Woh­li­ge Wär­me aus hei­mi­schem Holz

In­for­ma­ti­ons­tag zu re­ge­ne­ra­ti­ver Heiz­ener­gie im Ener­gie­be­ra­tungs­zen­trum in Pforz­heim

Pforzheimer Kurier - - PFORZHEIM - Von un­se­rer Mit­ar­bei­te­rin Ul­la Donn-von Yrsch

Seit 2010 gilt für Ba­den-Würt­tem­berg das Er­neu­er­ba­re-Wär­me-Ge­setz, wo­nach bei Wohn­neu­bau­ten und Sa­nie­run­gen 15 Pro­zent er­neu­er­ba­re Ener­gi­en ge­nutzt wer­den müs­sen. Seit 2015 gilt die­ses Ge­setz auch für Ge­wer­be­raum. Das Ener­gie- und Be­ra­tungs­zen­trum (EBZ) in Pforz­heim be­rät Ver­brau­cher und bot dar­um ver­gan­ge­nen Sams­tag auch wie­der ei­nen In­fo-Tag zum The­ma Holz­feue­rung an.

Mit der Holz­feue­rung der Ver­gan­gen­heit hat das heu­te nichts mehr zu tun: Heu­te wird mit Holz­pel­lets be­feu­ert, lern­ten Be­su­cher dort et­wa. Die Pel­lets be­ste­hen aus Holz­spä­nen, die durch Druck und dem im Holz be­find­li­chen Harz zu klei­nen Rol­len zu­sam­men­ge­drückt wer­den. Ener­gie­ge­win­nung mit Holz ist nicht nur um­welt­ver­träg­lich, es ist auch güns­ti­ger als Öl, er­fah­ren die Be­su­cher. Al­ler­dings muss ein spe­zi­el­ler Kes­sel ein­ge­setzt wer­den und das loh­ne beim Alt­be­stand nur, er­klärt Man­fred Volz vom EBZ, wenn der al­te Öl­kes­sel aus­ge­tauscht wer­den muss.

Die Um­stel­lung selbst sei dann aber ein­fach. Nach dem Ein­bau des Kes­sels wer­den ein­mal im Jahr vier bis fünf Ton­nen Pel­lets an­ge­lie­fert und in den Tank ge­füllt. Der voll­au­to­ma­ti­sche Kes­sel be­stimmt selbst, wie viel Pel­lets er für ei­ne gleich­mä­ßi­ge Flam­me braucht.

Auch für die Woh­nung kann statt ei­nes Ka­min­ofens ein mo­der­nes Pel­let­ge­rät auf­ge­stellt wer­den. Es ver­schafft hei­me­li­ge Wär­me und äh­nelt op­tisch dem her­kömm­li­chen Ka­min­ofen mit sicht­ba­rer Flam­me. Auch hier führt die Tech­nik zu we­ni­ger Auf­wand, denn die Flam­me bleibt kon­stant, weil der Ofen den Ver­brauch an Pel­lets selbst­stän­dig re­gelt. Ob ein Pel­let­o­fen in der Eta­gen­woh­nung an­ge­schlos­sen wer­den kann, sagt der Ka­min­fe­ger.

Vie­le Fir­men hat­ten am Sams­tag In­fo­Stän­de vor dem EBZ auf­ge­baut. Wei­ter gab es drei Vor­trä­ge zu Fra­gen rund um die Holz­hei­zung. Klaus Bau­er von der „In­no­va­ti­ve So­lar Tech­no­lo­gie“(IST) be­ton­te, dass Pel­lets nicht nur ein re­gio­na­les Pro­dukt sei­en, son­dern, im Ge­gen­satz zu Öl kaum Preis­schwan­kun­gen un­ter­lä­gen und so­gar güns­ti­ger wür­den, je mehr Men­schen sich ei­ner Pel­le­t­hei­zung an­schlie­ßen. Volz ist da­her zu­ver­sicht­lich, dass im­mer mehr Men­schen den Vor­teil ei­ner Hei­zung mit Holz­pel­lets er­ken­nen.

Fo­to: Eh­mann

EIN BUN­TES BILD er­ga­ben die ver­schie­de­nen Pel­let­an­ge­bo­te beim Holz­heiz­tag im Ener­gie­be­ra­tungs­zen­trum (EBZ), der wie­der auf gro­ßes In­ter­es­se stieß.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.