Zahl der Ab­schie­bun­gen steigt

3 633 ab­ge­lehn­te Asyl­be­wer­ber muss­ten 2016 den Süd­wes­ten ver­las­sen

Pforzheimer Kurier - - POLITIK -

Stuttgart (dpa/lsw). Aus Ba­den-Würt­tem­berg sind 2016 bis­lang 3 633 ab­ge­lehn­te Asyl­be­wer­ber ab­ge­scho­ben wor­den. Das wa­ren 1 184 mehr als 2015, wie ges­tern das In­nen­mi­nis­te­ri­um in Stuttgart mit­teil­te. Bei den Ab­schie­bun­gen stan­den als Zi­el­län­der die Bal­kan-Staa­ten Ko­so­vo, Al­ba­ni­en, Ser­bi­en und Ma­ze­do­ni­en an der Spit­ze. Sie sind so­ge­nann­te si­che­re Her­kunfts­län­der. Al­ler­dings dürf­te die Zahl der ab­ge­lehn­ten, aus­rei­se­pflich­ti­gen Asyl­be­wer­ber nach wie vor hoch sein.

An­fang No­vem­ber lag sie nach An­ga­ben des Mi­nis­te­ri­ums bei rund 36 000. Ins­ge­samt ka­men 2016 nach den letz­ten ver­füg­ba­ren Zah­len bis En­de No­vem­ber rund 31 000 Flücht­lin­ge neu nach Ba­den-Würt­tem­berg. Im Vor­jahr war die Zahl mit rund 98 000 et­wa drei­mal so hoch. Die meis­ten Flücht­lin­ge ka­men in die­sem Jahr aus Sy­ri­en (7 500), dem Irak (3 800) und aus Af­gha­nis­tan (3 600). Da­bei ist die Zahl neu an­kom­men­der Flücht­lin­ge im Jah­res­ver­lauf ge­sun­ken. Such­ten im Ja­nu­ar 2016 noch 8 600 Men­schen im Süd­wes­ten Schutz, wa­ren es im No­vem­ber rund 1 600. Über die Zahl der frei­wil­li­gen Aus­rei­sen, die die grün-schwar­ze Lan­des­re­gie­rung eben­falls for­cie­ren will, liegt noch kein Ge­samt­bild vor. Im ers­ten Halb­jahr die­sen Jah­res ver­lie­ßen 5 747 Aus­län­der frei­wil­lig den Süd­wes­ten oder ihr An­trag auf ei­ne För­de­rung der Rück­rei­se wur­de be­wil­ligt.

Bun­des­weit wur­den die­ses Jahr nach An­ga­ben des In­nen­mi­nis­te­ri­ums gut 54 000 ent­spre­chen­de Ver­fah­ren für ei­nen Neu­start in der Hei­mat be­wil­ligt. 2015 gab es 35 514 tat­säch­li­che frei­wil­li­ge Rück­rei­sen von Asyl­be­wer­bern. Für die nun­mehr 54 123 Rück­kehr­ver­fah­ren sei­en 21,5 Mil­lio­nen Eu­ro be­reit­ge­stellt wor­den, be­rich­tet das Mi­nis­te­ri­um.

Ber­lin för­dert frei­wil­li­ge Rück­kehr

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.