Ge­feit ge­gen Re­gen und Schnee

Neu­er Wet­ter­hahn schmückt die Turm­spit­ze der Grä­fen­häu­ser Micha­els­kir­che

Pforzheimer Kurier - - ENZKREIS - Von un­se­rem Mit­ar­bei­ter Alex­an­der Jäh­ne

Bir­ken­feld-Grä­fen­hau­sen. Ei­ne al­te, orts­ge­bun­de­ne Re­dens­art be­sagt: „Weht der Wind nach Arn­bach, gibt es Re­gen – weht er nach Bir­ken­feld, kommt die Son­ne“. Lei­der muss­te man sich im Orts­teil Grä­fen­hau­sen meh­re­re Wo­chen auf die Pro­gno­sen im Fern­se­hen oder dem In­ter­net ver­las­sen, wur­de der al­te Wet­ter­hahn auf der Spit­ze der Grä­fen­hau­se­ner Micha­els­kir­che doch En­de Sep­tem­ber und über Nacht von un­be­kann­ten Lang­fin­gern ent­wen­det (der Pforz­hei­mer Ku­ri­er hat be­rich­tet). Seit dem ver­gan­ge­nen Don­ners­tag schmückt al­ler­dings ein neu­es Ob­jekt die ört­li­che Kirch­turm­spit­ze: Es ist zir­ka 45 Zen­ti­me­ter hoch, kommt aus der Ge­gend um Calw und hat die Ge­mein­de Bir­ken­feld rund 1 700 Eu­ro ge­kos­tet.

Ge­feit ge­gen Re­gen, Eis und Schnee soll der neue Wet­ter­hahn ab so­fort deut­lich ma­chen, aus wel­cher Rich­tung der Wind sei­nen Ur­sprung hat. „Im Ge­gen­satz zu dem rund 2 000 Eu­ro teu­ren ehe­ma­li­gen Ob­jekt ist bei dem Nach­fol­ger nur noch die Ober­flä­che mit Blatt­gold be­han­delt wor­den“, so Ge­mein­de­pfar­rer Ma­thi­as Kraft.

Im Zu­ge des mo­men­ta­nen Ge­rüst­ab­baus der seit kur­zem ab­ge­schlos­se­nen Re­no­vie­rungs­ar­bei­ten sei es für po­ten­zi­el­le Tä­ter zu­dem un­mög­lich ge­wor­den, er­neut zu­zu­schla­gen. „Ob es sich da­bei nun um Blatt­gold­die­be oder um ver­spon­ne­ne Hob­by­samm­ler han­delt, konn­te lei­der noch nicht er­mit­telt wer­den“, so Kraft wei­ter. Und auch der ge­stoh­le­ne Wet­ter­hahn sei bis­lang noch nicht wie­der auf­ge­taucht.

WO­HER DER WIND WEHT zeigt der neue Wet­ter­hahn auf der Spit­ze der Micha­els­kir­che in Grä­fen­hau­sen. Der al­te Hahn wur­de ge­stoh­len und ist nicht wie­der auf­ge­taucht. Fo­to: jhn

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.