„Bis­her stärks­ter Ein­kaufs­sams­tag“

Auch der Ein­zel­han­del im Ver­brei­tungs­ge­biet ist zuf­rie­den / Ei­nen star­ken End­spurt er­war­tet

Pforzheimer Kurier - - WIRTSCHAFT -

Karls­ru­he/Pforz­heim/Bret­ten/Ba­denBa­den (dpa/ro/beo/cat/ke). Die deut­schen Ein­zel­händ­ler er­war­ten in der kom­men­den Wo­che ei­nen An­sturm auf die In­nen­städ­te und ei­nen Re­kord­um­satz im Weih­nachts­ge­schäft. Die Er­lö­se im No­vem­ber und De­zem­ber könn­ten so ge­gen­über dem Vor­jah­res­zeit­raum um 3,9 Pro­zent auf ins­ge­samt über 90 Mil­li­ar­den Eu­ro wach­sen. Da­mit rech­ne­te der Han­dels­ver­band Deutsch­land (HDE) ges­tern in ei­ner Zwi­schen­bi­lanz. Auch in der Re­gi­on wur­den durch­weg gu­te Bi­lan­zen ge­zo­gen.

Karls­ru­he

Sehr zuf­rie­den äu­ßer­ten sich ver­schie­de­ne Spre­cher des Ein­zel­han­dels mit dem Ge­schäft in der Karls­ru­her Ci­ty. Ab 12 Uhr sei es „rap­pel­voll“ge­we­sen. Am bis­her stärks­ten Ad­vents­sams­tag gin­gen ih­ren Aus­sa­gen zu­fol­ge be­son­ders klas­si­sche Ge­schen­ke über die Ver­kaufs­tre­sen – Schmuck, Strick­wa­ren, Ac­ces­soires, aber auch Bü­cher und Spiel­wa­ren. Zu­dem zeich­ne sich ei­ne Ten­denz zu auf­fal­lend hoch­wer­ti­gen Ge­schen­ken und ed­len Mar­ken ab, hieß es. Den Ab­satz von Win­ter­klei­dung al­ler­dings brem­se wei­ter das Wetter, so ein Spre­cher: „Es könn­te et­was käl­ter sein.“

Ba­den-Ba­den

In Ba­den-Ba­den wu­sel­te es eben­falls, auch die Park­häu­ser wa­ren gut ge­füllt. Düf­te so­wie Kör­per­pfle­ge­pro­duk­te und Ge­schenk­sets wa­ren be­son­ders ge­fragt. Trotz der Bau­stel­le am Leo­polds­platz zeig­ten sich die be­frag­ten Ein­zel­händ­ler zuf­rie­den und spra­chen von ei­ner grö­ße­ren Nach­fra­ge als im ver­gan­ge­nen Weih­nachts­ge­schäft. Die Leu­te hät­ten gu­te Stim­mung und leis­te­ten sich et­was Schö­nes.

Bret­ten

Durch­weg zuf­rie­den äu­ßer­ten sich auch die Ein­zel­händ­ler in Bret­ten über ih­ren bis­he­ri­gen Weih­nachts­um­satz. Andre­as Dr­a­bek, Spre­cher der Ver­ei­ni­gung Bret­tener Un­ter­neh­men, sprach von ei­nem „Weih­nachts­ge­schäft auf gleich­blei­bend ho­hem Ni­veau“. In der ge­sam­ten Ad­vents­zeit sei­en die Ge­schäf­te gut be­sucht ge­we­sen und vor al­lem in den Abend­stun­den ha­be es ei­ne er­höh­te Kun­den­fre­quenz ge­ge­ben.

Ei­ne Än­de­rung im Ver­gleich zum Vor­jahr ver­zeich­ne­te der Ge­schäfts­mann le­dig­lich im Kon­sum­ver­hal­ten: Der Trend bei den Kun­den in Bret­ten ge­he weg von der Wa­re und hin zu Ein­kaufs­gut­schei­nen.

Pforz­heim

Der Start in den vier­ten Ad­vents­sams­tag, der in Pforz­heim noch in ei­ne lan­ge Ein­kaufs­nacht bis 22 Uhr mün­de­te, hat­te eher Be­den­ken bei den Ge­schäfts­leu­ten aus­ge­löst, wie Spre­cher Horst Lenk sag­te. Die­se hät­ten sich al­ler­dings nach­mit­tags auf­ge­löst, und ins­ge­samt kön­ne der Tag als „vol­ler Er­folg“ge­wer­tet wer­den. Den­noch sind es laut Lenk ab 18 Uhr eher die „Gro­ßen“, die von der lan­gen Nacht pro­fi­tier­ten. Un­ter­schied­li­che Aus­sa­gen der Ein­zel­händ­ler hat Lenk ge­sam­melt, aber die Mei­nung sei ein­hel­lig: Das Da­tum der lan­gen Ein­kaufs­nacht kurz vor Weih­nach­ten sei ge­nau rich­tig.

Die Um­sät­ze dür­fe man nicht zu eu­pho­risch be­trach­ten, doch sei die Stim­mung in der gan­zen Stadt sehr gut und man er­rei­che ge­nau das, was man woll­te: Men­schen in die Ein­kaufs­stadt Pforz­heim zu brin­gen.

KOM­MEN, KUCKEN, KAU­FEN: Für den Ein­zel­han­del sind die Mo­na­te No­vem­ber und De­zem­ber enorm wich­tig. Am ver­gan­ge­nen Sams­tag lie­fen die Ge­schäf­te sehr gut, hieß es in der Re­gi­on. Foto: dpa

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.