Ha­cker­an­griff auf BKA-Hin­wei­spor­tal

Pforzheimer Kurier - - DER ANSCHLAG UND DIE FOLGEN - Jan Lud­wig

bes­se­re Smart­pho­ne-Ka­me­ras kön­nen der Po­li­zei wert­vol­le Bil­der von Tat­or­ten lie­fern. Doch ih­re Samm­lung und Aus­wer­tung ist nicht ein­fach. Nach dem An­schlag auf den Bos­tonMa­ra­thon 2013 er­hiel­ten die US-Er­mitt­ler Tau­sen­de von Bil­dern und Vi­de­os von Zeu­gen. Die schie­re Mas­se an Da­ten ließ die Ser­ver der Bos­to­ner Po­li­zei in die Knie ge­hen. US-Be­hör­den und Un­ter­neh­men schu­fen dar­auf­hin leis­tungs­fä­hi­ge­re On­li­ne-Platt­for­men, so­ge­nann­te Clouds. Zeu­gen kön­nen Bild­ma­te­ri­al et­wa per App hoch­la­den. An­schlie­ßend wer­den die Bil­der und Vi­de­os von Ana­lys­ten ka­te­go­ri­siert und aus­ge­wer­tet. Auch das Bun­des­kri­mi­nal­amt hat ei­ne ähn­li­che Platt­form ge­schaf­fen, das BKA-Hin­wei­spor­tal. Es kam be­reits nach den Hoo­li­ganKra­wal­len wäh­rend der Fuß­ball-EM zum Ein­satz. Im BKA-Jar­gon wird es auch „Bos­ton Cloud“ge­nannt.

Auch nach dem An­schlag in Ber­lin wur­de es frei­ge­schal­tet – und wur­de we­nig spä­ter Ziel es Ha­cker­an­griffs. Am Di­ens­tag sei das Por­tal am frü­hen Abend für zwei­ein­halb St­un­den auf­grund der Atta­cke nicht er­reich­bar ge­we­sen, sag­te ei­ne Spre­che­rin des Bun­des­kri­mi­nal­amts ges­tern in Wiesbaden auf An­fra­ge und be­stä­tig­te ent­spreIm­mer chen­de Me­dien­be­rich­te. Die BKA-Ex­per­ten hät­ten durch um­ge­hend ein­ge­lei­te­te Ge­gen­maß­nah­men die Si­tua­ti­on aber schnell im Griff ge­habt. Bei dem An­griff han­del­te es sich der Spre­che­rin zu­fol­ge um ei­ne so­ge­nann­te DDoS-Atta­cke, bei der der An­grei­fer sein Ziel durch ei­ne Über­las­tung lahm­le­gen will. Das BKA hat nach den Wor­ten der Spre­che­rin noch kei­ne Er­kennt­nis­se, wer hin­ter dem Ha­cker­an­griff ste­cken könn­te.

ÜBER DAS HIN­WEI­SPOR­TAL kön­nen Zeu­gen Bil­der und Vi­de­os dem Bun­des­kri­mi­nal­amt zur Ver­fü­gung stel­len, aus den zahl­rei­chen Da­ten ver­su­chen Ex­per­ten, die Ge­scheh­nis­se zu re­kon­stru­ie­ren.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.