FC Bay­ern macht ernst

De­mons­tra­ti­on der Stär­ke ge­gen RB Leip­zig

Pforzheimer Kurier - - ERSTE SEITE - TRAI­NER Car­lo An­ce­lot­ti be­ju­belt den Bay­ern-Sieg. Foto: AFP

Karls­ru­he (dpa/sid). Mit ei­ner be­ein­dru­cken­den Macht­de­mons­tra­ti­on hat Re­kord­meis­ter Bay­ern Mün­chen die Ver­hält­nis­se im deut­schen Fuß­ball zu­recht­ge­rückt. Der Ti­tel­ver­tei­di­ger be­sieg­te Ver­fol­ger RB Leip­zig im Top­spiel des 16. Spiel­ta­ges mit 3:0 (3:0) und geht mit drei Punk­ten Vor­sprung auf den Auf­stei­ger ins neue Jahr. Die „Un­be­sieg­ba­ren“von 1899 Hof­fen­heim über­win­tern nach ei­nem 1:1 ge­gen Werder Bremen mit 28 Punk­ten auf Rang fünf, der Rück­stand auf die Bay­ern be­trägt aber schon elf Zäh­ler. Her­tha BSC klet­ter­te nach ei­nem 2:0 ge­gen Schluss­licht Darm­stadt 98 auf Rang drei. Bay­er Le­ver­ku­sen kam im Rhein­der­by beim 1. FC Köln nicht über ein 1:1 (1:1) hin­aus. Der SC Frei­burg setz­te sich mit 2:1 (2:0) beim FC Ingolstadt durch.

Die Bay­ern be­rei­te­ten sich selbst das schöns­te Weih­nachts­ge­schenk. Thia­go (17.), Xa­bi Alon­so (25.) und Ro­bert Le­wan­dow­ski (45., Foul­elf­me­ter) tra­fen schon vor der Pau­se für die Mann­schaft von Trai­ner Car­lo An­ce­lot­ti. Bei den Gäs­ten sah Emil Fors­berg we­gen gro­ben Foul­spiels die Ro­te Kar­te (30.).

San­dro Wa­g­ners neun­tes Sai­son­tor (26.) reich­te Hof­fen­heim nicht zum Sieg, weil Ser­ge Gn­ab­ry kurz vor Schluss aus­glich (87.). In Ingolstadt brach­te Flo­ri­an Nie­der­lech­ner die Frei­bur­ger mit ei­nem Dop­pel­pack (34., Foul­elf­me­ter und 41.) schon vor der Pau­se auf die Sie­ger­stra­ße. Mar­kus Sutt­ner (53.) ge­lang nur noch der An­schluss­tref­fer.

Bo­rus­sia Mön­chen­glad­bach ent­ließ ei­nen Tag nach der 1:2-Nie­der­la­ge ge­gen den VfL Wolfs­burg Trai­ner An­dré Schu­bert. Laut über­ein­stim­men­den Me­dien­be­rich­ten soll Die­ter He­cking des­sen Nach­fol­ge an­tre­ten und ei­nen Ver­trag bis 2019 er­hal­ten.

Mün­chen. Ge­ra­de ein­mal ei­ne hal­be St­un­de war ver­gan­gen, als das Top­spiel schon als ent­schie­den gel­ten durf­te. Die bei­den To­re von Thia­go Al­cán­ta­ra (17.) und Xa­bi Alon­so (25.) hat­te der FC Bay­ern bis da­hin be­reits er­zielt, ge­folgt von ei­nem Platz­ver­weis ge­gen den Leip­zi­ger Emil Fors­berg (30.), der ei­nen Kon­ter der Münch­ner über Phil­ipp Lahm mit ei­ner Grät­sche von hin­ten un­ter­band, die nur die­sem Zweck dien­te und Lahm in vol­lem Lauf zu Fall brach­te. Viel Frust ließ sich aus die­ser sehr ball­fer­nen Ak­ti­on ent­neh­men, und grund­le­gend bes­ser soll­te es für die zehn ver­blie­be­nen Leip­zi­ger da­nach nicht mehr wer­den. Es war so­gar so, dass sie da­nach in ers­ter Li­nie auf­pas­sen muss­ten, beim Bran­chen­füh­rer nicht noch deut­lich hef­ti­ger un­ter die Rä­der zu kom­men.

