SPD schickt Na­ta­lia Wör­ner und Wolf­gang Gren­ke

Land­tags­frak­ti­on no­mi­nier­te ih­re Wahl­leu­te für die Bun­des­prä­si­den­ten­wahl / Auch Zit­zels­ber­ger reist nach Ber­lin

Pforzheimer Kurier - - SÜDWESTECHO - R. Zit­zels­ber­ger Na­ta­lia Wör­ner Ni­ko Kap­pel Wolf­gang Gren­ke

Stutt­gart/Karls­ru­he (dpa). Die SPD bleibt in Sa­chen Bun­des­ver­samm­lung hart. Wäh­rend an­de­re Frak­tio­nen sich auch ein Zu­sam­men­ge­hen mit der AfD vor­stel­len kön­nen, wol­len die So­zi­al­de­mo­kra­ten ein Zei­chen set­zen: Die SPD-Frak­ti­on be­steht dar­auf, bei der Wahl des Bun­des­prä­si­den­ten kei­ne ge­mein­sa­me Sa­che mit der AfD zu ma­chen. Er fa­vo­ri­sie­re ein Lö­sung mit ei­ner ge­mein­sa­men Lis­te der Wahl­män­ner und -frau­en für die Bun- des­ver­samm­lung von SPD, CDU, Grü­nen und FDP, sag­te Frak­ti­ons­chef Andre­as Stoch in Stutt­gart. Die AfD müss­te dann am 21. De­zem­ber dem Land­tag ei­ne se­pa­ra­te Lis­te vor­le­gen.

Das Ar­gu­ment aus den Rei­hen der CDU, feh­len­de Ab­ge­ord­ne­te bei der Ab­stim­mung könn­ten die ge­sam­te Sitz­ver­tei­lung ins Wan­ken brin­gen, fin­det er nicht stich­hal­tig. Es pas­sie­re nur, wenn mehr als ins­ge­samt neun Ab­ge­ord­ne­te fehl­ten. Dies wä­re ab­so­lut un­üb­lich, be­ton­te der So­zi­al­de­mo­krat. Gleich­zei­tig wur­de be­kannt, wel­che Pro­mi­nen­ten SPD und CDU zur Bun­des­ver­samm­lung in Ber­lin schi­cken.

Die SPD be­stimm­te die Schau­spie­le­rin Na­ta­lia Wör­ner (Fo­tos: dpa) als Wahl­frau für die Bun­des­prä­si­den­ten­wahl, au­ßer­dem rei­sen für die SPD der neue Prä­si­dent des Ba­den-Würt­tem­ber­gi­schen In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer­ta­ges und Karls­ru­her IHK-Prä­si­dent Wolf­gang Gren­ke, SPDLan­des­che­fin Le­ni Brey­mai­er und IGMe­tall-Lan­des­chef Ro­man Zit­zels­ber­ger nach Ber­lin. Die CDU hat un­ter an­de­ren den Pa­ralym­pics-Sie­ger im Ku­gel­sto­ßen von Rio, Ni­ko Kap­pel (21) aus Schwä­bisch Gmünd, aus­er­ko­ren. Der Land­tag be­fin­det über sei­ne 80-köp­fi­ge De­le­ga­ti­on in der letz­ten Sit­zung des Jah­res am 21. De­zem­ber. Wäh­rend SPD, AfD und FDP ih­re Lis­ten kom­plett ha­ben, sind Grü­ne und CDU noch nicht da­mit fer­tig.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.