SG ver­liert erst den Ball und dann ei­nen Punkt

Ge­gen Pful­lin­gen reicht es trotz Füh­rung nur zum 31:31

Pforzheimer Kurier - - SPORT - Von un­se­rem Mit­ar­bei­ter Bernd Schwein­ber­ger

Pforz­heim. Ei­nen un­nö­ti­gen Punkt­ver­lust ha­ben sich die Dritt­li­ga-Hand­bal­ler der SG Pforz­heim/Eu­tin­gen beim 31:31 (16:13) ge­gen den VfL Pful­lin­gen ge­leis­tet. Un­nö­tig des­halb, weil man in den letz­ten Se­kun­den bei Stan­de von 31:29 noch den si­cher ge­glaub­ten Sieg aus der Hand gab. „In die­ser Pha­se hat­ten wir ei­ge­nen Ball­be­sitz, mach­ten aber ei­nen Feh­ler und brach­ten so­mit Pful­lin­gen in Vor­teil, das soll­te ei­gent­lich nicht pas­sie­ren“, kom­men­tier­te Trai­ner Alex­an­der Lipps den är­ger­li­chen Schluss­ak­kord.

Da­bei konn­te er an­sons­ten zu­frie­den sein, denn sei­ne Schütz­lin­ge wa­ren gut in die Par­tie ge­kom­men und hat­ten sich nach ei­nem 5:7-Rück­stand (11. Spiel­mi­nu­te) über 13:11 (24.) bei ei­ner Pau­sen­füh­rung von 16:13 wie­der ins Spiel ge­bracht. Al­ler­dings konn­ten die Gast­ge­ber die­sen Vor­sprung nicht hal­ten und la­gen nach knapp 51 Mi­nu­ten mit 25:26 zu­rück. „Wir ha­ben es ein­fach nicht ver­stan­den, un­se­re Füh­rung aus­zu­bau­en und uns ent­schei­dend ab­zu­set­zen“, so Lipps wei­ter.

So konn­ten für die Pful­lin­ger im­mer wie­der die agi­len Da­vid Witt­lin­ger und Lu­kas List ih­re Na­del­sti­che set­zen und mit ih­ren je­weils acht Ein­schüs­sen die Pforz­hei­mer Ab­wehr im­mer wie­der dü­pie­ren. Mit sei­ner sonst so star­ken De­fen­si­ve war Lipps des­halb auch nicht zu­frie­den. Da­ge­gen gab es Lob für sei­ne An­grei­fer, be­son­ders für San­dro Münch und Do­mi­nik Se­g­an­fred­do, die eben­falls je­weils acht­mal tra­fen. „Un­ser An­griff hat sich in den letz­ten Spie­len ge­stei­gert und agiert ei­nen Tick schnel­ler“, war er über des­sen Stei­ge­rung er­freut.

Är­ger­lich war für Lipps nur die Schluss­pha­se. Jan Strehlau hat­te zum 31:29 ge­trof­fen (59.), dann kas­sier­te er ei­ne Zeit­stra­fe zu­sam­men mit dem Pful­lin­ger Ni­co Hil­ler. Beim 31:30 nur 19 Se­kun­den vor Schluss wähn­te man sich noch im­mer auf der Sie­ger­stra­ße. Drei Se­kun­den spä­ter wur­de In­go Ca­tak dis­qua­li­fi­ziert, dann pas­sier­te der fa­ta­le Ball­ver­lust und die Gäs­te tra­fen vier Se­kun­den vor Schluss zum 31:31. „Ge­gen den VfL Mun­den­heim müs­sen wir am Sams­tag jetzt un­be­dingt dop­pelt punk­ten“, for­dert der Trai­ner ei­nen Sieg ge­gen den Ab­stiegs­aspi­ran­ten.

SG Pforz­heim/Eu­tin­gen: Ma­ti­je­vic, R. Pe­truz­zi – Hoh­ner­lein 1, Go­re­nac 4, Münch 8, Ruf 1, Mönch 4, Huf­na­gel 1, Bro­schwitz 1, Strehlau 1, Se­g­an­fred­do 8/4, Lu­pus 2, Ca­tak.

OFFENSIVSCHWUNG brach­te Do­mi­nik Se­g­an­fred­do der SG Pforz­heim/Eu­tin­gen im Spiel ge­gen den VfL Pful­lin­gen und Tor­hü­ter Si­mon Töl­ke. Fo­to: Wai­de­lich

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.