Kurz no­tiert

Pforzheimer Kurier - - IM FADENKREUZ DES TERRORS -

Nach dem An­schlag von Ber­lin ist der Zu­spruch zur AfD in ei­ner Um­fra­ge deut­lich ge­stie­gen. Die Par­tei ge­wann in ei­ner In­sa-Um­fra­ge im Ver­gleich zur Vor­wo­che 2,5 Pro­zent­punk­te hin­zu und lag bei 15,5 Pro­zent. Die Uni­on ver­liert dem­nach 1,5 Pro­zent­punk­te und kä­me auf 31,5 Pro­zent, wenn mor­gen Bun­des­tags­wahl wä­re. Die SPD ver­liert ei­nen Pro­zent­punkt und er­reicht 20,5 Pro­zent. Lin­ke und Grü­ne lie­gen un­ver­än­dert bei 11,5 be­zie­hungs­wei­se zehn Pro­zent. Die FDP ver­liert ei­nen hal­ben Pro­zent­punkt, wür­de aber mit sechs Pro­zent wie­der in den Bun­des­tag ein­zie­hen.

Die ARD hat den für den Neu­jahrs­tag vor­ge­se­he­nen „Tat­ort“-Kri­mi aus Dort­mund nach dem Ter­ror­an­schlag in Ber­lin ver­scho­ben. Der Film „Sturm“sei „ein hoch­span­nen­der ,Tat­ort’ des WDR, der mit dem Selbst­mord­at­ten­tat ei­nes Is­la­mis­ten en­det“, sag­te Pro­gramm­di­rek­tor Vol­ker Her­res in ei­ner Mit­tei­lung. Er we­cke je­doch mit sei­nen Bil­dern und Ein­drü­cken „As­so­zia­tio­nen zum Ter­ror­an­schlag auf den Weih­nachts­markt in Ber­lin“. Aus Rück­sicht auf die Op­fer, ih­re An­ge­hö­ri­gen, Be­trof­fe­ne und das Emp­fin­den von Zu­schau­ern wol­le man die­sen „Tat­ort“nicht am Abend des ers­ten Ta­ges im neu­en Jahr, son­dern mit grö­ße­rem zeit­li­chen Ab­stand zei­gen. dpa

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.