­raus-Schrei­er“recht ha­ben oder ob die Mann­schaft tat­säch­lich nicht zweit­li­ga­taug­lich ist.

Längst über­fäl­lig sei die Ent­las­sung aus Sicht von Mat­thi­as Berndt ge­we­sen. „Es war ein Miss­ver­ständ­nis, dass der KSC To­mas Oral über­haupt ver­pflich­tet hat. „Der Trai­ner hat­te kein Spiel­sys­tem und nie die­sel­be Mann­schaft auf­ge­stellt“, sagt Berndt. Seit 50 Jah­ren er­lebt er die Hö­hen und Tie­fen des KSC von den Nie­de­run­gen der Re­gio­nal­li­ga Süd bis zu den le­gen­dä­ren UEFA-Cup-Aben­den. In den Dis­kus­sio­nen der Fans fällt im­mer wie­der der Na­me Marc Meis­ter. Der der­zei­ti­ge Übungs­lei­ter des U-17-Teams des KSC mach­te ei­nen Teil sei­ner Trai­ner­aus­bil­dung bei Re­al Ma­drid und Bo­rus­sia Dort­mund. „Lie­ber ein jun­ger Trai­ner wie er, als Ver­brauch­te wie Fal­co Götz oder Fran­co Fo­da“, er­klärt ein KSC-An­hän­ger, der nicht ge­nannt wer­den möch­te. „Was jun­ge Trai­ner wie Ju­li­an Na­gels­mann in Hof­fen­heim oder Han­nes Wolf in Stutt­gart be­wir­ken, ist gu­ter mo­der­ner Fuß­ball.“

Auf zu­meist po­si­ti­ve Re­so­nanz stößt die Oral-Su­s­pen­die­rung in den so­zia­len Netz­wer­ken. Auf der Face­book-Sei­te des KSC freu­en sich die meis­ten Nut­zer, dass nun U-19-Coach Lu­kas Kwas­ni­ok über­gangs­wei­se die Pro­fis trai­niert. An­de­re war­nen: „Ich jubel erst, wenn sich was ge­bes­sert hat.“Und Mau­ri­zio Ca­pit­ta be­denkt: „Wer glaubt, dass al­les bes­ser wird, hat nichts ver­stan­den. Mit der Mann­schaft und den Ver­letz­ten, wer­den wir nichts mehr rei­ßen.“Sport

Jubel und Skep­sis in so­zia­len Netz­wer­ken

UN­TER DEN BLI­CKEN der Fans und Jour­na­lis­ten wär­men sich die Spie­ler des KSC im Wild­park auf. Es ist das ers­te Trai­ning, nach­dem der neue Sport­di­rek­tor Oli­ver Kreu­zer Übungs­lei­ter To­mas Oral von des­sen Auf­ga­ben ent­bun­den hat­te. Fo­to: jo­do

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.