Auf zwei Rä­dern neue Hei­mat er­kun­det

Rad­sport­ver­ein „Schwal­be Ell­men­din­gen“will Flücht­lin­gen die In­te­gra­ti­on er­leich­tern

Pforzheimer Kurier - - ENZKREIS - Von un­se­rem Mit­ar­bei­ter Theo Oss­mann

Kel­tern-Ell­men­din­gen. „Sport ver­bin­det – auch über Na­tio­na­li­tä­ten hin­weg“, sagt Karl-Heinz Kai­ser, der lang­jäh­ri­ge Vor­sit­zen­de und Ge­schäfts­füh­rer des Rad­sport­ver­eins (RSV) Schwal­be in Ell­men­din­gen. Er­gän­zend fügt er an: „Die Schwal­ben ha­ben die rich­ti­ge Spur zur In­te­gra­ti­on ge­fun­den.“Da­mit ist man beim Kel­ter­ner Rad­sport­ver­ein auch stolz auf ein In­te­gra­ti­ons­pro­gramm über Län­der­gren­zen und Glau­bens­kon­fes­sio­nen hin­weg.

Seit nun­mehr zwei Jah­ren wird bei der „Schwal­be“Ell­men­din­gen, in en­ger Ko­ope­ra­ti­on mit den ört­li­chen Schu­len, an

„Neu­bür­ger“kön­nen sich Fahr­rä­der aus­lei­hen

di­ver­sen Pro­jek­ten zur In­te­gra­ti­on jun­ger Men­schen mit Flucht­bio­gra­fie ge­ar­bei­tet. „Wir bin­den sie in den nor­ma­len Ver­eins­all­tag mit ein. Es gibt ei­ne Moun­tain­bike-Aus­fahrt­grup­pe im Rah­men der ‚Ko­ope­ra­ti­on Schu­le Ver­ein‘ bei der frei­tags über drei­ßig Ein­woh­ner und ‚Neu­bür­ger‘ ge­mein­sam die Flu­ren un­si­cher ma­chen.“Auch bei Rad- oder Fuß­wan­de­run­gen, eben­falls in ge­misch­ten Grup­pen, ler­nen die jun­gen Teil­neh­mer ih­re neue Hei­mat ken­nen.

Auch durch Fahr­rad- Re­pa­ra­tur­work­shops, bei de­nen die jun­gen Fah­re­rin­nen und Fah­rer die rich­ti­gen Hand­grif­fe ler­nen konn­ten, gab es ei­nen ho­hen Mi­gran­ten­an­teil. Durch Ma­te­ri­al­spen­den von Mit­glie­dern konn­te zwi­schen­zeit­lich ein Fuhr­park von rund 20 Moun­tain­bikes auf­ge­baut wer­den. Hier kön­nen sich die Neu­bür­ger Rä­der aus­lei­hen. Auch die Ver­sor­gung mit Rad­sport­be­klei­dung für die kal­te und war­me Jah­res­zeit, Bril­len, Hand­schu­hen und Hel­men über­nimmt der Ver­ein. Bei in­ter­nen Ver­eins­wett­kämp­fen und beim „Fet­te Rei­fen Ren­nen“mes­sen die Teil­neh­mer aus Kel­tern ih­re Kräf­te – „und da ist es egal, ob man aus dem Länd­le oder aus der Le­van­te stammt“, sagt Karl-Heinz Kai­ser. Ei­ne schö­ne Er­in­ne­rung im Ver­eins­le­ben sei für die jüngs­ten Schwal­ben und zwölf Neu­bür­ger der Moun­tain­bike-Kid­dy-Cup 2016 ge­we­sen. Hier ha­ben al­le Nach­wuchs­bi­ker bei 17 Wett­kämp­fen Renn­luft ge­schnup­pert. Au­ßer­dem sind im Früh­jahr ins­ge­samt 32 Kin­der beim Auf­takt­ren­nen ge­star­tet, wo­von 23 Teil­neh­mer in die End­wer­tung ka­men, dar­un­ter auch neun Kin­der mit Flucht­bio­gra­fie. Bei der Jah­res­ab­schluss­fei­er des Ver­eins er­hiel­ten auch sie ei­nen Po­kal. An den An­ge­bo­ten des RSV Schwal­be neh­men re­gel­mä­ßig bis zu 20 Kin­der und Ju­gend­li­che aus Af­gha­nis­tan, Sy­ri­en und dem Irak teil. „Das al­les wä­re nicht mög­lich oh­ne ei­nen gro­ßen Mit­ar­bei­ter­stab, in den sich auch ei­ni­ge El­tern aus Mi­gran­ten­fa­mi­li­en ein­brin­gen“, freut sich Karl-Heinz Kai­ser und er­gänzt: „So zeigt sich der in­te­gra­ti­ve Wert des Sports, wo­bei man bei den Schwal­ben über­zeugt ist, die rich­ti­ge Spur zur In­te­gra­ti­on an der Ba­sis ge­fun­den zu ha­ben.“

IN­TE­GRA­TI­ON DURCH RAD­SPORT heißt das Mot­to beim Rad­sport­ver­ein „Schwal­be Ell­men­din­gen“. So ge­hö­ren auch Kar­rar Al­sa­wad, Ali Al­sa­wad und Mo­ham­mad Ja­vad Ghaf­f­a­ri aus Sy­ri­en so­wie Mo­i­en Ami­ri aus Af­gha­nis­tan (hin­ten von links) zur Grup­pe. Foto: os

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.