Bruch­ha­gen für Bei­ers­dor­fer

HSV be­stä­tigt Wech­sel auf dem Pos­ten des Vor­stands­vor­sit­zen­den

Pforzheimer Kurier - - SPORT -

Ham­burg (dpa/sid). Noch am Sams­tag la­gen sich Diet­mar Bei­ers­dor­fer und Auf­sichts­rats­chef Karl Ger­nandt nach dem 1:0-Sieg des Ham­bur­ger SV über den FC Augsburg glück­lich in den Ar­men. Doch da war der Ab­schied des um­strit­te­nen Vor­stands­vor­sit­zen­den wohl be­reits be­schlos­se­ne Sa­che. Bei­ers­dor­fer wird für He­ri­bert Bruch­ha­gen wei­chen, teil­te der HSV ges­tern Abend auf sei­ner Home­page mit. Er wird nach ei­nem Be­schluss des Auf­sichts­rats den Pos­ten am Mitt­woch über­neh­men.

Der ehe­ma­li­ge Le­ver­ku­se­ner Ma­na­ger Rei­ner Cal­mund hat­te ges­tern als Gast der Sen­dung „Sky90 – die Fuß­ball­de­bat­te“be­reits ge­sagt: „Ich ha­be mit Diet­mar ge­spro­chen. Er hat mir be­stä­tigt, dass ihm vor dem Bun­des­li­ga­spiel ge­gen Darm­stadt münd­lich ge­kün­digt wor­den sei und vor dem Spiel ge­gen Augsburg auch schrift­lich.“Der als TVEx­per­te tä­ti­ge Bruch­ha­gen hat­te sich am Sams­tag zu kei­ner­lei Be­kennt­nis­sen hin­rei­ßen las­sen und war auch ges­tern nicht er­reich­bar. „Ich freue mich, dass sie ge­won­nen ha­ben. Das war fast le­bens­not­wen­dig. Zu al­lem an­de­ren möch­te ich mich nicht äu­ßern“, sag­te der Ex-Chef von Ein­tracht Frankfurt, der ei­nen Ver­trag über zwei­ein­halb Jah­re er­hal­ten soll.

So rück­te am Sonn­tag mal wie­der das sport­li­che Ge­sche­hen beim HSV in den Hin­ter­grund. Da­bei scheint der Club nach dem schwa­chen Sai­son­start all­mäh­lich die Kur­ve zu be­kom­men. Die Er­leich­te­rung nach dem Augsburg-Spiel war je­den­falls rie­sen­groß. Trai­ner Mar­kus Gis­dol, ei­gent­lich der Ru­he­pol beim Ham­bur­ger SV, flipp­te aus. Faust­schwin­gend tob­te er los, sprang Stür­mer Micha­el Gre­go­ritsch auf den Rü­cken und schrie sein Glück her­aus. Der HSV hat­te durch Fi­lip Kostic das 1:0 ge­gen den FC Augsburg ge­schos­sen. „Die Mann­schaft hat al­les rein­ge­hau­en, was sie hat­te. Dann ist man als Trai­ner na­tür­lich emo­tio­nal kom­plett da­bei“, er­läu­ter­te Gis­dol sei­nen un­ge­wohn­ten Ge­fühls­aus­bruch. Gis­dol schätz­te sein Zu­sam­men­wir­ken mit Bei­ers­dor­fer po­si­tiv ein. „Diet­mar Bei­ers­dor­fer und ich ar­bei­ten nach wie vor gut zu­sam­men“, be­ton­te der Coach. Mit dem Vor­stands­chef fä­delt er Trans­fers für die De­fen­si­ve ein. Ob die nach der Wen­de wie ge­plant über die Büh­ne ge­hen, ist un­ge­wiss.

Gis­dol will sei­ne zar­te Er­folgs­se­rie fort­set­zen. Sein Team hat nun zwei Spie­le nach­ein­an­der ge­won­nen, ist seit vier Spie­len un­be­siegt. Nach ka­ta­stro­pha­lem Sai­son­start kriecht der Bun­des­li­ga-Di­no nach oben. Der­zeit liegt er auf dem Re­le­ga­ti­ons­platz. „So wol­len wir jetzt wei­ter­ma­chen“, sag­te Mit­tel­feld­spie­ler Ni­co­lai Mül­ler. Der flin­ke Tech­ni­ker hat­te das Sieg­tor vor­be­rei­tet. Vor­erst feh­len wird Mit­tel­feld­kämp­fer Le­wis Holt­by, denn er kas­sier­te nach ei­nem El­len­bo­gen­stoß ge­gen Do­mi­nik Kohr die Ro­te Kar­te. Die hät­te auch der Augs­bur­ger ver­dient ge­habt, weil er Holt­by nach der Ring­kampf­ein­la­ge trat. Sein Ver­säum­nis kor­ri­gier­te Schieds­rich­ter Da­ni­el Sie­bert 22 Mi­nu­ten spä­ter, als er Kohr we­gen wie­der­hol­ten Foul­spiels per Gelb-Rot vom Platz stell­te.

AB MITT­WOCH ZU­RÜCK IM GE­SCHÄFT: Der frü­he­re Frank­fur­ter Vor­stands­vor­sit­zen­de He­ri­bert Bruch­ha­gen wird in glei­cher Po­si­ti­on beim Ham­bur­ger SV an­fan­gen. Fo­to: dpa

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.