Wah­len wir­beln Gre­mi­en durch­ein­an­der

Span­nung und Über­ra­schung bei Land­tags­wahl und Bür­ger­meis­ter­wahl in Nie­fern-Öschel­bronn

Pforzheimer Kurier - - MOMENTE 2016 -

Die Wah­len im Enz­kreis wir­beln die Zu­sam­men­set­zung der Gre­mi­en ge­hö­rig durch­ein­an­der. Die Grü­nen wer­den bei der Land­tags­wahl am 13. März stärks­te Kraft im Enz­kreis und Ste­fa­nie See­mann aus Mühl­acker holt das Di­rekt­man­dat. Ganz un­ter­schied­lich ist das Schick­sal der Ab­ge­ord­ne­ten, die den Enz­kreis in den ver­gan­ge­nen fünf Jah­ren im Land­tag ver­tre­ten ha­ben: Han­sUl­rich Rül­ke ge­lingt für die FDP in Pforz­heim der Ein­zug, Vik­to­ria Schmid (CDU) ver­liert ihr Man­dat.

Zu­frie­den ist au­ßer See­mann auch der Tie­fen­bron­ner Bernd Gö­gel von der AfD, der auf An­hieb den Sprung in den Land­tag schafft. Zu den Ge­win­nern ge­hört auch das ehe­ma­li­ge FDP-Bun­des­tags­mit­glied und Zweit­kan­di­dat Erik Schwei­ckert aus Nie­fern-Öschel­bronn, der eben­falls im Lan­des­par­la­ment ver­tre­ten sein wird.

De­sas­trös ist das Ab­schnei­den der CDU, die we­der im Wahl­kreis Pforz­heim noch im Enz­kreis den Sprung ins Lan­des­gre­mi­um schafft. Ent­täuscht ist Vik­to­ria Schmid, die sich nach fünf Jah­ren im Land­tag ei­nen neu­en Job su­chen muss. Und den kann sie sich im Rat­haus in Nie­fern-Öschel­bronn vor­stel­len. Hier wird am 8. Mai ein Nach­fol­ger für Jür­gen Kurz ge­sucht, der nach mehr als 38 Jah­ren als Bür­ger­meis­ter in den Ru­he­stand tritt. Au­ßer Schmid tre­ten sechs wei­te­re Kan­di­da­ten an. Für die Pforz­hei­me­rin reicht es am En­de mit 7,8 Pro­zent nur für Platz fünf. Sie­ge­rin ist die Fa­vo­ri­tin Bir­git Förs­ter. Die Di­plomVer­wal­tungs­wir­tin aus Al­ten­steig-Wart holt auf An­hieb 52,7 Pro­zent der Stim­men. So span­nend wie in Nie­fernÖ­schel­bronn ist schon lan­ge kei­ne Wahl mehr im Enz­kreis. Wo­chen­lang ist sie Ge­sprächs­the­ma in den bei­den Orts­tei­len. Bei den Kan­di­da­ten­vor­stel­lun­gen ist die Steig­hal­le in Öschel­bronn und der Ame­li­us­saal in Nie­fern voll. Als Jür­gen Kurz Förs­ter als Sie­ge­rin ver­kün­det, bricht am Wahl­abend Ju­bel im Ame­li­us­saal aus. Vie­le Be­su­cher, die ge­kom­men wa­ren, ap­plau­die­ren und gra­tu­lie­ren der künf­ti­gen Bür­ger­meis­te­rin.

We­ni­ger emo­tio­nal und span­nend ist die zwei­te Bür­ger­meis­ter­wahl im Enz­kreis in die­sem Jahr – in Maul­bronn. Was vor al­lem da­ran liegt, dass Amts­in­ha­ber Andre­as Felch­le mit dem Neu­wei­ler Al­f­red Wil­helm von der „Nein!-Idee“kei­nen nen­nens­wer­ten Ge­gen­kan­di­da­ten hat­te. Ent­spre­chend nied­rig ist mit 33,9 Pro­zent die Wahl­be­tei­li­gung.

Ähn­lich geht es Amts­in­ha­bern jen­seits der Wahl­gren­zen: Cars­ten La­chen­au­er bleibt in Un­ter­rei­chen­bach oh­ne Ge­gen­kan­di­dat und folg­lich wei­ter im Amt. In Hö­fen ge­winnt Hol­ger Bu­chelt ge­gen ei­nen Alt­be­kann­ten: Al­f­red Wil­helm, der in die­sem Jahr auch in Maul­bronn und Nie­fern-Öschel­bronn an­ge­tre­ten war. Tors­ten Ochs

EI­NEN KUSS nach dem Wahl­sieg gibt es für Bir­git Förs­ter von ih­rem Mann Ma­rio. Sie ge­winnt auf An­hieb die Bür­ger­meis­ter­wahl in Nie­fern-Öschel­bronn und wird Nach­fol­ge­rin von Jür­gen Kurz.

LAND UN­TER: Star­ke Re­gen­fäl­le füh­ren am 8. Ju­ni in meh­re­ren Enz­kreis-Ge­mein­den zu Hoch­was­ser. In St­ein ste­hen wei­te Tei­le des Orts­kerns bis zu ei­nem Me­ter tief un­ter Was­ser. 140 Häu­ser sind be­trof­fen. Schä­den rich­ten Ge­wit­ter und star­ker Re­gen auch am 25. Ju­ni an – die­ses Mal aber in Rem­chin­gen. Ver­letzt wird beim Hoch­was­ser nie­mand.

DRA­MA: Ein 33-jäh­ri­ger Mann prü­gelt sei­ne Le­bens­ge­fähr­tin im ge­mein­sa­men Haus in Grun­bach tot und wird da­für am 25. Ok­to­ber vom Land­ge­richt Karls­ru­he we­gen Kör­per­ver­let­zung mit To­des­fol­ge zu acht Jah­ren Haft ver­ur­teilt. Der Mann legt Re­vi­si­on ge­gen das Urteil ein. Mit ei­ner Ent­schei­dung des Bun­des­ge­richts­hofs ist im April zu rech­nen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.