Hin­ter­grund

Pforzheimer Kurier - - NACH DEM REFERENDUM -

Ita­li­en ist an häu­fi­ge Re­gie­rungs­wech­sel ge­wöhnt. Ei­ni­ge Zah­len: • Das seit Fe­bru­ar 2014 am­tie­ren­de Ka­bi­nett von Mat­teo Ren­zi ist die 65. ita­lie­ni­sche Nach­kriegs­re­gie­rung und die 63. der 1946 ge­grün­de­ten Re­pu­blik Ita­li­en. • Das sechs­te Ka­bi­nett von Mi­nis­ter­prä­si­dent Amin­to­re Fan­fa­ni war ei­nes mit der kür­zes­ten Re­gie­rungs­zeit. Es trat am 28. April 1987 we­ni­ge Ta­ge nach der Ve­rei­di­gung zu­rück, als ihm das Par­la­ment das Ver­trau­en ver­wei­ger­te. Es blieb noch bis zur Bil­dung ei­ner neu­en Re­gie­rung im Amt. Auch das fünf­te Ka­bi­nett von Gi­ulio And­reot­ti hielt sich im März 1979 nur kurz. • Sil­vio Ber­lus­co­ni hat bis­lang – mit Un­ter­bre­chun­gen – am längs­ten re­giert. Al­lein mit sei­nem zwei­ten und drit­ten Ka­bi­nett war er fast fünf Jah­re lang – von Ju­ni 2001 bis Mai 2006 – hin­ter­ein­an­der im Amt. • Ren­zi ist der 27. Re­gie­rungs­chef seit der Grün­dung der Re­pu­blik. Der eins­ti­ge Bür­ger­meis­ter von Flo­renz wur­de im Fe­bru­ar 2014 zum jüngs­ten Re­gie­rungs­chef in der Ge­schich­te des Lan­des. Meh­re­re Mi­nis­ter­prä­si­den­ten kehr­ten mehr­fach zu­rück. So führ­te And­reot­ti zwi­schen 1972 und 1992 sie­ben Ka­bi­net­te. dpa

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.