Din­gert sieht Feh­ler ein

St­indls Tref­fer „ir­re­gu­lär“/ Fröh­lich er­kennt Ab­sicht

Pforzheimer Kurier - - SPORT -

In­gol­stadt (sid). Die hoch emo­tio­na­le De­bat­te um den Hand-Tref­fer von Lars St­indl beim 2:0 von Bo­rus­sia Mön­chen­glad­bach beim FC In­gol­stadt klär­te DFB-Schieds­rich­ter­boss Lutz Micha­el Fröh­lich auf. Sein Ur­teil: ir­re­gu­lä­res Tor. Es blei­be „nur die Er­kennt­nis, dass es sich um ein re­gel­tech­nisch ab­sicht­li­ches und so­mit straf­ba­res Hand­spiel han­delt“, sag­te er.

In den St­un­den nach dem Spiel war beim be­trof­fe­nen Schieds­rich­ter Chris­ti­an Din­gert die Er­kennt­nis ge­reift, dass ihm beim 0:1 in der 60. Mi­nu­te ein Feh­ler un­ter­lau­fen war. Er hät­te nach Stu­di­um der TV-Bil­der, die zeig­ten wie St­indl der Ball von der Brust an den Arm ge­sprun­gen war, ver­mut­lich ei­ne an­de­re Ent­schei­dung ge­trof­fen, hieß es auf der DFB-Home­page.

Da­für kau­fen konn­ten sich die In­gol­städ­ter nichts. Sie fühl­ten sich zu­recht um ein bes­se­res Er­geb­nis ge­bracht. Die Ein­sicht von Din­gert nö­ti­ge ihm Re­spekt ab, sag­te Ge­schäfts­füh­rer Ha­rald Gärt­ner am Tag nach dem Spiel, er be­ton­te aber auch: „Wir ha­ben ein wich­ti­ges Spiel ver­lo­ren durch – da wie­der­ho­le ich mich be­wusst – ei­ne kla­re Fehl­ent­schei­dung, denn der Arm von St­indl ging ein­deu­tig ak­tiv zum Ball.“Fröh­lich er­kann­te ei­ne Ab­sicht, weil der Arm ak­tiv zum Ball ge­gan­gen sei. Dies sei der „we­sent­li­che Aspekt der Re­gel­aus­le­gung“. Da­bei, und das bleibt ein Ku­rio­sum des Re­gel­werks (Pa­ra­graph 12), war die Ent­schei­dung von Din­gert be­gründ­bar. Fröh­lich aber mein­te: „Die ak­ti­ve Be­we­gung ist so deut­lich, dass es Au­ßen­ste­hen­den nur schwer zu ver­mit­teln ist, dass es sich hier um ei­nen kor­rek­ten Ablauf han­delt.“

Die Fra­ge nach dem Fair­play stell­te sich auch – nicht zu­letzt für den Bo­rus­sia-Coach. Ge­ra­de hat­te Die­ter He­cking ei­ne Art Fair­play-Gip­fel an­ge­regt. Weil die Si­tua­ti­on so um­strit­ten war, hät­te Din­gert den Weg zu St­indl su­chen kön­nen, viel­leicht müs­sen. Zu­mal St­indl kei­ne Aus­flüch­te ge­sucht hät­te: „Ich hät­te dar­auf hin­ge­wie­sen, dass es Hand war.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.