Fi­gueras in Be­dräng­nis

Ge­richt über­prüf­te Han­dy

Pforzheimer Kurier - - SPORT - Von un­se­rem Re­dak­ti­ons­mit­glied Re­né Dan­kert Jor­di Fi­gueras

Karls­ru­he/Pam­plo­na. 65 Ak­ten­ord­ner Ma­te­ri­al, 55 Zeu­gen­aus­sa­gen und zehn Ge­gen­über­stel­lun­gen hat das Ge­richt in Pam­plo­na bei sei­ner zwei­jäh­ri­gen Au­f­ar­bei­tung des hand­fes­ten Fuß­ball­skan­dals in der Pri­mé­ra Di­vi­si­on ge­wür­digt. Ur­kun­den­fäl­schung, ge­fälsch­te Bi­lan­zen und „Sport-Kor­rup­ti­on“sind ei­ni­ge der Vor­wür­fe aus dem Zei­t­raum zwi­schen 2012 und 2014.

Wohl hat nicht zu­letzt die Aus­wer­tung der Da­ten auf dem Mo­bil­te­le­fon von Jor­di Fi­gueras (Foto: GES) da­zu ge­führt, dass der Pro­fi des Karls­ru­her SC, eben­so wie An­to­nio Ca­ra­zo und Mon­ti­el y Xa­vier Tor­res – zwei sei­ner eins­ti­gen Mit­spie­ler bei Be­tis Se­vil­la – zum 18-köp­fi­gen Per­so­nen­kreis ge­hört, bei dem das Ge­richt nach vor­lie­gen­der Be­weis- und In­di­zi­en­la­ge ein schuld­haf­tes Han­deln er­kannt hat. Laut des­sen Un­ter­la­gen vom 16. Fe­bru­ar, die der Re­dak­ti­on vor­lie­gen, lie­fer­te die Han­dy-Über­prü­fung der be­schul­dig­ten Spie­ler Hin­wei­se dar­auf, dass sie sich in frag­li­chen Zei­t­räu­men an Or­ten auf­hiel­ten, wo es im Um­feld der letz­ten bei­den Sai­son­spie­le zu Ver­hand­lun­gen mit Funk­tio­nä­ren des sei­ner­zeit ab­stiegs­be­droh­ten Erst­li­gis­ten CA Os­sa­su­na ge­kom­men sei. Auch kom­pro­mit­tie­ren­de Ver­bin­dun­gen sei­en ge­wählt wor­den. Vor­ge­wor­fen wird den Pro­fis, im End­spurt der Sai­son 2013/2014 650 000 Eu­ro Hand­geld sei­tens Os­sa­su­na er­hal­ten zu ha­ben; 400 000 Eu­ro für ei­nen Sieg in Val­la­do­lid und 250 000 Eu­ro für ei­ne ver­ab­re­de­te Nie­der­la­ge ge­gen den Club der an­geb­li­chen Schmie­rer (die BNN be­rich­te­ten). Sie­ben Ta­ge der 20-tä­gi­gen Er­klä­rungs­frist, die das Ge­richt fest­leg­te, sind der­weil ver­stri­chen.

Fi­gueras be­stä­tig­te auf Nach­fra­ge die­ser Zei­tung, dass sein An­walt den Rich­tern zwi­schen­zeit­lich ei­ne Kla­ge­er­wi­de­rung zu­kom­men ließ. „Wir ha­ben ih­nen al­les ge­schickt, um zu be­wei­sen, dass ich mit all­dem nichts zu tun ha­be“, wie­der­hol­te er. Es kön­ne nun „zwei bis drei Mo­na­te dau­ern, bis sie ant­wor­ten“, schätzt er. Be­hiel­te er recht, blie­be sein Club im Ab­stiegs­kampf un­be­hel­ligt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.