Mit Pfei­fen und Pla­ka­ten ge­gen Spar­dik­tat

El­tern pro­tes­tie­ren heu­te ge­gen ge­plan­te Ge­büh­ren­er­hö­hung bei Kin­der­be­treu­ung

Pforzheimer Kurier - - PFORZHEIM -

Mit Pla­ka­ten und Tril­ler­pfei­fen wol­len sich heu­te Nach­mit­tag El­tern und Kin­der auf dem Platz des 23. Fe­bru­ar ver­sam­meln, um ge­gen die von der Stadt ge­plan­te Er­hö­hung der Bei­trä­ge für die Be­treu­ung in Horts und Ki­tas zu pro­tes­tie­ren. Pa­ro­len wie: „Pforz­heim spart sich tot“und „Ihr trefft die Ent­schei­dung. Wir tra­gen die Fol­gen“wer­den auf den Pla­ka­ten ste­hen.

Zeit­punkt der Pro­test­ak­ti­on beim Rat­haus, für die laut Ni­co­le Gai­detz­ka über 200 Per­so­nen an­ge­mel­det sind, ist 14.30 Uhr. Ei­ne hal­be St­un­de spä­ter tagt der Ge­mein­de­rat. Auf ei­ner lan­gen Lis­te mit Spar­maß­nah­men steht auch die­ser Punkt, über den die Vor­sit­zen­den der El­tern­bei­rä­te in den Ki­tas En­de No­vem­ber von der Stadt schrift­lich in­for­miert wur­den. „Die El­tern­bei­trä­ge wer­den sich mit Wir­kung zum 1. Ja­nu­ar 2017 um 15 Pro­zent er­hö­hen“, heißt es da.

Ni­co­le Gai­detz­ka ist stell­ver­tre­ten­de El­tern­bei­rä­tin und hat mit an­de­ren El­tern­bei­rä­ten auf dem Haidach die ge­plan­te Pro­test­ak­ti­on mit or­ga­ni­siert. „Wir ha­ben al­le 66 Kin­der­gär­ten in Pforz­heim an­ge­schrie­ben.“In­zwi­schen hät­ten sie ei­ni­ge hun­dert Un­ter­schrif­ten ge­sam­melt, die sie heu­te noch vor der Pro­test­ak­ti­on OB Gert Ha­ger und So­zi­al­bür­ger­meis­te­rin Mo­ni­ka Mül­ler über­rei­chen wol­len. Man ha­be ei­ne Ein­la­dung ins Rat­haus be­kom­men.

Gai­detz­ka hat zwei Kin­der, die in St. Hed­wig und im Hort der Bu­cken­berg­schu­le be­treut wer­den. Stimmt der Ge­mein­de­rat heu­te für die Ge­büh­ren­er­hö­hung, müss­te sie mo­nat­lich für die Be­treu­ung und Ver­kös­ti­gung bei­der Kin­der 60 Eu­ro mehr be­zah­len,

Ei­ne an­de­re Pforz­hei­mer Mut­ter, de­ren acht­jäh­ri­ge Toch­ter in die Schul­kind­be­treu­ung der Volks­hoch­schu­le geht, hat aus­ge­rech­net: „Statt mo­nat­lich 179

„Für uns sind 15 Pro­zent mehr viel Geld“

Eu­ro in­klu­si­ve Es­sens­bei­trag, muss ich künf­tig ins­ge­samt 212,85 Eu­ro be­zah­len.“

Ihr Mann und sie sei­en bei­de be­rufs­tä­tig, die Toch­ter ge­he von 12.15 bis 17 Uhr in die Be­treu­ung. In­ha­ber ei­nes Pforz­heim-Pas­ses ist die Fa­mi­lie nicht. Und ab 2018 wird das Mit­tag­es­sen noch mal um vier Eu­ro teu­rer, teilt die Volks­hoch­schu­le den El­tern mit.

„Für uns sind 15 Pro­zent mehr viel Geld“, meint Gai­detz­ka, die vie­le El­tern hin­ter sich weiß. Es tref­fe vor al­lem die Mit­tel­schicht, sa­gen die­se. Ge­gen das Schrei­ben der Stadt ha­ben sie Ein­spruch er­ho­ben.

Die Stadt ant­wor­tet dar­auf auf ih­rer Home­page in ei­nem von OB Ha­ger und Bür­ger­meis­te­rin Mül­ler un­ter­zeich­ne­ten Brief, in dem auf die Haus­halts­la­ge ver­wie­sen wird. Der Ge­mein­de­rat ha­be sich schwe­ren Her­zens ent­schlos­sen, die Bei­trä­ge zu er­hö­hen. Die Kin­der­gar­ten­ge­büh­ren im di­rek­ten Um­land wie Nie­fern, En­gels­brand oder Kie­sel­bronn fie­len ver­gleichs­wei­se hö­her aus.

Die­ses Ar­gu­ment zählt für die Mut­ter aus Pforz­heim nicht. Ihr Rem­chin­ger Kol­le­ge zah­le dort für die Be­treu­ung sei­nes Kin­des mo­nat­lich cir­ca 70 Eu­ro und noch­mal 56 Eu­ro fürs Mit­tag­es­sen.

Die Stadt ver­weist auf die Staf­fe­lung der Bei­trä­ge nach Ein­kom­men und Kin­der­zahl und dar­auf, dass El­tern, die Un­ter­stüt­zung be­nö­tig­ten, sich an die Wirt­schaft­li­che Ju­gend­hil­fe wen­den könn­ten. Claudia Kraus

ZUM PRO­TEST ge­gen die ge­plan­ten Bei­trags­er­hö­hun­gen für Kin­der­be­treu­ung ha­ben sich El­tern­ver­tre­ter ent­schlos­sen. Heu­te Nach­mit­tag wol­len sie die Öf­fent­lich­keit auf­merk­sam ma­chen. Fo­to: Czop

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.