Der Barm­her­zi­ge

Pforzheimer Kurier - - POLITIK - KLAUS GASS­NER

Jo­se Ma­rio Bergo­glio schmäht die päpst­li­chen Ge­mä­cher und er schmäht die Di­enst­li­mou­si­nen, er fei­ert mit Häft­lin­gen in Ge­fäng­nis­sen und über­rascht Be­hin­der­te mit Be­su­chen. Es sind dies schö­ne Zei­chen des Paps­tes in ei­ner Welt, die doch auf sta­ti­sche Wei­se vor­aus­schau­bar ge­wor­den ist, ei­ne Welt, in der sich Macht und Ohn­macht meist al­ter­na­tiv­los ge­gen­über­ste­hen.

Fran­zis­kus wech­selt ge­konnt die Sei­ten, in bes­ter ur­kirch­li­cher Tra­di­ti­on. Der Bei­fall der vie­len ist ihm si­cher, es sind Zei­chen der Men­sch­lich­keit und der Wär­me, die das Kir­chen­ober­haupt aus­sen­det. In den ei­ge­nen Rei­hen aber kommt der Je­su­it mit den oft pro­vo­kan­ten Vor­stö­ßen nur zäh vor­an. Das lässt sich we­ni­ger dar­an ab­le­sen, dass deut­sche Bi­schö­fe noch im­mer lie­ber mit Chauf­feur rei­sen als mit dem Zug und der christ­li­che Weg an die Rän­der der deut­schen Ge­sell­schaft meist an ziem­lich fest be­to­nier­ten Struk­tu­ren en­det. Ei­ne Re­vo­lu­ti­on im Den­ken oder Han­deln je­den­falls hat der Papst nach

fast vier Jah­ren im Amt mit sei­nen über­ra­schen­den Vor­stö­ßen nicht aus­ge­löst. Vi­el­leicht ge­lingt ihm statt ei­ner Re­vo­lu­ti­on ei­ne Re­for­ma­ti­on – aus­ge­hend von sei­nem „Jahr der Barm­her­zig­keit“, mit dem Papst Fran­zis­kus vi­el­leicht mehr an den Kir­chen­fes­ten rüt­telt als bis­lang sicht­bar wur­de. Denn „Barm­her­zig­keit“ist nicht nur ein un­ver­han­del­ba­rer Gr­und­auf­trag der christ­li­chen Kir­che, es ist auch Bergo­gli­os Ant­wort auf die Prin­zi­pi­en­fes­tig­keit sei­ner Glau­bens­wäch­ter. Es ist ei­ne Ant­wort, die mög­li­cher­wei­se de­nen nicht ge­fällt, die sich mehr Li­be­ra­li­tät in Mut­ter Kir­che wün­schen und die sich an ei­nem hier­ar­chisch ge­präg­ten „Er­bar­men“rei­ben. Die Ant­wort ge­fällt auch de­nen nicht, die „Barm­her­zig­keit“als ei­ne Ver­wäs­se­rung der Leh­re miss­ver­ste­hen wol­len. Je­doch steckt in der Be­griff­lich­keit ei­ne Bot­schaft mit gro­ßer Spreng­kraft, ei­ne Bot­schaft, mit der Fran­zis­kus nicht nur sei­ne Kir­che, son­dern auch die Ge­sell­schaft durch­drin­gen kann. Heu­te wird der Papst 80, an sei­nem Ziel ist er noch nicht.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.