„Küh­ne Lis­te“

Short­list für den Preis der Leip­zi­ger Buch­mes­se

Pforzheimer Kurier - - KULTUR - Bri­git­te Kro­nau­er

Wo­chen­lang hat die Ju­ry Bü­cher ge­wälzt, dis­ku­tiert und ver­wor­fen – und sich nun auf die Short­list für den Preis der Leip­zi­ger Buch­mes­se ver­stän­digt. Auf der Bel­le­tris­tik-Lis­te fin­det sich ei­ne bun­te Mi­schung von Au­to­ren, die Li­te­ra­tur­ex­per­ten nicht un­be­dingt er­war­tet ha­ben: Lu­kas Bär­fuss mit „Ha­g­ard“, Bri­git­te Kro­nau­er (Fo­to: dpa) mit „Der Scheik von Aa­chen“, An­ne We­ber mit „Ki­rio“und Na­ta­scha Wo­din („Sie kam aus Ma­ri­u­pol“). Als ein­zi­ger Ly­ri­ker geht Stef­fen Popp mit „118. Ge­dich­te“ins Ren­nen. „Wir sind da­zu da, ei­ne klei­ne Se­lek­ti­on be­reit­zu­stel­len, um den Le­sern ei­ne Ori­en­tie­rung zu ge­ben“, sagt Ju­ryVor­sit­zen­de und Li­te­ra­tur­kri­ti­ke­rin Kris­ti­na Maid­tZin­ke. Al­ler­dings oh­ne Ge­währ. „Weil auch bei sie­ben pro­fes­sio­nel­len und er­fah­re­nen Li­te­ra­tur­kri­ti­kern sub­jek­ti­ve Vor­lie­ben ei­ne Rol­le spie­len.“Maidt-Zin­ke spricht von ei­ner schwie­ri­gen Zeit für die Literatur, gera­de weil so viel ge­schrie­ben wer­de. „Was er­scheint nicht nur im Au­gen­blick be­mer­kens­wert, son­dern hat auch die Chan­ce, als li­te­ra­ri­sches Werk zu über­le­ben?“, er­klärt Maidt-Zin­ke das Aus­wahl­kri­te­ri­um der Ju­ry. Ist es den sie­ben Li­te­ra­tur­kri­ti­kern ge­lun­gen, den Le­sern im ak­tu­el­len Bü­cherd­schun­gel ei­nen Weg­wei­ser an die Hand zu ge­ben? Rai­ner Moritz, Lei­ter des Li­te­ra­tur­hau­ses Hamburg, spricht von ei­ner Kluft zwi­schen Pu­bli­kums- und Ju­ry­ge­schmack. Für Moritz ist die No­mi­nie­rung ei­ne „küh­ne Lis­te“. Er­freu­lich sei, dass es mit der Büch­nerP­reis­trä­ge­rin Bri­git­te Kro­nau­er die „Grand Old La­dy“des Er­zäh­lens auf die ak­tu­el­le Kan­di­da­ten­lis­te ge­schafft ha­be. Für Moritz aber ist Na­ta­scha Wo­din, die dem Le­ben ih­rer ukrai­ni­schen Mut­ter als Zwangs­ar­bei­te­rin nach­spürt, die Ge­heim­fa­vo­ri­tin. Die Ein­schät­zung teilt auch Li­te­ra­tur­kri­ti­ker Hu­bert Win­kels, bis 2015 selbst Ju­ryVor­sit­zen­der in Leip­zig. „Ei­ne er­grei­fen­de und gut ge­stal­te­te Ge­schich­te.“Win­kels gra­tu­lier­te der Ju­ry zu ih­rer Aus­wahl. „Es ist nichts da­bei, wo man sagt, das soll­te nicht da­bei sein.“Wäh­rend es bei an­de­ren Buch­prei­sen auch um die Men­ge der ver­kauf­ten Ex­em­pla­re ge­he, sei die Ju­ry aus sie­ben Li­te­ra­tur­kri­ti­kern von sol­chen Über­le­gun­gen völ­lig frei. „Das zeich­net sie aus.“Die Preis­trä­ger wer­den am 23. März zu Be­ginn der Leip­zi­ger Buch­mes­se ge­kürt. dpa

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.