En­ga­ge­ment für ört­li­che Ver­ei­ne

Karl Fl­ohr für 65 Jah­re im Göb­ri­cher VdK-Orts­ver­band aus­ge­zeich­net

Pforzheimer Kurier - - ENZKREIS -

Neu­lin­gen-Göb­ri­chen (pd). Von ei­nem kurz­wei­li­gen Pro­gramm ge­prägt war die Ad­vents­fei­er des VdK-Orts­ver­ban­des Göb­ri­chen im Gast­haus „Zum En­gel“, wo­mit auf das schöns­te Fest des Jah­res ein­ge­stimmt wer­den soll­te.

Die ge­mein­sam ge­sun­ge­nen Weih­nachts­lie­der hat Andre­as Kram­mer von der Göb­ri­cher Gi­tar­ren­schu­le „Sai­ten­spiel“mit der Gi­tar­re und sei­ne Frau Ka­rin mit ei­ner Tri­an­gel be­ge­lei­tet. Hier­zu zähl­ten ne­ben „Lei­se rie­selt der Schnee“und Stil­le Nacht“auch „O du fröh­li­che“.

Nach ei­ner schwe­ren Krank­heit konn­te Kram­mer jetzt erst­mals wie­der öf­fent­lich auf­tre­ten. Hö­ren kann man ihn auch an Hei­lig­abend um 16 Uhr im Got­tes­dienst in der Ka­pel­le des Kran­ken­hau­ses Si­loah. Dann wird er wie frü­her Mar­tin Lu­ther auf ei­ner Lau­te be­glei­ten. Mit Ge­dich­ten zur Un­ter­hal­tung bei­ge­tra­gen ha­ben Kas­sie­re­rin Chris­tia­ne Karl un­ter an­de­rem mit „Weih­nach­ten“, Jür­gen Walt­her durch „Ver­spä­tung der Klein­bahn“und Vor­sit­zen­der Ma­thi­as Do­gen­dorf mit „Die Schatz­grä­ber“. Als Be­son­der­heit hat­te die Kas­sie­re­rin durch „Mor­gen Kin­der wird’s nichts ge­ben“Weih­nach­ten „che­misch ge­rei­nigt“dar­ge­stellt, in­dem sie das Lied „Mor­gen Kin­der wird’s was ge­ben“ins Ge­gen­teil ver­kehr­te.

Die meis­te Zeit sei­nes Le­bens en­ga­gier­te sich der heu­te 87-jäh­ri­ge Göb­ri­cher Karl Fl­ohr für ört­li­che Ver­ei­ne und da­mit für die All­ge­mein­heit. Bei der Ad­vents­fei­er des VdK-Orts­ver­ban­des Göb­ri­chen wur­de er vom Vor­sit­zen­den Ma­thi­as Do­gen­dorf für 65-jäh­ri­ge Zu­ge­hö­rig­keit zum Orts­ver­band ge­ehrt. Be­reits bei der Ad­vents­fei­er 2015 wur­de er durch sei­nen Nach­fol­ger zum Eh­ren­vor­sit­zen­den er­nannt. Jetzt über­reich­te er ihm in dank­ba­rer An­er­ken­nung und Wür­di­gung für 65 Jah­re treue Mit­glied­schaft die Eh­ren­ur­kun­de des Lan­des­ver­ban­des Ba­denWürt­tem­berg so­wie ei­nen Ge­schenk­korb

Kurz­wei­li­ges Pro­gramm bei VdK-Ad­vents­fei­er

vom Orts­ver­band. Der all­seits ge­schätz­te und hilfs­be­rei­te Bür­ger grün­de­te 1951 zu­sam­men mit Leo­pold Non­nen­ma­cher (des­sen Wit­we Eleonore an­we­send war) und Bru­no Hof­säß den VdK-Orts­ver­band Göb­ri­chen. Bis 2001 war er zwei Jahr­zehn­te stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der. Da­nach, durch den Tod der Vor­sit­zen­den Chris­ta Hof­säß, war es für ihn selbst­ver­ständ­lich, den Ver­ein nicht hän­gen zu las­sen und Ver­ant­wor­tung an obers­ter Stel­le zu über­neh­men und bis Fe­bru­ar 2014 auch zu tra­gen.

Al­ters­be­dingt war ihm ei­ne wei­te­re Ver­län­ge­rung sei­ner Amts­zeit nicht mög­lich, des­halb gab er schwe­ren Her­zens den Vor­sitz an sei­nen Vi­ze Ma­thi­as Do­gen­dorf ab. Jähr­lich hat­te er sich bei den Ge­denk­fei­ern zum Volks­trau­er­tag be­tei­ligt. Als Ju­gend­li­cher wur­de der Göb­ri­cher im Zwei­ten Welt­krieg schwer ver­wun­det, da­durch hat er am ei­ge­nen Leib er­fah­ren, was es be­deu­tet, als Kriegs­ver­sehr­ter nach Hau­se zu­rück­zu­keh­ren. Da­her hat Fl­ohr sei­ne Ar­beit im So­zi­al­ver­band VdK stets ge­wis­sen­haft und pflicht­be­wusst aus­ge­übt.

Sei­ne Frau Ma­ria, die frü­her viel bei Ver­eins­fes­ten ser­vier­te, war ih­rem Mann stets ei­ne gro­ße Stüt­ze in sei­nem Eh­ren­amt, die ihn bis heu­te zu Ver­an­stal­tun­gen der Ver­ei­ne be­glei­tet. Das Sil­ber­ne Treue­ab­zei­chen für zehn Jah­re Mit­glied­schaft nebst Ur­kun­de geht an das Ehe­paar Bi­an­ca und Uwe Non­ne­ma­cher so­wie an Ma­ri­et­ta Si­ra­cu­sa.

LETZ­TES GRÜN­DUNGS­MIT­GLIED des VdK-Orts­ver­ban­des Göb­ri­chen und ehe­ma­li­ger Vor­sit­zen­der ist Karl Fl­ohr (rechts). Er wur­de von sei­nem Nach­fol­ger Ma­thi­as Do­gen­dorf für 65 Jah­re Treue ge­ehrt. Hin­ten links: Fl­ohrs Frau Ma­ria. Fo­to: Dietrich

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.