Hand­lungs­fel­der auf­ge­zeigt

Fuß­ver­kehrs-Check: Pla­nungs­bü­ro will An­re­gun­gen bis Früh­jahr auf­ar­bei­ten

Pforzheimer Kurier - - ENZKREIS -

Karls­bad (b). Der Ab­schluss­work­shop zum The­ma „Karls­ba­der Fuß­ver­kehrsCheck“im Bür­ger­saal des Rat­hau­ses stieß auf gu­te Re­so­nanz. Karls­bad ge­hört wie be­rich­tet zu den neun Kom­mu­nen, die 2016 vom Mi­nis­te­ri­um für Ver­kehr, Ba­den-Würt­tem­berg, für das Pro­jekt „Fuß­ver­kehrs-Check“aus­ge­wählt wur­den. Da­bei gilt es, fuß­läu­fig er­reich­ba­re in­ner­ört­li­che Be­rei­che, un­ter Be­tei­li­gung der Bür­ger, un­ter die Lu­pe zu neh­men und nach Mög­lich­keit so aus­zu­ge­stal­ten, dass die Ein­woh­ner­schaft mo­ti­viert wird, ab und an das Au­to ste­hen zu las­sen.

Das Land hat sich zum Ziel ge­setzt, dass bis zum Jahr 2030 lan­des­weit 30 Pro­zent der We­ge im Ort zu Fuß zu­rück­ge­legt wer­den und das Bü­ro für Stadt- und Ver­kehrs­pla­nung „Pla­ner­so­cie­tät“aus Dort­mund mit der „Fuß­ver­kehrs-Check-Ak­ti­on“be­auf­tragt. In Karls­bad er­streckt sich dies zu­nächst auf die Orts­tei­le Lan­gen­stein­bach und It­ters­bach – 2017 sol­len die wei­te­ren Orts­tei­le fol­gen. „Wir wur­den als bis­her ein­zi­ge Ge­mein­de im Land­kreis für die­ses Vor­ha­ben aus­ge­wählt und wol­len ver­su­chen, je­de Mög­lich­keit für ei­nen ver­bes­ser­ten Fuß­gän­ger­ver­kehr aus­zu­lo­ten in der Hoff­nung, dass ab und an das Au­to mal in der Ga­ra­ge bleibt“, sagt Bür­ger­meis­ter Jens Timm.

Als ers­ter Schritt wur­den bei der Auf­takt­ver­an­stal­tung im Sep­tem­ber die of­fen­sicht­li­chen Pro­blem­be­rei­che für die Fuß­gän­ger in den bei­den Orts­tei­len auf­ge­lis­tet. Als wei­te­rer Schritt folg­ten „öf­fent­li­che Be­ge­hun­gen“der neur­al­gi­schen Zo­nen. Bei­spiel­haft sei hier ge­nannt in Lan­gen­stein­bach die Mit­tel­in­sel im Be­reich Hir­ten­stra­ße/Pforz­hei­mer Stra­ße, die Auf­stell­flä­chen für Au­tos vor den Fuß­gän­ger­über­we­gen am Dop­pel­krei­sel vor der Lud­wigs­kir­che, Schaf­fung ei­ner Que­rung an der Ett­lin­ger Stra­ße und die feh­len­den Über­gangs­mög­lich­kei­ten an der viel be­fah­re­nen Benz­stra­ße als Haupt­ach­se im Ge­wer­be­zen­trum KSC.

Der Rund­gang in It­ters­bach führ­te zu den Be­rei­chen Kreu­zung an der Wei­ler­mer Stra­ße/Bahn­hof­stra­ße/Obe­re Dorf­stra­ße mit ei­ner sehr klei­nen, stän­dig von Au­tos be­schä­dig­ten, Mit­tel­in­sel, Que­rung beim Rat­haus mit sehr kur­zer „Ein­sicht­zo­ne“für Fuß­gän­ger wie auch Fahr­zeu­ge, Fuß­gän­ger­über­weg an der Pfinz­tal­stra­ße (Ze­bra­strei­fen von Pfitz­ner­weg als Schul­weg zur Bel­chen­stras­se schlecht po­si­tio­niert), Park­pro­ble­ma­tik bei der Schu­le und dem Kin­der­gar­ten durch die zahl­rei­chen „El­tern­ta­xen“.

Beim gut be­such­ten Ab­schluss­work­shop ging Raum­pla­ner Philipp Höl­de­rich vom be­auf­trag­ten Bü­ro noch­mals auf die ein­zel­nen Be­rei­che ein und zeig­te mög­li­che Hand­lungs­fel­der auf. Schwer­punk­te bil­den die Fuß­gän­ger­que­run­gen, das The­ma „Bar­rie­re­frei­heit“so­wie die Schul­we­ge­pla­nung mit Sen­si­bi­li­sie­rung für ein Ge­fah­ren­be­wusst­sein. Bis Fe­bru­ar/März soll laut Höl­de­rich der Ab­schluss­be­richt vor­lie­gen, der mit dem Mi­nis­te­ri­um zu be­spre­chen sei. An­schlie­ßend soll die Ge­samt­the­ma­tik dem Ge­mein­de­rat vor­ge­legt wer­den. Klar sind sich al­le Be­tei­lig­ten, dass es sich um ei­ne Ziel­set­zung für Jah­re han­delt. Klei­ne Maß­nah­men wie Ein­zeich­nun­gen sind von der Kom­mu­ne re­la­tiv kurz­fris­tig zu er­le­di­gen. Vie­le Maß­nah­men sind je­doch von den Ver­kehrs­be­hör­den ab­hän­gig.

Fakt ist al­ler­dings, dass die Ge­mein­de kei­ne Lan­des­zu­schüs­se er­hält und ge­ge­be­nen­falls die Kos­ten selbst tra­gen muss. „Wich­tig ist, dass mit dem Fuß­ver­kehrs-Check Im­pul­se für die­se The­ma­tik ge­setzt wur­den“, be­tont Haupt­amts­lei­ter Be­ne­dikt Klei­ner, als Pro­jekt­be­auf­trag­ter der Ge­mein­de. In der Dis­kus­si­ons­run­de beim Ab­schluss­work­shop stand das The­ma „zu­ge­park­te Geh­we­ge in al­len Orts­tei­len“, ganz im Mit­tel­punkt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.