Un­er­füll­te Hoff­nun­gen

1. CfR Pforz­heim ver­ab­schie­det sich nach ver­hei­ßungs­vol­lem Be­ginn aus dem Auf­stiegs­ren­nen

Pforzheimer Kurier - - SPORT -

kon­ter­ka­rie­ren die elf und zehn Zäh­ler Ab­stand zu Spit­zen­rei­ter FSV Bis­sin­gen so­wie SC Frei­burg II die Hoff­nun­gen so man­cher CfR-Fans, die zwi­schen­zeit­lich auf dem Holz­hof in Rich­tung Auf­stieg ge­keimt wa­ren.

Von Er­war­tun­gen, die Ball­tre­ter aus dem Os­ten der Gold­stadt wer­den am Sai­son­en­de wo­mög­lich den Ein­zug in die Viert­klas­sig­keit in An­griff neh­men, wird man sich hier­zu­lan­de wohl ver­ab­schie­den müs­sen. „Wir hat­ten uns auch et­was mehr er­hofft von der Mann­schaft nach de­ren gu­ten Start. Aber bei ei­ni­gen Be­geg­nun­gen, die mit Un­ent­schie­den en­de­ten, ha­ben mei­ne Spie­ler zu vie­le Tor­chan­cen ver­ge­ben“, trau­ert Rus ver­ta­nen Mög­lich­kei­ten nach. „Und dann wa­ren et­li­che Stamm­kräf­te ver­letzt.“

Spiel­lei­ter Ed­gar Schnei­der (67) ver­miss­te nach ver­let­zungs­be­ding­ten Zwangs­pau­sen ei­ni­ger Ak­teu­re in­ner­halb der In­nen­ver­tei­di­gung bis­wei­len die er­for­der­li­che Sta­bi­li­tät in die­sem Mann­schafts­teil, doch fällt die Zwi­schen­bi­lanz des Ex-Pro­fis von Bay­ern Mün­chen kei­nes­falls un­gnä­dig aus: „Gut war, dass wir uns im obe­ren Be­reich gleich ein­ge­nis­tet ha­ben. Zu­dem ha­ben et­li­che jun­ge Spie­ler wie Ru­ben Rei­sig oder De­nis Gud­ze­vic, die wir vor der Run­de ver­pflich­te­ten, noch Stei­ge­rungs­mög­lich­kei­ten vor sich.“

Ei­ne wei­te­re Crux auf dem Holz­hof, die den Kon­takt zu den bei­den ganz vor­ne ran­gie­ren­den Clubs aus Bis­sin­gen und Frei­burg ver­grö­ßer­te, war in den zu­rück­lie­gen­den 19 Par­ti­en die man­geln­de Cle­ver­ness der Pforz­hei­mer Of­fen­siv­ak­teu­re beim Ver­wer­ten et­li­cher sich bie­ten­der Tor­mög­lich­kei­ten. Nach dem mit zehn Ein­schüs­sen er­folg­reichs­ten Go­al­get­ter Do­mi­nik Salz so­wie Ka­pi­tän Se­bas­ti­an Rutz (fünf Tref­fer) tut sich ei­ne gro­ße Lü­cke auf – nicht zu­letzt auch des­halb, da Dirk Pre­di­ger so­wie Tim Schwai­ger län­ge­re Zeit ver­letzt wa­ren und Jo­ao Tar­del­li (noch) zu we­nig Kil­ler­instinkt of­fen­bar­te.

„Für die kom­men­den Be­geg­nun­gen bleibt die Hoff­nung, dass sich noch meh­re­re Spie­ler in punc­to Tor­ge­fähr­lich­keit und beim Ver­wer­ten von Chan­cen ver­bes­sern“, sagt der Pforz­hei­mer Trai­ner, der die Weih­nachts­zeit bei sei­nen El­tern in Ru­mä­ni­en ver­brach­te. Zu­dem wird der Ab­stand zu Rang zwei im Ta­bleau vor al­lem dann nicht für un­auf­hol­bar er­ach­tet, soll­te das Nach­hol­match ge­gen den SSV Reut­lin­gen dem CfR die im Os­ten der Gold­stadt er­war­te­ten drei Zäh­ler be­sche­ren. „Dann lä­ge Frei­burg nur sie­ben Zäh­ler vor uns“, rech­net Rus vor. Ein end­gül­ti­ger Ter­min des Tref­fens mit dem Ver­ein von der Kreu­zei­che steht noch nicht fest – der 11. Fe­bru­ar oder die Os­ter­fei­er­ta­ge könn­ten in Be­tracht kom­men. Nächs­tes Pflicht­spiel ist nach ak­tu­el­lem Stand der Heim­auf­tritt ge­gen den SV Spiel­berg am 18. Fe­bru­ar.

CfR-Sport­di­rek­tor Adis Her­ceg, der mit Platz sechs am Jah­res­ul­ti­mo kei­nes­falls voll und ganz zu­frie­den ist, sie­delt den Zeit­punkt der Ge­sprä­che mit dem Spie­ler­per­so­nal hin­sicht­lich der kom­men­den Run­de 2017/18 ge­gen En­de Fe­bru­ar und An­fang März an. Als po­si­tiv be­wer­tet Her­ceg, dass Leis­tungs­trä­ger wie Ma­nu­el und Do­mi­nik Salz, Se­bas­ti­an Rutz, Dirk Pre­di­ger und Jo­ao Tar­del­li mit län­ger­fris­ti­gen Ver­trä­gen aus­ge­stat­tet wur­den. Über die Zu­kunft von Trai­ner Teo Rus, des­sen Kon­trakt am En­de der Run­de 2016/17 aus­läuft, wird in Bäl­de das Prä­si­di­um des Pforz­hei­mer Ober­li­gis­ten ent­schei­den. Ger­not Ot­to

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.