Mo­na­te­lan­ge Er­mitt­lun­gen

Im Frei­bur­ger Mord­fall schweigt der mut­maß­li­che Mör­der wei­ter­hin

Pforzheimer Kurier - - SÜDWESTECHO - Von un­se­rem Mit­ar­bei­ter Jür­gen Ruf

Frei­burg. Der mut­maß­li­che Mör­der sitzt in Haft. Die Be­wei­se sind ge­si­chert, die Ve­r­un­si­che­rung in der Be­völ­ke­rung hat sich nach Wo­chen der Angst ge­legt. Doch der Se­xu­al­mord von Frei­burg, der über­re­gio­nal Schlag­zei­len mach­te und noch vor dem An­schlag auf den Ber­li­ner Weih­nachts­markt ei­ne De­bat­te über die deut­sche Flücht­lings­po­li­tik aus­ge­löst hat, gibt den Er­mitt­lern wei­ter Rät­sel auf. Der jun­ge Flücht­ling, der nach dem Mord an ei­ner Stu­den­tin fest­ge­nom­men wur­de, schweigt – und sorgt so für wei­te­re Er­mitt­lun­gen der Po­li­zei.

Pe­ter Ege­te­mai­er, Chef der Frei­bur­ger Kri­mi­nal­po­li­zei, sitzt in sei­nem Di­enst­zim­mer und er­läu­tert den Fall, an dem die 68 Be­am­ten der Son­der­kom­mis­si­on „Drei­sam“ar­bei­ten: Mit­te Ok­to­ber wird in Frei­burg am Ufer des Flus­ses Drei­sam ei­ne 19 Jah­re al­te Stu­den­tin ver­ge­wal­tigt und er­mor­det. Sie ist nachts al­lei- ne mit dem Fahr­rad un­ter­wegs von ei­ner Stu­den­ten-Par­ty nach Hau­se, als sie Op­fer des Ver­bre­chens wird. Sie­ben Wo­chen spä­ter schnappt die Po­li­zei den mut­maß­li­chen Mör­der. Es ist Hus­sein K. Er stammt nach ei­ge­ner Aus­sa­ge aus Af­gha­nis­tan und ist 17 Jah­re alt. Doch da­ran gibt es Zwei­fel.

Nach Deutsch­land kam er im No­vem­ber 2015 oh­ne Pa­pie­re in den Wir­ren der Flücht­lings­kri­se als min­der­jäh­ri­ger, un­be­glei­te­ter Flücht­ling. Hus­sein K. be­an­trag­te Asyl und leb­te in Frei­burg bei ei­ner Pfle­ge­fa­mi­lie. Erst nach der Fest­nah­me wird klar, dass er schon 2013 ei­ne Ge­walt­tat an ei­ner jun­gen Frau auf der grie­chi­schen In­sel Kor­fu be­gan­gen hat. Er wur­de in Grie­chen­land zu zehn Jah­ren Ge­fäng­nis ver­ur­teilt und im Ok­to­ber 2015 un­ter Auf­la­gen vor­zei­tig ent­las­sen. Er tauch­te un­ter und kam nach Deutsch­land. Die deut­schen Be­hör­den wuss­ten nichts von der kri­mi­nel­len Vor­ge­schich­te, weil Grie­chen­land nur im ei­ge­nen Land fahn­de­te und an­de­re Staa­ten nicht in­for­mier­te. So blieb Hus­sein K. in Deutsch­land un­be­hel­ligt – bis nach dem Mord an der Stu­den­tin. DNA-Spu­ren von ihm hat die Frei­bur­ger Po­li­zei am Tat­ort ge­fun­den. Ihm wer­den Ver­ge­wal­ti­gung und Mord zur Last ge­legt, sagt der Lei­ten­de Ober­staats­an­walt Die­ter In­ho­fer. Hus­sein K. hat ei­nen Ver­tei­di­ger – und lehnt es ab, mit den Er­mitt­lern zu re­den. „Ich hof­fe, dass er sich doch noch da­zu durch­ringt, mit uns zu spre­chen“, sagt Ege­te­mai­er. „Es wä­re ei­ne Ent­las­tung für die El­tern der Ge­tö­te­ten.“Die El­tern und auch die Er­mitt­ler wis­sen bis heu­te nicht, was wirk­lich ge­schah in der Nacht auf den 16. Ok­to­ber. Und vor al­lem, wel­ches Mo­tiv der Tä­ter hat­te. „Den El­tern Ge­wiss­heit ge­ben. Das wä­re wich­tig, um die­ses schreck­li­che Ver­bre­chen ver­ar­bei­ten zu kön­nen“, sagt der Kri­po-Chef. Er saß den El­tern nach dem Mord ge­gen­über und muss­te ih­nen die trau­ri­ge Bot­schaft über­brin­gen, dass ih­re Toch­ter Op­fer ei­nes töd­li­chen Se­xu­al­de­likts ge­wor­den ist. Der Druck, den Tä­ter zu fin­den, ist von den Er­mitt­lern ge­wi­chen. „Das Auf­at­men in der Be­völ­ke­rung ist spür­bar“, sagt Ege­te­mai­er.

Tau­sen­de Dan­kes­bot­schaf­ten und E-Mails er­reich­ten die Po­li­zei nach der Fest­nah­me des Ver­däch­ti­gen. Doch der Fall, sagt der Be­am­te, ist noch lan­ge nicht ab­ge­schlos­sen. Das Bild sei noch im­mer ver­schwom­men. „Auch weil der Ver­däch­ti­ge schweigt, sind wir auf wei­te­re Er­mitt­lun­gen an­ge­wie­sen. Die­se wer­den noch Mo­na­te dau­ern“, sagt Ege­te­mai­er. Wei­ter un­ge­klärt ist der Mord­fall in En­din­gen bei Frei­burg. Dort war drei Wo­chen nach der Tat in Frei­burg ei­ne 27 Jah­re al­te Jog­ge­rin ver­ge­wal­tigt und er­mor­det wor­den. Kon­kre­te Hin­wei­se, dass Hus­sein K. auch in En­din­gen der Tä­ter ist, gibt es laut Po­li­zei nicht. Es ge­be kei­ne Spu­ren, die auf ei­nen Zu­sam­men­hang deu­ten, sagt Ege­te­mai­er. Vom Tä­ter in En­din­gen ge­be es wei­ter kei­ne kon­kre­te Spur.

KER­ZEN UND BLU­MEN er­in­nern am Frei­bur­ger Drei­samu­fer an den Mord an ei­ner 19-jäh­ri­gen Stu­den­tin. Fo­to: See­ger

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.