Zwei Schul­tes ma­chen’s span­nend

2017 gibt es vier Bür­ger­meis­ter­wah­len im Enz­kreis / OB tritt wie­der an

Pforzheimer Kurier - - ENZKREIS - Von un­se­rem Re­dak­ti­ons­mit­glied Tors­ten Ochs Hei­ko Fa­ber Frank Schnei­der Lu­ca W. Prayon

Enz­kreis. Isprin­gen, Kie­sel­bronn, Mühl­acker, Rem­chin­gen: Nach ei­nem re­la­tiv ru­hi­gen Wahl­jahr wird im kom­men­den Jahr in vier Enz­kreis-Ge­mein­den ge­wählt.

Vol­ker Win­kel

Den An­fang macht am 5. Fe­bru­ar Isprin­gen. Hier ist Vol­ker Win­kel seit acht Jah­ren im Amt. Der 59-Jäh­ri­ge hat be­reits im ver­gan­ge­nen Fe­bru­ar an­ge­kün­digt, für ei­ne zwei­te Amts­zeit zu kan­di­die­ren. Noch bis 9. Ja­nu­ar läuft hier die Be­wer­bungs­frist. Au­ßer Win­kel be­wirbt sich der ehe­ma­li­ge Orts­bau­meis­ter Tho­mas Zeil­mei­er.

Dass er noch ein­mal an­tritt, sei nie ei­ne Fra­ge ge­we­sen, be­tont Win­kel, der Amts­ver­we­ser der Ge­mein­de war, ehe er im April 2009 im ers­ten Wahl­gang zum Bür­ger­meis­ter ge­wählt wur­de. Er ha­be sich früh ge­äu­ßert, da­mit für sei­ne Mit­ar­bei­ter im Rat­haus Klar­heit herr­sche. Wird er wie­der ge­wählt, be­ginnt Win­kels zwei­te Amts­zeit of­fi­zi­ell am 23. April 2017. Vor­sit­zen­der des Ge­mein­de­wahl­aus­schus­ses ist nicht Win­kels Bür­ger­meis­ter-Vi­ze Wolf­gang Ball­arin, son­dern des­sen Stell­ver­tre­ter Hans-Pe­ter Hu­ber, weil sich Ball­arin im Wahl­kampf en­ga­gie­ren möch­te.

Viel sei in­ves­tiert wor­den, sagt der Rat­haus­chef im Blick zu­rück – un­ter an­de­rem im Hal­len­bad, in der Ot­to-Rieh­mSchu­le, für die Fried­hof-Er­wei­te­rung, Spiel­platz-Aus­stat­tung und für den Rat­hau­sum­bau. In den kom­men­den Jah­ren ste­hen eben­falls wich­ti­ge Auf­ga­ben an: et­wa der Bau ei­nes neu­en Kin­der­gar­tens in der Haupt­stra­ße, die Ko­ope­ra­ti­on zwi­schen Ot­to-Riehm-Schu­le und der Schu­le am Win­ter­rain. Au­ßer­dem soll die Ar­beit der ver­schie­de­nen Pro­jekt­grup­pen, die aus der Bür­ger­be­fra­gung ent­stan­den sind, wei­ter­ge­hen.

Als wich­ti­ge Auf­ga­ben sieht Win­kel auch die In­te­gra­ti­on der Flücht­lin­ge, die zwei­te S-Bahn­hal­te­stel­le „West“, die Be­tei­li­gung der Ju­gend, die Schaf­fung neu­er Wohn­ge­bie­te ent­lang der Kraich­gau­stra­ße und „Am Ro­then­rain“und die Wei­ter­ent­wick­lung des Wohn­ge­biets Mah­ler.

Hei­ko Fa­ber

Ob er für ei­ne drit­te Amts­zeit kan­di­diert, will der Kie­sel­bron­ner Bür­ger­meis­ter Hei­ko Fa­ber beim Neu­jahrs­emp­fang am 6. Ja­nu­ar be­kannt ge­ben. Im Früh­jahr will sich der Ge­mein­de­rat mit dem Ter­min für den Wahl­tag be­fas­sen – vor­aus­sicht­lich fin­det der Ur­nen­gang im Ju­li statt.

In Zu­kunft stün­den in Kie­sel­bronn we­ni­ger Pres­ti­ge­pro­jek­te an, wich­tig sei die fi­nan­zi­el­le Kon­so­li­die­rung in der Ge­mein­de, er­klärt der 45-Jäh­ri­ge. Auf den Weg ge­bracht sei das ge­plan­te in­ter­kom­mu­na­le Ge­wer­be­ge­biet mit Neu­lin­gen und Öl­bronn-Dürrn, das in Göb­ri­chen ge­baut wer­den soll. Auch die lau­fen­de Orts­kern­sa­nie­rung II wer­de die Ge­mein­de bis 2019 wei­ter be­schäf­ti­gen. Ge­nau wie die Be­treu­ung der der­zeit 66 Flücht­lin­ge. „Un­se­re Eh­ren­amt­li­chen leis­ten groß­ar­ti­ge Ar­beit, wir ha­ben das gut hin­be­kom­men“, sagt Fa­ber.

