„He­roi­sche An­stren­gung“

Spe­zi­al­schiff sucht wohl zum let­zen Mal nach MH 370

Pforzheimer Kurier - - BLICK IN DIE WELT -

Syd­ney (dpa). Zwei­ein­halb Jah­re nach dem Ver­schwin­den der Ma­lay­sia-Air­lines-Bo­eing mit der Flug­num­mer MH 370 steht die Su­che nach dem Wrack fast vor dem En­de. Das Spe­zi­al­schiff „MV Fu­g­ro Equa­tor“war ges­tern auf sei­ner wahr­schein­lich letz­ten Such­mis­si­on in dem ab­ge­le­ge­nen See­ge­biet mehr als 2 000 Ki­lo­me­ter west­lich von Perth an der West­küs­te Aus­tra­li­ens, wie der aus­tra­li­sche Ver­kehrs­mi­nis­ter Dar­ren Ches­ter be­rich­te­te. „Die Su­che wird vor­aus­sicht­lich An­fang 2017 be­en­det“, teil­te er mit. „Es war ei­ne he­roi­sche An­stren­gung, aber wir müs­sen uns dar­auf ein­stel­len, dass wir MH 370 in den kom­men­den Wo­chen nicht fin­den, auch wenn wir die Hoff­nung nicht auf­ge­ben“, hat­te Ches­ter zu­vor ei­ner aus­tra­li­schen Zei­tung ge­sagt.

Das letz­te an der Su­che be­tei­lig­te chi­ne­si­sche Schiff hat sei­nen Di­enst schon be­en­det. Ches­ter dank­te der Re­gie­rung in Pe­king für ih­re Un­ter­stüt­zung bei der Su­che nach dem Wrack. Chi­na war in­vol­viert, weil zwei Drit­tel der 239 Men­schen an Bord aus Chi­na stamm­ten. Das Flug­zeug war am 8. März 2014 auf dem Weg von Kua­la Lum­pur nach Pe­king spur­los ver­schwun­den. Nach Sa­tel­li­ten­aus­wer­tun­gen neh­men Ex­per­ten an, dass die Ma­schi­ne stun­den­lang Rich­tung Sü­den flog. Die Bo­eing dürf­te ab­ge­stürzt sein, als der Treib­stoff aus­ging. Seit zwei Jah­ren su­chen Schif­fe mit Spe­zi­al­aus­rüs­tung nach dem Wrack.

Das Such­ge­biet ist rie­sig: 120 000 Qua­drat­ki­lo­me­ter, so groß wie Ba­den-Würt­tem­berg, Bay­ern und Thü­rin­gen zu­sam­men. Das Meer ist dort teils mehr als 4 000 Me­ter tief und der Bo­den zer­klüf­tet. Vor Afri­ka sind in­zwi­schen zahl­rei­che Trüm­mer­stü­cke an­ge­spült wor­den, die nach Über­zeu­gung der Er­mitt­ler zu dem Wrack ge­hö­ren. Un­ter Be­rück­sich­ti­gung der Strö­mung dürf­te die an­ge­nom­me­ne Ab­sturz­stel­le in et­wa stim­men.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.