Fi­gueras darf auf den Kiez

Sport­ge­richt streicht Ver­war­nung / Nur 2:2 im Test ge­gen 1. CfR Pforz­heim

Pforzheimer Kurier - - SPORT - Von unserem Re­dak­ti­ons­mit­glied Re­né Dan­kert

Karls­ru­he/Karls­bad. Den all­wö­chent­li­chen Plausch mit der Presse im Club­haus bei Kaf­fee und sü­ßen Stück­chen er­öff­ne­te Chef­trai­ner Mir­ko Slom­ka ges­tern Mit­tag mit ei­ner er­war­te­ten Neu­ig­keit: Sein In­nen­ver­tei­di­ger Jor­di Fi­gueras darf am Mon­tag (20.15 Uhr) auf dem neu ver­leg­tem Ra­sen im Mil­l­ern­tor-Sta­di­on für den Karls­ru­her SC ge­gen den FC St. Pau­li spie­len. Das Sport­ge­richt des DFB hat­te die Ver­war­nung, die Fi­gueras nach ei­ner Kom­mu­ni­ka­ti­ons­pan­ne im Schieds­rich­ter­ge­spann beim 1:2 ge­gen Uni­on Berlin er­hal­ten hat­te und die ei­ne Sper­re des in die­ser Sai­son da­vor vier­mal ein­schlä­gig vor­be­straf­ten Spa­ni­ers zur Fol­ge ge­habt hät­te, ge­stri­chen. Die Gel­be, die der tat­säch­li­che Foul­spie­ler Da­vid Kin­som­bi zu­nächst er­hal­ten und die Re­fe­ree Thor­ben Sie­wer auf Zu­ruf vom vier­ten As­sis­ten­ten dann Fi­gueras ent­ge­gen ge­streckt hat­te, ist gleich­falls Ma­ku­la­tur.

So war es fol­ge­rich­tig, dass Slom­ka am Abend Fi­gueras auch in sei­ner po­ten­zi­el­len A-Elf auf­bot, die beim 2:2 (0:2) in Spiel­berg ge­gen den Ober­li­gis­ten 1. CfR Pforz­heim in ei­nem 4-3-3 den An­fang ge­macht hat­te. „Pforz­heim weg­hau­en“, hat­te der Auf­trag von Sport­chef Oli­ver Kreu­zer ge­lau­tet. Der Aus­gang war dem­zu­fol­ge für den KSC er­nüch­ternd, der nach den Tref­fern des Ex-KSC­lers Er­nes­to de San­tis (8.) und von Do­mi­nik Salz (43.) mit 0:2 zu­rück­lag. Nach ei­nem Kom­plett­wech­sel zur Pau­se, hin­ein­schnup­pern durf­te da­bei auch Flo­rent Mus­li­ja aus der U 19, sorg­ten Di­mi­tris Dia­man­ta­kos (54.) und Mar­tin Stoll (72.) da­für, dass den Pro­fis ei­ne Nie­der­la­ge im Test er­spart blieb.

Im Ver­war­nungs-Knud­del­mud­del um Fi­gueras hat­te der KSC al­so Recht be­kom­men. In an­de­rer, den Spa­nier be­tref­fen­der Sa­che ist er in­des macht­los. Denn nun­mehr hat die ju­ris­ti­sche Au­f­ar­bei­tung an­geb­li­cher Spiel­ma­ni­pu­la­tio­nen aus der Sai­son 2013/14 in sei­ner Heimat die nächs­te Stu­fe er­reicht. Das Ge­richt in Pam­plo­na kün­dig­te An­kla­ge ge­gen Fi­gueras an. Als ei­nem von drei ehe­ma­li­gen Pro­fis von Be­tis Se­vil­las wird ihm vor­ge­wor­fen, Geld von Funk­tio­nä­ren des CA Osa­su­na an­ge­nom­men zu ha­ben, um ei­ne Nie­der­la­ge von Be­tis ge­gen den im Ab­stiegs­kampf ver­strick­ten Club aus Pam­plo­na zu be­för­dern. Fi­gueras‘ An­wäl­te müs­sen sich bin­nen ei­ner Drei­wo­chen­frist äu­ßern. Slom­ka zeig­te sich über­rascht von der län­ger schwe­ben­den Cau­sa. „Da­von hö­re ich zum ers­ten Mal“, sag­te er. Und Kreu­zer glaub­te die Sa­che längst aus­ge­stan­den. Nun hof­fen beim KSC alle, dass die Müh­len der spa­ni­schen Jus­tiz wei­ter lang­sam mah­len und Fi­gueras bis Sai­son­en­de un­be­hel­ligt bleibt.

Die Au­f­ar­bei­tung der Nie­der­la­ge ge­gen Berlin vom Sonn­tag war sei­tens Slom­ka im Ton ge­gen­über den Spie­lern erst­mals en­er­gi­scher aus­ge­fal­len. „Auch krass“, wie er zu­gab, da ihn die Feh­ler­ket­ten vor den Ge­gen­to­ren nach­gin­gen. Nach dem un­be­frie­di­gen­den Spar­ring mit dem Fünft­li­gis­ten aus Pforz­heim schau­te er ges­tern Abend wie­der an­ge­fres­sen drein. „Man kann mei­nem Ge­sicht ab­le­sen, wie zu­frie­den ich mit die­sem Er­geb­nis bin“, sag­te er. Man ha­be gut ge­ar­bei­tet, aber wie­der ein­mal „die Kon­se­quenz ver­mis­sen las­sen“.

Karls­ru­her SC: Or­lis­hau­sen (46. Voll­ath), Ba­der (46. Kom), Kin­som­bi (46. Tho­el­ke), Fi­gueras (46. Stoll), Kem­pe (46. Gim­ber), Prö­mel (46. Barry), Mef­fert (46. Krebs), Mar­vin Meh­lem (46. Ree­se), Ya­ma­da (46. Rolim), Stop­pel­kamp (46. Mus­li­ja), Mu­go­sa (46. Dia­man­ta­kos).

ZWEI­KAMPF un­ter Flut­licht: Jor­di Fi­gueras, be­drängt vom Pforz­hei­mer Tor­schüt­zen Er­nes­to de San­tis, im ers­ten Ab­schnitt des Tests in Spiel­berg. Fo­to: GES

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.