Ganz weit vorn da­bei

Pforzheimer Kurier - - ZEITGESCHEHEN - G. Oet­tin­ger Hel­ga Schmid

Brüs­sel. In der EU-Kom­mis­si­on ist der rang­höchs­te Deut­sche Gün­ther Oet­tin­ger, Kom­mis­sar für Di­gi­ta­le Agen­da und bald auch für Haus­halt und Per­so­nal zu­stän­dig. Im Ap­pa­rat der Kom­mis­si­on, die im Ber­lay­mont-Ge­bäu­de ih­ren Haupt­sitz hat, sind man­che Deut­sche mit viel Ein­fluss. Zwei Frau­en sind ganz weit vorn da­bei. Hel­ga Schmid, frü­he­re Bü­ro­lei­te­rin von Au­ßen­mi­nis­ter Josch­ka Fi­scher (Grü­ne), ist Ge­ne­ral­se­kre­tä­rin des Aus­wär­ti­gen Di­ens­tes der EU. Sie ist die wich­tigs­te EU-Be­am­tin im di­plo­ma­ti­schen Corps Eu­ro­pas. Die Saar­län­de­rin Sa­bi­ne Weyand ist Stell­ver­tre­te­rin von Mi­chel Bar­nier, der auf Kom­mis­si­ons­sei­te die Br­ex­it-Ver­hand­lun­gen füh­ren soll. Weyand hat ei­ne zen­tra­le Stel­lung, sie hat Ver­hand­lungs­man­dat. Wenn Bar­nier ver­hin­dert ist, führt sie die Tren­nungs­ge­sprä­che.

Der Ver­wal­tungs­ap­pa­rat der Kom­mis­si­on ist in 33 Ge­ne­ral­di­rek­tio­nen ein­ge­teilt. Fünf die­ser Ab­tei­lun­gen wer­den von Deut­schen ge­führt: Jo­han­nes Lai­ten­ber­ger (Wett­be­werb), Wal­ter Ra­der­ma­cher (Sta­tis­tik), Mat­thi­as Rü­te (Mi­gra­ti­on), Ru­dolf Stroh­mei­er (Ver­öf­fent­li­chun­gen) und Flo­ri­ka Fink-Hooi­jer (Dol­met­schen). Kein an­de­res Mit­glieds­land stellt da­mit so vie­le Ge­ne­ral­di­rek­to­ren. Dies ist al­ler­dings auch nicht ver­wun­der­lich, da Deutsch­land mit Ab­stand die größ­te Na­ti­on in der EU ist. Je­der Kom­mis­sar hat ei­nen Stab von per­sön­li­chen Mit­ar­bei­tern, sein Bü­ro wird im Brüs­se­ler Jar­gon Ka­bi­nett ge­nannt. Die Ka­bi­nett­chefs ha­ben ei­ne zen­tra­le Rol­le, sie zäh­len zu den Be­am­ten, die am bes­ten in­for­miert sind. Sie stim­men die Ar­beit zwi­schen den Kom­mis­sa­ren ab. Deutsch­land stellt fünf von 28 Ka­bi­nett­chefs. Mar­tin Sel­mayr ist der wich­tigs­te von ih­nen, er lei­tet das Bü­ro von Kom­mis­si­ons­prä­si­dent Je­an-Clau­de Juncker. Die wei­te­ren deut­schen Ka­bi­nett­chefs sind Micha­el Ha­ger (Oet­tin­ger), Nils Behrndt (Mi­mi­ca), Kai-Alex­an­der Wy­n­ands (Dom­brovs­kis), Re­na­te Ni­co­lay (Jou­ro­va) und Jür­gen Mül­ler (Vel­la). Der Mi­nis­ter­rat ist die drit­te EU-In­sti­tu­ti­on. Er re­prä­sen­tiert die Mit­glieds­staa­ten und be­schließt zu­sam­men mit dem Par­la­ment die Ge­set­ze. An der Spit­ze steht der Po­le Do­nald Tusk. In sei­nem engs­ten Um­kreis gibt es kei­nen Deut­schen. Der ein­zi­ge rang­ho­he Deut­sche im Rats­se­kre­ta­ri­at, wie die Be­hör­de des Mi­nis­ter­ra­tes heißt, ist Cars­ten Pil­l­ath. Er ist Ge­ne­ral­di­rek­tor für Wirt­schaft und Be­schäf­ti­gung. Mar­kus Gra­bitz

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.