Zum zehn­ten Mal beim Fi­nal Four

Rhein-Neckar Lö­wen las­sen Ba­lin­gen im Vier­tel­fi­na­le des DHB-Po­kals kei­ne Chan­ce

Pforzheimer Kurier - - SPORT -

Ba­lin­gen/Karls­ru­he (sog). Hen­drik Pe­keler mein­te grin­send: „Viel­leicht klappt es ja die­ses Mal.“Das mit dem Po­kal­sieg näm­lich für die Rhein-Neckar Lö­wen, die sich zum zehn­ten Mal für das Fi­nal Four in Ham­burg qua­li­fi­zier­ten. Im Vier­tel­fi­na­le des DHB-Po­kals ges­tern beim HBW Ba­lin­gen-Weil­stet­ten hat­te der deut­sche Meis­ter die Schwa­ben in kei­ner Pha­se an ei­ne Über­ra­schung glau­ben las­sen. Die Ba­de­ner ge­wan­nen 32:25 (17:10), nach­dem sie schon am Sams­tag das Punkt­spiel mit 33:28 für sich ent­schie­den hat­ten. Auch die SG Flens­burg-Han­de­witt und der THW Kiel er­reich­ten das Halb­fi­na­le am 8. April, das von DHfK Leip­zig kom­plet­tiert wird.

Auch am Sams­tag hat­ten die Lö­wen schnell deut­lich ge­führt, ehe sie in den letz­ten sechs Mi­nu­ten der ers­ten Halb­zeit aus der Spur ge­kom­men wa­ren. Ei­ne sol­che Schwä­che­pha­se soll­te ih­nen in der Neu­auf­la­ge nicht er­neut un­ter­lau­fen. Zwar brach­ten sie die Neun-To­re-Füh­rung vom 17:8 aus der 28. Mi­nu­te nicht in die Pau­se. Aber mehr als bis auf sie­ben Tref­fer lie­ßen sie die Schwa­ben auch nicht her­an­kom­men, die zu­min­dest die dras­ti­schen Wor­te von Na­tio­nal­spie­ler Mar­tin Stro­bel in de­ren be­reits zwei­ter Aus­zeit nach 27 Mi­nu­ten be­herz­ten: „Män­ner, wir müs­sen uns den Arsch auf­rei­ßen, vor­ne wie hin­ten.“

Zu­vor hat­ten die Gast­ge­ber dar­an Zwei­fel auf­kom­men las­sen. An­de­rer­seits war der kon­zen­triert agie­ren­de deut­sche Meis­ter ein­fach min­des­tens ei­ne Num­mer zu groß. Nach sie­ben Mi­nu­ten führ­ten die Lö­wen be­reits mit 4:0, zehn Mi­nu­ten spä­ter hieß es 10:4. Weil in der Fol­ge­zeit Tor­hü­ter Mi­ka­el Ap­pel­g­ren präch­tig pa­rier­te und un­ter an­de­rem zwei Sie­ben­me­ter ab­wehr­te, der­weil sei­ne Vor­der­leu­te drei­mal aus der Dis­tanz ins vom Ba­lin­ger Kee­per ver­las­se­ne Tor war­fen, zo­gen die Lö­wen leicht und lo­cker wei­ter da­von.

Auch nach Wie­der­be­ginn lie­ßen die Gäs­te kei­nen Schlen­dri­an auf­kom­men. Der Schreck fuhr ih­nen nur in die Glie­der, weil sich Alex­an­der Pe­ters­son in der 43. Mi­nu­te bei ei­nem Foul ei­ne blu­ten­de Platz­wun­de an der lin­ken Schlä­fe zu­zog. Die Schwa­ben agier­ten ver­bes­sert in der Ab­wehr, was zur Fol­ge hat­te, dass die Lö­wen ih­ren Vor­sprung nicht wei­ter aus­bau­en konn­ten.

Zehn Mi­nu­ten vor dem En­de gab Andre­as Palicka sein Come­back nach sechs­wö­chi­ger Pau­se als Fol­ge ei­ner Me­nis­kus-OP. Der Tor­hü­ter mel­de­te sich prompt mit ei­ner Glanz­pa­ra­de zu­rück und da­mit recht­zei­tig fit für die letz­ten drei Punkt­spie­le des Jah­res. Er­folg­reichs­te Wer­fer wa­ren An­dy Schmid und Kim Ek­dahl du Rietz mit je sie­ben To­ren.

TOR­HÜ­TER Mi­ka­el Ap­pel­g­ren pa­rier­te 44 Pro­zent der Wür­fe. Archivfoto: GES

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.