Tod und Ver­der­ben

Pforzheimer Kurier - - POLITIK - GER­HARD WINDSCHEID

Einst war Alep­po ei­ne blü­hen­de Stadt. In­zwi­schen sind von der gro­ßen sy­ri­schen Han­dels­me­tro­po­le nur noch Rui­nen üb­rig. Einst wohn­ten in der Groß­stadt im Nor­den des Lan­des zwei Mil­lio­nen Men­schen, jetzt geht es viel­fach nur noch um das nack­te Über­le­ben all de­rer, die nicht flie­hen woll­ten oder die nicht mehr flie­hen konn­ten, weil sich der Be­la­ge­rungs­ring der Re­gie­rungs­trup­pen im­mer en­ger zu­ge­zo­gen hat. Ges­tern Abend ei­nig­ten sich die Re­bel­len mit dem Re­gime in Da­mas­kus auf den end­gül­ti­gen Ab­zug aus der hef­tig um­kämpf­ten In­nen­stadt-Zo­ne.

Der Auf­stand der Re­bel­len ist blu­tig nie­der­ge­schla­gen, Alep­po ist wie­der in die Hän­de von Macht­ha­ber As­sad ge­fal­len. Mit­te No­vem­ber hat­te die Ar­mee von Macht­ha­ber As­sad ei­ne Of­fen­si­ve ge­star­tet, um Alep­po wie­der voll­stän­dig un­ter ei­ge­ne Kon­trol­le zu brin­gen. Oh­ne die Ver­bün­de­ten, ins­be­son­de­re oh­ne die rus­si­schen Luft­schlä­ge, hät­te die sy­ri­sche Ar­mee den Stel­lungs­krieg noch

lan­ge fort­füh­ren müs­sen. Die Leid­tra­gen­den des Macht­kampfs im eins­ti­gen Wirt­schafts­zen­trum wa­ren die Men­schen, die sich an­ge­sichts der Fass­bom­ben-An­grif­fe nicht mehr aus ih­ren Kel­lern trau­ten.

All die Ap­pel­le, die west­li­che Po­li­ti­ker in den ver­gan­ge­nen Wo­chen an die Kampf­par­tei­en rich­te­ten, ha­ben nichts ge­fruch­tet. Wo das rei­ne Macht­kal­kül die Marsch­rou­te vor­gibt, blei­ben die Men­schen­rech­te auf der Stre­cke. Die Zu­kunft wird zei­gen, ob die Gräu­el­ta­ten von Alep­po wirk­lich ein ju­ris­ti­sches Nach­spiel ha­ben wer­den. Mit dem Fall der um­kämpf­ten Rui­nen­stadt ist der Bür­ger­krieg aber noch längst nicht am En­de. Tod und Ver­der­ben wer­den sich ei­nen neu­en Schwer­punkt su­chen. Macht­ha­ber As­sad, der selbst kei­ne Skru­pel kennt, reibt sich die Hän­de. Mit der Un­ter­stüt­zung der rus­si­schen Kampf­jets kommt er sei­nem Ziel im­mer nä­her: Sei­ne Herr­schaft über Sy­ri­en zu ze­men­tie­ren.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.