Le­se­rei­se mit wil­dem Be­glei­ter

Mit der „Ti­gerBooks“-App sam­meln Kin­der ers­te Er­fah­run­gen mit E-Books – auch in­ter­ak­tiv

Pforzheimer Kurier - - JUNGES LEBEN -

Was wä­re, wenn die Ab­bil­dun­gen in ei­nem Bil­der­buch plötz­lich le­ben­dig wer­den wür­den? Wenn der Trak­tor in dem Buch über den Bau­ern­hof plötz­lich quer über die Sei­te füh­re oder die Flie­gen, die per­ma­nent um die stin­ken­de Ol­chiFa­mi­lie sir­ren tat säch­lich flie­gen könn­ten? In der „Ti­gerBooks“-App wird ge­nau das wahr. Hier blin­ken die Re­flek­to­ren auf den Fahr­rad­rä­dern, wenn die all­seits be­kann­te Con­ni die ers­ten Fahr­ver­su­che macht. Hier leuch­ten die Wör­ter in Vor­le­se­ge­schich­ten auf, so dass auch neue oder noch nicht Le­ser im­mer wis­sen, wo ge­nau im Text sie sich be­fin­den, und hier blitzt, flitzt, flat­tert, leuch­tet und be­wegt es sich, wenn die Ge­schich­ten das er­for­dern.

Wäh­rend E-Books bei er­wach­se­nen Le­sern seit lan­gem auf dem Vor­marsch sind, hink­ten pas­sen­de An­ge­bo­te für die jün­ge­re Ge­ne­ra­ti­on lan­ge hin­ter­her. Die „Ti­gerBooks“-App ver­sucht seit ge­rau­mer Zeit, Ab­hil­fe zu ver­schaf­fen und hat sich spe­zi­ell der Kin­der­li­te­ra­tur ver­schrie­ben. Da­zu ge­hö­ren ein­fa­che E-Books, die spe­zi­el­len Ti­gerBooks mit Ani­ma­tio­nen und oft­mals auch Spiel­mög­lich­kei­ten, aber auch Hör­bü­cher, Fil­me und seit Be­ginn des Jah­res auch das so­ge­nann­te Su­per­buch, bei dem mit­tels der App ge­druck­te Bil­der­bü­cher zum Le­ben er­wa­chen kön­nen. Über 4 000 Me­di­en aus über 50 Ver­la­gen gibt es über die kos­ten­los her­un­ter­lad­ba­re App in­zwi­schen käuf­lich zu er­wer­ben. 2 000 da­von sind über ein Mo­nats­abon­ne­ment zu­gäng­lich und be­inhal­ten po­pu­lä­re Fi­gu­ren wie Ja­nosch, Ya­ka­ri, Prin­zes­sin Lil­li­fee, der Grüf­felo, Pet­ters­son und Fin­dus, Ben­ja­min Blüm­chen, der klei­ne Dra­che Ko­kos­nuss und vie­le mehr. Vie­le Bü­cher bie­ten über den rei­nen In­halt hin­aus auch Spie­le, Rät­sel und vir­tu­el­le Aus­mal­bil­der. Das Abo kann auf bis zu drei Ab­spiel­ge­rä­ten gleich­zei­tig ge­nutzt wer­den. Hier kön­nen sich die Kin­der, die beim Le­sen vom „Ti­gerBooks“-Mas­kott­chen, Ti­ger Ti­bo, be­glei­tet wer­den, auch selbst im­mer wie­der neue Bü­cher her­un­ter­la­den. Käu­fe sind in­ner­halb der App al­ler­dings nicht mög­lich. Dies geht nur im spe­zi­el­len El­tern­be­reich, auf den die Kin­der oh­ne Pass­wort kei­nen Zu­griff ha­ben. Dem­ent­spre­chend ist die App auch wer­be­frei.

Ti­gerBooks steht für An­dro­id und iOS zur Ver­fü­gung und kann auf al­len Ta­blets und Smart­pho­nes ge­nutzt wer­den, mit Aus­nah­me von iPad1 und iPho­ne 3GS. Ein Pre­mi­um-Zu­gang kos­tet 9,99 Eu­ro im Mo­nat. Die App ist für Kin­der von zwei bis zehn Jah­ren ge­eig­net.

SCHON KIN­DER AB ZWEI JAH­REN kön­nen die „Ti­gerBooks“-App nut­zen und ge­mein­sam mit Mas­kott­chen Ti­bo die Welt der Li­te­ra­tur ent­de­cken. Fotos: pr

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.