Da schweigt selbst das Fe­der­vieh

Ein­drucks­vol­le „Schwarz­wald­bil­der“in der Städ­ti­schen Ga­le­rie Karls­ru­he

Pforzheimer Kurier - - WAS - WANN - WO -

Karls­ru­he (-bl.). Auf der Su­che nach Schnee? Der Schwarz­wald hat in die­ser Hin­sicht der­zeit nur we­nig bis gar nichts zu bie­ten. Wer sich zu­min­dest vi­su­el­len Er­satz schaf­fen will, der könn­te in der Städ­ti­schen Ga­le­rie Karls­ru­he auf sei­nen Kos­ten kom­men. Dort sind der­zeit „Schwarz­wald­bil­der“zu se­hen, und dar­un­ter be­fin­den sich auch et­li­che Schnee­land­schaf­ten, et­wa ei­ne An­sicht der „Burg Röt­teln“von Her­mann Daur (1870 bis 1925) oder „Win­ter­stil­le“von Gus­tav Kamp­mann (1859 bis 1917).

Frei­lich ha­ben sich die Ma­ler des 19. Jahr­hun­derts, die es ver­mehrt in die freie Na­tur hin­aus­zog, nicht nur bei Frost­tem­pe­ra­tu­ren für den Schwarz­wald in­ter­es­siert. Und so fin­den sich in der Aus­stel­lung im­mer wie­der auch som­mer­li­che Ge­fil­de: Da ist et­wa „Das Prä­ger Loch bei Bernau“, ge­malt von Eu­gen Bracht (1842 bis 1921) oder auch das Werk „Mein Hei­mat­tal“sei­nes Freun­des Hans Tho­ma (1839 bis 1924). Von Tho­mas Hand stam­men auch ei­ni­ge der Gen­re­bil­der in der reich be­stück­ten Aus­wahl. Da sieht man et­wa die Mut­ter und die Schwes­ter des Künst­lers, wie sie sich auf ih­re Näh­ar­bei­ten kon­zen­trie­ren oder man be­geg­net dem Bild „Fei­er­abend“(1868), das mit sei­nen fei­nen Grün­tö­nen ei­ne sol­che Ru­he aus­strahlt, dass selbst das Fe­der­vieh im Vor­der­grund schweigt.

Der Schwer­punkt der Aus­stel­lung liegt ein­deu­tig auf der Zeit zwi­schen der fran­zö­si­schen Re­vo­lu­ti­on und dem Ers­ten Welt­krieg. Im Ka­bi­nett­raum der Ga­le­rie fin­det al­ler­dings auch die Ge­gen­wart ih­ren Platz. Zu se­hen sind et­wa höchst an­spre­chen­de Na­tur­sze­nen, die Bri­git­te We­ber (1939 bis 1996) in Lich­ten­tal ge­malt hat, oder auch ei­ne ge­heim­nis­voll­viel­deu­ti­ge In­stal­la­ti­on von Da­ni­el Roth, der 1969 in Schram­berg ge­bo­ren ist, und den Schwarz­wald von Ju­gend an gleich­sam wie sei­ne Wes­ten­ta­sche kennt.

Schwer­punkt liegt auf dem 19. Jahr­hun­dert

Ser­vice

Bis 26. Fe­bru­ar in der Städ­ti­schen Ga­le­rie Karls­ru­he, Lo­renz­stra­ße 27 (im ZKM-Ge­bäu­de). Ge­öff­net: Mitt­woch bis Frei­tag 10 bis 18 Uhr, Sams­tag und Sonn­tag 11 bis 18 Uhr. Am 24. und 31. De­zem­ber und 1. Ja­nu­ar ge­schlos­sen. Am 25. De­zem­ber 13 bis 18 Uhr. – In­ter­net: www.sta­ed­ti­sche-ga­le­rie.de

„BLICK IN DAS GEROLDSAUER TAL“– ge­malt von Carl Lud­wig From­mel (1789 bis 1863). Das Werk (Aus­schnitt) ist der­zeit in der Karls­ru­her Aus­stel­lung „Schwarz­wald­bil­der“zu se­hen. Foto: Stadt­mu­se­um/Stadt­ar­chiv Ba­den-Ba­den

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.