Mit dem 3:0 (3:0)-Sieg ge­gen den Re­kord­auf­stei­ger RB Leip­zig hat der FC Bay­ern die Macht­ver­hält­nis­se zu­min­dest für die­ses Jahr ge­klärt, gar­niert von der nun deut­li­che­ren Ta­bel­len­füh­rung, die den deut­schen Re­kord­meis­ter auch nach Punk­ten als bes­te Mann­schaft aus­weist. Nach Thia­go und Alon­so traf noch vor der Pau­se Ro­bert Le­wan­dow­ski per Foul­elf­me­ter (45.), es war sein zwölf­tes Li­ga­tor in die­ser Sai­son.

„Wir woll­ten vor der Win­ter­pau­se noch mal ein Aus­ru­fe­zei­chen set­zen, das ist uns vor al­lem in der ers­ten Halb­zeit ge­lun­gen“, sag­te Ka­pi­tän Lahm. „Die ers­ten 30 Mi­nu­ten wa­ren per­fekt“, be­fand Trai­ner Car­lo An­ce­lot­ti. RB-Trai­ner Ralph Ha­sen­hüttl sag­te: „Das war ei­ne Lehr­stun­de, ei­ne Top­vor­stel­lung der Bay­ern. Un­ser Sys­tem funk­tio­niert nur dann, wenn al­le syn­chron agie­ren. Das war heu­te nicht der Fall.“

Beim Blick auf die Münch­ner In­nen­ver­tei­di­gung hat­te sich die Fra­ge ge­stellt, ob die Bay­ern kurz­fris­tig noch ei­nen neu­en Spie­ler ver­pflich­tet hat­ten. Mats Hum­mels er­in­ner­te mit sei­nen blond ge­färb­ten Haa­ren aus der Fer­ne an den ja­pa­ni­schen Na­tio­nal­spie­ler Kei­su­ke Hon­da. Auch sonst war die Auf­stel­lung der Bay­ern durch­aus über­ra­schend ge­ra­ten. Trai­ner Car­lo An­ce­lot­ti hat­te Tho­mas Mül­ler und Franck Ri­bé­ry zu­nächst auf die Bank ge­setzt, aber den­noch ei­ne 4-2-3-1-Gr­und­for­ma­ti­on mit Thia­go im zen­tra­len, of­fen­si­ven Mit­tel­feld so­wie Alon­so und Ar­turo Vi­dal da­hin­ter auf­ge­bo­ten. Al­le drei soll­ten maß­geb­li­chen An­teil am Er­folg ha­ben.

Bei Leip­zig war es eher über­ra­schend, dass Trai­ner Ralph Ha­sen­hüttl nichts an sei­ner Start­elf ver­än­dert hat­te. Auch die an­ge­schla­ge­nen Na­by Kei­ta und Mar­cel Hals­ten­berg lie­fen auf und be­tei­lig­ten sich am Pres­sing. Her­aus kam rasch die ers­te Groß­chan­ce des Spiels, als Yuss­uf Poul­sen ei­ne fla­che Her­ein­ga­be von Ti­mo Wer­ner nur knapp ver­pass­te (4.).

Das war es dann aber auch schon vom Ta­bel­len­zwei­ten. Die Bay­ern ent­zo­gen sich zu­neh­mend den for­schen Leip­zi­gern, und im­mer häu­fi­ger ka­men sie vor das Tor der Sach­sen. Be­reits die zwei­te ge­fähr­li­che An­nä­he­rung führ­te zum 1:0, als Le­wan­dow­ski ei­ne Her­ein­ga­be von Lahm an den Pfos­ten lenk­te, ehe Thia­go den Ab­pral­ler ein­schob. Ei­ne Mi­nu­te spä­ter traf Dou­glas Cos­ta den an­de­ren Pfos­ten, kurz dar­auf folg­te das 2:0. Ar­turo Vi­dal lei­te­te die Vor­ent­schei­dung ein. Le­wan­dow­ski pass­te da­nach zu Thia­go, der lei­te­te wei­ter zu Alon­so, und der Spa­nier konn­te ein­schie­ben.

Den Auf­bau mit Pres­sing un­ter­bin­den, schnell um­schal­ten und ab­schlie­ßen – all die­se RB-ty­pi­schen Ele­men­te zeig­ten nun die Bay­ern. Und als Leip­zigs Tor­wart Pe­ter Gu­lacsi noch vor der Pau­se nach Hum­mels’ wei­tem Pass zö­ger­lich her­aus­lief, Cos­ta am Straf­rau­meck zu Fall brach­te und Le­wan­dow­ski den an­schlie­ßen­den Elf­me­ter si­cher ver­wan­del­te, war das mit Span­nung er­war­te­te Top­spiel end­gül­tig ent­schie­den.

BAY­ERN OBENAUF, Leip­zig am Bo­den: Xa­bi Alon­so (Mit­te) schaut dem Ball nach, den er zum 2:0 ins RB-Tor ge­zir­kelt hat.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.