Al­les in Ma­ßen

Pforzheimer Kurier - - POLITIK - BERN­HARD JUNGINGER

Über­schüs­se im Haus­halt be­din­gen im­mer auch ei­nen Über­schuss an Ide­en, wie das Geld am bes­ten ver­wen­det wer­den soll­te. Steu­er­sen­kun­gen for­dern die ei­nen, Schul­den­til­gung die an­de­ren. Und na­tür­lich gibt es je­de Men­ge For­de­run­gen, das Geld in die­sem oder je­nem Feld zu in­ves­tie­ren. Es gibt nicht ei­ne rich­ti­ge Lö­sung, ent­schei­dend ist die rich­ti­ge Mi­schung der Maß­nah­men je nach Aus­gangs­la­ge. Nach Jah­ren der Zu­rück­hal­tung wie­der mehr für Bil­dung, Woh­nungs­bau und In­fra­struk­tur aus­zu­ge­ben, ist jetzt si­cher rich­tig. Nicht zu­letzt der Zustrom von Flücht­lin­gen hat für gro­ße Her­aus­for­de­run­gen ge­sorgt.

Stra­ßen, Brü­cken und Schu­len sind ma­ro­de, es feh­len be­zahl­ba­re Woh­nun­gen. Wenn der Ein­druck ent­steht, dass die öf­fent­li­che Hand we­gen der Kos­ten für Ver­sor­gung und Un­ter­brin­gung von Mi­gran­ten wich­ti­ge Auf­ga­ben nicht mehr kon­se­quent ge­nug an­packt, ist der so­zia­le Frie­den in Ge­fahr. Dass die Sol­da­ten der Bun­des­wehr nicht ein­mal mehr ver­nünf­ti­ge Stie­fel ha­ben, zeigt: auch beim Wehr­etat ist Luft nach oben. Zu­mal

Do­nald Trump bei den Na­to-Part­nern dar­auf ach­ten will, dass sie ge­nü­gend in die Ver­tei­di­gung ste­cken. Ob dies die rich­ti­ge Zeit für gro­ße Steu­er­sen­kun­gen ist, muss da­ge­gen be­zwei­felt wer­den. Da­für ist die La­ge auf der Welt im Mo­ment zu un­si­cher. Auch das hat mit Do­nald Trump zu tun. Wenn der sei­ne An­kün­di­gun­gen wahr macht und die USA auch ge­gen deut­sche Im­por­te ab­schot­tet, ist es schnell vor­bei mit den fet­ten Zei­ten.

Auch hin­ter den Ein­nah­men, die von der Bun­des­bank in Frank­furt zu er­war­ten sind, steht in den kom­men­den Jah­ren ein di­ckes Fra­ge­zei­chen. Schon jetzt sind sie mas­siv zu­sam­men­ge­schrumpft. Trotz­dem war 2016 in fi­nan­zi­el­ler Hin­sicht ein fast per­fek­tes Jahr. Das muss nicht au­to­ma­tisch für 2017 gel­ten. Wenn nach maß­vol­len In­ves­ti­tio­nen noch Geld üb­rig ist, soll­te es in die Schul­den­til­gung ge­steckt wer­den. Die rie­si­gen, weit in die Zu­kunft rei­chen­den Las­ten von Til­gung, Zins und Zin­ses­zins zu re­du­zie­ren – da­von ha­ben kom­men­de Ge­ne­ra­tio­nen am meis­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.