Kann al­les au­ßer bil­lig

VW Ti­gu­an

Pforzheimer Kurier - - MOTOR UND VERKEHR -

Auf der Au­to­mes­se in De­troit will Volks­wa­gen in zwei Wo­chen den Ti­gu­an im XLFor­mat prä­sen­tie­ren, ge­streckt auf 4,70 Me­ter Län­ge. Da­bei ist schon das jüngst er­neu­er­te Stan­dard­mo­dell ein so statt­li­ches Ge­fährt ge­wor­den, dass es kaum mehr als Kom­pakt-SUV durch­geht. Die Be­nut­zung von Park­häu­sern je­den­falls will gut über­legt sein.

Im Ge­gen­zug ver­wöhnt der Wolfs­bur­ger sei­ne In­sas­sen mit groß­zü­gi­gen Platz­ver­hält­nis­sen, selbst zu dritt be­kom­men Er­wach­se­ne auf der Rück­bank kei­ne Pro­ble­me. Letz­te­re ist se­ri­en­mä­ßig ganz oder ge­teilt ver­schieb­bar, so dass je nach Be- mehr Bein- oder mehr Kof­fer­raum zur Ver­fü­gung steht. Die um­ge­klapp­ten Rück­sit­ze bil­den mit dem dop­pel­ten Bo­den des Ge­päck­ab­teils ei­ne ebe­ne La­de­flä­che; am groß­zü­gig di­men­sio­nier­ten Heck­ein­gang stört nicht die kleins­te Stu­fe. Hob­by­spe­di­teu­re sto­ßen eher an Ge­wicht­s­als an Platz­gren­zen. Mit All­rad­tech­nik und Voll­aus­stat­tung wiegt schon der lee­re Wa­gen an­nä­hernd zwei Ton­nen. Da hat der no­mi­nell kraft­vol­le 150-PSDie­sel ge­le­gent­lich Mü­he, die Fuh­re in Schwung zu brin­gen und zu hal­ten. Auch ver­braucht er hier deut­lich mehr Treib­stoff als im Golf oder im Pas­sat.

In­nen­ein­rich­tung ist von ge­wohn­ter Gü­te: über­wie­gend hoch­wer­ti­ge Ma­te­ria­li­en, mi­ni­ma­le Spalt­ma­ße, pe­ni­ble Ver­ar­bei­tung. In den teu­re­ren Aus­stat­tungs­va­ri­an­ten glän­zen Chrom und Kla­vier­lack. Ab­zu­ra­ten ist al­ler­dings vom Sitz­be­zug in sehr hel­lem Grau, der in der „High­li­ne“-Aus­stat­tung zur Wahl steht. Beim we­ni­ge Mo­na­te al­ten Test­wa­gen, rou­ti­ne­mä­ßig gründ­lichst ge­rei­nigt, wirk­te das Ve­lours-Imi­tat schon et­was schmud­de­lig. Die na­he­lie­gen­de Bes­ser­wis­se­rei, wo­nach ein Ge­län­de­wa­gen ei­ne un­emp­find­li­che und ab­wasch­ba­re Ein­rich­tung brau­che, ist in der ak­tu­el­len Au­to­welt fehl am Platz. Die mo­di­schen Hoch­sit­ze, oft oh­ne All­rad­an­trieb, sol­len sich ja gar nicht durch Schlamm und Ge­röll wüh­len, son­dern in ers­ter Li­nie der hüft­stei­fen oder kreuz­lah­men Be­sat­zung das Ein- und Aus­stei­gen er­leich­tern.

Die bei VW-Mo­del­len oft und zu Recht ge­rühm­te Be­die­nungs­freund­lich­keit ist im Prin­zip auch dem Ti­gu­an zu­ei­gen. Im klar ge­glie­der­ten Cock­pit lie­gen die wich­tigs­ten Be­dien­ele­men­te gut zur Hand und im Blick. Dass in fast al­len VW-Bau­rei­hen die Kon­troll­leuch­te für das Ab­blend­licht hin­ter dem lin­ken Knie des Fah­rers ver­steckt ist, geht noch als läss­li­che Sün­de durch. Schwie­rig wird es hin­ge­gen für zah­lungs­kräf­ti­ge Kun­den, die das vol­le Pro­gramm an As­sis­tenz- und In­fo­tain­ment­sys­te­men be­stel­len. Da­mit wächst die Zahl der Ein­stel­lungs- und An­zei­ge­darf op­tio­nen, der Kon­troll­lämp­chen und Warn­si­gna­le ins Uner­mess­li­che. Oben­drein füh­ren bei man­chen Ar­beits­schrit­ten gleich meh­re­re Be­die­nungs­we­ge zum Ziel: Lenk­rad­knöp­fe, Touch­screen-Me­nüs und Sprach­be­feh­le. (Mit dem Golf-Face­lift zieht bei VW im Früh­jahr üb­ri­gens Ges­ten­steue­rung als vier­te Me­tho­de ein.) Wer da im­mer den Durch­blick be­hält, der steu­ert im Haupt­be­ruf wahr­schein­lich Über­schall­jets oder Atom­kraft­wer­ke.

Wer die Be­die­nungs­an­lei­tung aber ver­in­ner­licht und sämt­li­che Op­tio­nen pas­send ein­ge­rich­tet hat, kann es sich un­ter­wegs be­quem ma­chen, ins­be­son­de­re auf län­ge­ren Au­to­bahn­stre­cken. Der ad­ap­ti­ve Tem­po­mat wahrt stets Si­cher­heits­ab­stand zum Vor­der­mann, bremst bei StopDie and-go-Ver­kehr bis zum Still­stand und fährt selbst­tä­tig wie­der an. Der Spu­ras­sis­tent lenkt ge­gen, be­vor der Wa­gen die Fahr­bahn­mar­kie­rung be­rührt, der Tot­win­kel­war­ner er­setzt den Schul­ter­blick, das Na­vi weist den Aus­weg aus dem Stau und or­ga­ni­siert bei Be­darf Ab­ste­cher zum Tan­ken, zum Mit­tag­es­sen oder zur nächs­ten Werk­statt. Das Au­to schal­tet von al­lein das Fern­licht an, so­bald es dun­kel wird und wie­der ab, falls an­de­re Ver­kehrs­teil­neh­mer ge­blen­det wür­den. Es parkt selbst­tä­tig ein und aus, hilft beim Ran­gie­ren mit An­hän­ger, mahnt den über­mü­de­ten Fah­rer zum Pau­se­ma­chen und er­in­nert den Aus­stei­gen­den dann per Schrift­zug im Dis­play: „Bit­te Mo­bil­te­le­fon nicht ver­ges­sen!“sob

Foto: Werk

VOL­LES PRO­GRAMM: Der Ti­gu­an lässt sich tech­nisch und op­tisch viel­fach auf­rüs­ten, was Preis, Ge­wicht und Ver­brauch in die Hö­he treibt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.