Van­da­lis­mus an ge­park­ten Au­tos

Un­be­kann­te Tä­ter schla­gen Heck­schei­ben ge­park­ter Au­tos ein: Schon fast 100 Fäl­le

Pforzheimer Kurier - - ERSTE SEITE - Von un­se­rem Re­dak­ti­ons­mit­glied Bernd Kam­leit­ner

Karls­ru­he/Ett­lin­gen (kam). Die Po­li­zei fahn­det nach Tä­tern, die in der Re­gi­on fast 100 Heck­schei­ben ge­park­ter Au­tos zer­stört ha­ben. Von der blin­den Zer­stö­rungs­wut sind Au­to­hal­ter in Karls­ru­he, Ett­lin­gen, Malsch, Rhein­stet­ten und Dur­mers­heim be­trof­fen.

Auch Schei­ben von Bus­hal­te­stel­len der Alb­tal­ver­kehrs­ge­sell­schaft (AVG) gin­gen schon zu Bruch. Der Scha­den liegt bei über 50 000 Eu­ro. Die Po­li­zei schließt nicht aus, dass der oder die Se­ri­en­tä­ter aus ei­nem fah­ren­den Au­to her­aus agie­ren.

Karls­ru­he/Ett­lin­gen/Dur­mers­heim/ Malsch. Wenn Be­trof­fe­ne mit ei­nem Kopf­schüt­teln re­agie­ren, ist das noch ei­ne ver­hal­te­ne Re­ak­ti­on. Bei den meis­ten er­zeugt die blin­de Zer­stö­rungs­wut von bis­lang noch un­be­kann­ten Tä­tern ei­ne hoch­gra­di­ge Ver­är­ge­rung, wenn nicht gar Wut. Das Ziel der Tä­ter sind Au­to-Heck­schei­ben. In den ver­gan­ge­nen Ta­gen häuf­ten sich die Fäl­le, bei de­nen Au­to­be­sit­zer in Karls­ru­he, Ett­lin­gen und Malsch Scher­ben an ih­rem ge­park­ten Pkw re­gis­trier­ten, auf fast 100, wie die Po­li­zei ges­tern be­kannt­gab. Auch Schei­ben an Bus­hal­te­stel­len in Malsch und Dur­mers­heim gin­gen schon zu Bruch. Das Po­li­zei­prä­si­di­um Karls­ru­he schätzt den bis­he­ri­gen Sach­scha­den der blin­den Zer­stö­rungs­wut in der Re­gi­on auf ei­nen mitt­le­ren fünf­stel­li­gen Eu­ro-Be­trag.

„In die­ser Form hat­ten wir das noch nicht“, sagt Po­li­zei­spre­cher Ralf Mi­net im Ge­spräch mit die­ser Zei­tung. Bei der Su­che nach Ver­däch­ti­gen tap­pen die Er­mitt­ler aber noch im Dun­keln. Si­cher ist nur: Die Se­rie der Sach­be­schä­di­gung nahm be­reits am Sams­tag, 17. De­zem­ber, in Karls­ru­he-Rüppurr ih­ren Lauf. Bei ei­ner Gast­stät­te im Gott­lob-Schre­ber-Weg wur­den die Heck­schei­ben zwei­er ge­park­ter Fahr­zeu­ge mit ei­nem un­be­kann­ten Ge­gen­stand ein­ge­schla­gen. Wei­te­re Ta­ten folg­ten in der Fä­cher­stadt, aber auch in Ett­lin­gen, Malsch, Rhein­stet­ten und Dur­mers­heim. Über Weih­nach­ten schnell­ten die Fall­zah­len nach oben: Al­lein aus Ett­lin­gen mel­de­ten über 50 Au­to­be­sit­zer ei­ne zer­stör­te Heck­schei­be, aus den Karls­ru­her Orts­tei­len Rüppurr und Bu­lach ka­men 30 Mel­dun­gen. Wei­te­re Fäl­le wur­den in Malsch, Ett­lin­genwei­er, Sulz­bach und Ett­lin­gen re­gis­triert. Auch an Bus­sen der Alb­tal­ver­kehrs­ge­sell­schaft (AVG) gin­gen Schei­ben zu Bruch.

Kri­mi­nal­tech­ni­ker ge­hen nach den bis­he­ri­gen Er­mitt­lun­gen da­von aus, dass die Schä­den an den Heck­schei­ben mög­li­cher­wei­se von ei­ner Schleu­der oder von ei­nem so­ge­nann­ten Notham­mer her­rüh­ren. Die Po­li­zei schließt zu­dem nicht aus, dass der oder die Tä­ter aus ei­nem fah­ren­den Fahr­zeug her­aus agie­ren. Pro­jek­ti­le oder Ge­schos­se wur­den al­ler­dings bis­lang nicht si­cher­ge­stellt.

Wer ver­däch­ti­ge Per­so­nen be­ob­ach­tet, soll­te um­ge­hend die No­t­ruf­num­mer 110 an­ru­fen, rät Po­li­zei­spre­cher Mi­net. Mög­li­che Zeu­gen bis­he­ri­ger Ta­ten kön­nen sich auch un­ter der Num­mer (0 72 43) 32 00 00 an das er­mit­teln­de Po­li­zei­re­vier Ett­lin­gen wen­den.

Fo­to: Po­li­zei

ÄR­GER­NIS: Un­be­kann­te Tä­ter schla­gen Heck­schei­ben ge­park­ter Au­tos ein. Die Po­li­zei hat noch kei­ne hei­ße Spur.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.