Wich­tig sei in den ver­gan­ge­nen Jah­ren die Aus­la­ge­rung des Bau­hofs ge­we­sen. Auf dem frei ge­wor­de­nen Are­al will die Bau­ge­nos­sen­schaft Ar­lin­ger im neu­en Jahr ein Wohn­haus bau­en.

Frank Schnei­der

Die Kat­ze hat der Ober­bür­ger­meis­ter von Mühl­acker, Frank Schnei­der, schon vor Wo­chen aus dem Sack ge­las­sen: Der 55-Jäh­ri­ge wird bei der Wahl im kom­men­den Jahr – vor­aus­sicht­lich En­de Ok­to­ber – wie­der an­tre­ten. Der Ge­mein­de­rat will sich En­de Ja­nu­ar oder An­fang Fe­bru­ar mit dem The­ma be­fas­sen. Schnei­ders ers­te Amts­zeit en­det of­fi­zi­ell am 31. De­zem­ber 2017. Her­aus­ra­gend sei in den ver­gan­ge­nen die Gar­ten­schau 2015 in Mühl­acker ge­we­sen. Die­se hät­te viel Zeit ge­bun­den und sei für die Stadt sehr wich­tig ge­we­sen, sagt Schnei­der rück­bli­ckend. Au­ßer­dem sei in sei­ner ers­ten Amts­zeit die Ge­mein­schafts­schu­le ein­ge­rich­tet und die Feu­er­wehr­wa­che in Enz­berg ge­baut wor­den.

Um die Auf­ga­ben rund um die Flücht­lin­ge in Mühl­acker zu ko­or­di­nie­ren, hat die Stadt ei­ne In­te­gra­ti­ons- und ei­ne Flücht­lings­be­auf­trag­te ein­ge­stellt. Das The­ma wird das Rat­haus auch in den kom­men­den Jah­ren be­schäf­ti­gen. Ge­nau­so wie der Bau der Vier-Feld-Groß­sport­hal­le, die Mit­te 2017 ein­ge­weiht wer­den soll, die Sa­nie­rung der Re­al­schu­le, die neue Feu­er­wa­che und die Be­bau­ung des Zie­gel­ei­ge­län­des. Au­ßer­dem muss die Zu­kunft des Müh­le­hofs ge­klärt wer­den.

Lu­ca Wil­helm Prayon

Auch der Rem­chin­ger Bür­ger­meis­ter Lu­ca Wil­helm Prayon hält sich noch be­deckt, was sei­ne Kan­di­da­tur bei der Bür­ger­meis­ter­wahl an­geht. „Es ist noch nicht klar“, sagt der 41-Jäh­ri­ge, be­tont aber: „Mei­ne Ar­beit macht mir Spaß, ich ma­che das Amt ger­ne.“Über die Fei­er­ta­ge und die Jah­res­wen­de will sich Prayon mit dem The­ma be­schäf­ti­gen. Mög­li­cher­wei­se ver­kün­det er sei­ne Ent­schei­dung beim Eh­rungs­abend En­de Ja­nu­ar.

Si­cher ist, dass die Wahl im kom­men­den No­vem­ber in Rem­chin­gen statt­fin­det und sich der Ge­mein­de­rat spä­tes­tens im Früh­som­mer mit der Stel­len­aus­schrei­bung und dem Wahl­ter­min be­fas­sen muss. Prayons Amts­zeit en­det of­fi­zi­ell am 31. Ja­nu­ar 2018.

Ge­prägt ist Prayons ers­te Amts­zeit vom Rat­haus-Neu­bau, der in den nächs­ten an­dert­halb Jah­ren auf dem Wil­fer­din­ger San-Bia­gio-Pla­ta­ni-Platz ent­ste­hen soll. Im Som­mer 2018 soll der Bau be­zo­gen wer­den. Ge­gen das 13,7 Mil­lio­nen Eu­ro teu­re Bau­pro­jekt hat es wie be­rich­tet viel Ge­gen­wind ge­ge­ben. Auch Pro­jek­te wie die Orts­teil­ver­bin­dungs­stra­ße um Nöt­tin­gen, das Ge­wer­be­ge­biet Bil­lä­cker, be­treu­tes Woh­nen, das Al­ten­pfle­ge­heim, die Bahn­hof­sa­nie­rung und der Hoch­was­ser­damm do­mi­nie­ren das Ge­sche­hen in der Ge­mein­de und den ak­tu­el­len Ge­mein­de­haus­halt – und dürf­ten den Bür­ger­meis­ter auch in ei­ner zwei­ten Amts­zeit noch gut be­schäf­ti­gen.

STEHT WIE­DER ZUR WAHL: Vol­ker Win­kel, Rat­haus­chef von Isprin­gen, hat früh be­kannt ge­ge­ben, dass er wie­der an­tritt. Am 5. Fe­bru­ar fin­det der Ur­nen­gang in der Ge­mein­de statt, da­nach fol­gen Kie­sel­bronn, Mühl­acker und Rem­chin­gen. Fo­tos: Ochs (2), PK (2)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.